Hitzlsperger äußert sich

VfB Stuttgart: Finanzproblem gelöst? Das bringt die Fan-Rückkehr!

  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen

Der VfB Stuttgart wurde von der Corona-Krise hart getroffen. Nun kehren die Fans wieder ins Stadion zurück. Aber: Hilft das den Schwaben?

  • Der VfB Stuttgart wurde von der Corona-Krise finanziell getroffen
  • Zum Bundesliga-Auftakt gegen den SC Freiburg waren knapp über 7.123 Zuschauer im Stadion.
  • Gegen Leverkusen sollen bis zu 12.000 Zuschauer erlaubt sein.

VfB Stuttgart: Verbessert die Fan-Rückkehr die finanzielle Situation?

Update, 21. September: Der VfB Stuttgart hat den Auftakt bestanden. Nicht unbedingt spielerisch, denn da war es beim Derby gegen den SC Freiburg phasenweise und vor allem in der Abwehr nicht bundesligareif. Aber: Auf den Rängen lief es weitestgehend gesittet und ohne Skandale, wenn man von den Pfiffen der zurückgekehrten Zuschauer absieht. Nun steht am 03. Oktober das nächste Heimspiel vor der Tür. Es geht gegen Bayer Leverkusen vor bis zu 12.000 Zuschauern, wenn nichts dazwischen kommt.

Die große Frage lautet: Reicht das? Bringen 12.000 Zuschauer den VfB Stuttgart weiter? Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger: „Wenn es so weitergeht und wir wirklich gegen Leverkusen 12.000 Zuschauer reinlassen können, dann ist das besser als wir es uns vor ein paar Wochen vorstellen konnten." Heißt: JA, es hilft!

VfB Stuttgart: Budget-Planung und Finanzen - eine Ungewissheit bleibt!

Der VfB Stuttgart musste die Budgets vor der Saison festlegen. Klar, dass es aufgrund der Situation etwas flexibler läuft, als es in normalen Jahren wohl der Fall ist. Hitzlsperger: „Wir haben eine Mischkalkulation gemacht. Und wir passen das permanent an." In diesem Fall zum Guten!

Die finanzielle Situation bleibt angespannt.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender VfB Stuttgart

Ursprünglich plante der VfB Stuttgart mit keinen Zuschauern bis Dezember und ab Januar mit voller Auslastung, das hat Hitzlsperger in einer Video-Konferenz auf echo24.de-Nachfrage geäußert. Jetzt also die 180 Grad-Wende: Zuschauer vom ersten Spieltag an, aber eine Vollauslastung ist nicht in Sicht. Und: Die Ungewissheit bleibt! Denn keiner weiß, wie lange der VfB Stuttgart vor Fans spielen kann.

VfB Stuttgart: Besserung in Sicht - Fan-Rückkehr hilft bei Finanz-Problem

Ändern sich die wichtigen Corona-Zahlen und die Behörden vor Ort entscheiden, dass das Risiko zu hoch sei, kann es ganz schnell wieder leere Ränge geben. Das weiß auch Hitzlsperger: „Die finanzielle Situation bleibt angespannt." Immerhin ist nun auch klar, dass 12.000 Zuschauer eine Anzahl sind, bei der der VfB Stuttgart unter Umständen am Spieltag nicht mehr draufzahlt.

Thomas Hitzlsperger ist seit Oktober 2019 Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart.

Bis es soweit ist, dauert es jedoch noch zwei Wochen, in denen noch viel passieren kann. „Mit der Aussicht, dass das der Anfang ist, bin ich etwas optimistischer", so Hitzlsperger hoffnungsvoll.

Rubriklistenbild: © dpa/Sebastian Gollnow

Das könnte Sie auch interessieren