Kempf und Stenzel

Mislintat lobt Walter nach VfB-Sieg: "Beigetragen Richtung zu ändern"

+
Stuttgarts Gonzalo Castro (l) spielt den Ball vor St. Paulis Ryo Miyaichi.
  • schließen
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
    schließen

VfB Stuttgart: Trainer Tim Walter trug mit seiner emotionalen Art entscheidend zum Sieg bei.

+++ Update 19. August +++ VfB-Coach Walter wird in der Kabine zum Vulkan!

Der VfB Stuttgart hat gegen St. Pauli 2:1 gewonnen, ist immer noch ungeschlagen in dieser Saison, aber: Die erste Hälfte war schlecht. Auch wenn St. Pauli gut spielte, fehlte es beim VfB an allen Ecken und Enden. Das Projekt “Wiederaufstieg” wird mit solchen Halbzeiten noch schwieriger als ohnehin schon. Immerhin war VfB-Coach Tim Walter bundesligareif. 

Denn: Nach dem St.Pauli-Sturm brach in der Halbzeit auch das Tim-Walter-Gewitter über die VfB-Profis herein. Und das war bitter nötig! VfB-Sportdirektor Sven Mislintat: "Tim hat einen ganz großen Teil dazu beigetragen das Spiel in eine andere Richtung zu drehen. Mit seiner Emotionalität und einer klaren Analyse." 

Walter wird zum Vulkan und macht seinen Profis Feuer unterm Hintern. Mittelfeldspieler Gonzalo Castro: "Es war laut. Er ist sehr impulsiv und hat Sachen klar angesprochen. Dann haben wir den Arsch zusammengekniffen und es versucht besser zu machen." Das hat funktioniert, der VfB Stuttgart drehte die Partie durch Tore von Marc Oliver Kempf nach einer Ecke und den Last-Minute-Treffer von Super-Joker Nicolas Gonzalez. Aber Castro fügt auch offen hinzu: "Schlechter als in der ersten Halbzeit ging ja nicht mehr."

+++ Update 17. August, 16.30 Uhr +++ VfB-Spieler Kempf und Stenzel angeschlagen

Die beiden VfB-Spieler Marc Oliver Kempf und Pascal Stenzel sind mit Oberschenkelproblemen aus der Partie gegen den FC St. Pauli gekommen. Kapitän Kempf hatte sich deswegen in der 73. Minute auch auswechseln lassen, gab nach dem 2:1 gegen die Hamburger am Samstag aber schon Entwarnung. 

"Nichts Wildes. Da hat auch die Kraft ein bisschen nachgelassen am Ende, da war es dann glaube ich sinnvoller, dass ich das Zeichen gebe, dass ich da raus gehe", sagte der Torschütze zum 1:1. Pascal Stenzel berichtete, dass es ihm in den Oberschenkel gefahren sei. Auch er rechnete beim Verlassen des Stadions nicht mit einer Verletzungspause.

+++ Update 17. August, 14:55 Uhr +++ So lief das Spiel des VfB gegen St. Pauli

St. Pauli? Das wird ein schweres Spiel und harte Arbeit - so viel war dem VfB schon vor der Partie klar, aber: Wie hart es denn werden würde, das zeigte dann der Samstagnachmittag.

Flottes Spiel und Nackenschlag für den VfB Stuttgart

VfB Stuttgart gegen den FC St. Pauli - da trifft jede Menge Tradition aufeinander. Also genau das, wasBayern-Präsident Uli Hoeneß attraktiv findet. Und das Spiel begann auch attraktiv. Beide Teams kommen zu kleineren Chancen, zunächst aber ohne Erfolg. 

Zu Beginn versucht der VfB die Partie schnell zu machen, St. Pauli konzentriert sich eher auf die Defensive, aber: Die Gäste bleiben per Konter gefährlich - und treffen (18.)! Da sieht der VfB nicht gut aus. C. J. Conteh lässt gleich drei Spieler am Strafraumrand stehen, spielt in den Rückraum zu Mats Möller Daehli, der flach ins lange Eck verwandelt. 0:1! 

VfB Stuttgart mit großen Problemen in Halbzeit eins

Bis zur Halbzeit ändert sich nichts mehr. Der VfB Stuttgart liegt mit 0:1 gegen St. Pauli zurück. Torschütze: Mats Möller Daehli (18.). Auffällig im ersten Durchgang: St. Pauli spielt konzentrierter, bissiger, intelligenter. Der VfB Stuttgart rennt 45 Minuten lang gegen 11 Spieler in der Abwehr an, findet keine echte Idee durchzukommen. 

Gonzalo Castro (2.) und Santiago Ascacibar (27.) mit den größten "Halbchancen" für die Gastgeber. St. Pauli hingegen wird nach dem Tor sogar noch mutiger und Möller Daehli trifft fast nochmal (25.). In der zweiten Hälfte wird sich Tim Walter etwas ienfallen müssen. Im Stuttgarter Kader ist schließlich noch genug Potenzial.

Kempf! Der VfB Stuttgart gleich aus

Nach der Halbzeitpause ein ähnliches Bild: St. Pauli am Drücker, der VfB Stuttgart wirkt phasenweise hilflos. Reaktion gibt es vor allem auf der Tribüne (vereinzelt Pfiffe) und von der Bank: Mario Gomez geht vom Feld, für ihn kommt Nicolas Gonzalez. Ob es wirkt? Die Lücken bieten sich immer wieder an. 

Bilder vom Last-Minute-Sieg des VfB Stuttgart

Der VfB braucht Geduld - und hat sie. Ecke Castro, flach in den Rückraum. Da kommt Marc Oliver Kempf und schiebt den Ball ins Tor - 1:1 (60.). Einfach, aber drin. Und nun? Direkt im Gegenzug hat Conteh die erneute Kiez-Kicker-Führung auf dem Fuß. St. Pauli bleibt offensiv gefährlich. Klar, es steht ja auch nur 1:1.

Viel Chancen für den VfB  in der Schlussphase

Die Lücken gibt es immer häufiger bei den Kiez-Kickern. Das sieht der VfB und kommt dadurch nach etwas mehr als einer Stunde zu immer mehr Chancen. Aber: Das erlösende Führungstor im Heimspiel gegen den FC St. Pauli will nicht fallen. Vor allem Daniel Didavi vergibt reihenweise Chancen, teilweise schwierige Bälle, teilweise gute Freistoßsituationen. 

Und die Gäste? St. Pauli verwaltet, versucht das Ergebnis zu halten und den durchaus verdienten Punkt mitzunehmen. Aber dann knallt es plötzlich! Die haushohe Überlegenheit und die Einwechslung von Gonzalez machen sich bezahlt. Borna Sosa mit einer Top-Flanke aus dem Halbfeld und Gonzalez netzt aus knapp drei Metern unhaltbar zur Führung ein (90.). Übrigens: Das war mega knapp! Denn Gonzalez stand beinahe im Abseits.

+++ Update 17. August, 12.15 Uhr +++ Die Aufstellungen sind da!!!

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Beim VfB Stuttgart darf Holger Badstuber in der Innenverteidigung ran. Zuletzt hatte Badstuber mit Problemen im Sprunggelenk zu kämpfen. Im Pokal spielte deshalb Neuzugang Nathaniel Phillips. Aber: JETZT bekommt er von VfB- Coach Tim Walter erneut das Vertrauen und den Platz in der Startelf.

VfB Stuttgart: 

Kobel - P. Stenzel, Badstuber, Kempf, Sosa - Karazor - Ascacibar, Castro - Didavi - Al Ghaddioui, Gomez

Reservebank: Bredlow (Tor), Endo, Mack, Phillips, Klement, Klimowicz, Massimo, Coulibaly, Gonzalez

FC St. Pauli: 

Himmelmann - Carstens, N. Hoffmann, Knoll, Buballa - Myaichi, Möller Daehli, Becker, C.J. Conteh - Diamantakos, Lankford

Reservebank: Brodersen (Tor), Bednarczyk, Hornschuh, Senger, Buchtmann, Cenk Sahin, Sobota, Zehir, Gyökeres

+++ Usprungsmeldung vom 16. August +++

Nach dem Bibber-Sieg im Pokal gegen Hansa Rostock bekommt es der VfB Stuttgart am Samstag (13 Uhr) im Heimspiel mit dem FC St. Pauli zu tun. Die Kiez-Kicker sind auch nach einem schlechten Start in die Saison nicht zu unterschätzen.

VfB gegen St. Pauli: So sehen Sie die Partie live im TV und Stream

VfB Stuttgart erwartet NIX besonderes gegen St. Pauli

Alles wie immer für den VfB Stuttgart. Wie Trainer Tim Walter bei der Pressekonferenz am Donnerstag erklärte, erwartet er von der Partie gegen St. Pauli "nichts Besonderes": "Wir sind wieder der Favorit und der Gegner wird uns weh tun - das wird jetzt die ganze Saison so sein. Es ist jede Woche so."

Wer fällt aus beim VfB Stuttgart?

Für die Partie gegen die Kiez-Kicker wird's bei Holger Badstuber (Sprunggelenk) durchaus eng. Der Routinier konnte zuletzt nur auf dem Fahrrad sitzen. Ein Startelf-Einsatz von Nathaniel Phillips ist daher sehr wahrscheinlich.

Im Aufbautraining befindet sich derweil Emiliano Insua. Ein Platz im Kader ist aber fraglich. Das gilt auch für Maxim Awoudja und Torhüter Gregor Kobel.

Bei den Neuzugänge Silas Wamangituka und Wataru Endo will Trainer Walter abwarten: "Sie haben so noch gar nicht mit der Mannschaft trainiert. Wir werden morgen noch abwarten dann schauen wir."

Definitiv raus sind die Langzeitverletzten Sasa Kalajdzic, Marcin Kaminski und Orel Mangala.

VfB Stuttgart: Gegner St. Pauli hat Bock aufs Spiel

Mit dem FC St. Pauli kommt ein Gegner mit neuem Selbstvertrauen zum VfB Stuttgart. Nach einem Unentschieden und einer Pleite in der Liga, konnte sich der Kiez-Klub im DFB-Pokal im Elfmeterschießen beim VfB Lübeck. Saisonübergreifend war es nach fünf sieglosen Spielen der erste Erfolg. St. Paulis Abwehrchef Marvin Knoll war danach überglücklich: "Dieses Gefühl, dafür spielt man Fußball."

Und davon soll's jetzt natürlich mehr geben. Gegenüber bild.dezeigte sich Marc Hornschuh bereits vor Tagen MEGA-Motiviert: "Das ist eine sehr reizvolle Aufgabe, ein super geiles Spiel in einem tollen Stadion. Da brennt jeder drauf." Und er legte nach: "Gegen Ausnahmespieler wie Daniel Didavi oder Mario Gomez wollen wir jeden Zweikampf gewinnen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare