Der VfB Stuttgart nimmt Stellung zum Fall Silas und der falschen Identität

VfB-Pressekonferenz zu Silas Wamangituka: Angst, Mut, neue Chance - die Aussagen

Jubel beim VfB Stuttgart
+
VfB-Pressekonferenz zu Silas Wamangituka: Angst, Mut, neue Chance - die Aussagen.
  • Dominik Jahn
    vonDominik Jahn
    schließen

VfB Stuttgart: Hitzlsperger und Mislintat äußern sich in einem Pressegespräch zum Thema Silas Wamangituka.

Diese Nachricht hat am Dienstag voll eingeschlagen in der Fußball-Welt. Ein Fan-SCHOCK! Mehr noch: Silas Wamangituka hat beim VfB Stuttgart bisher unter falscher Identität gespielt. Jetzt hat der Youngster über die Hintergründe gesprochen. Und auch VfB-Boss Thomas Hitzlsperger und Sportdirektor Sven Mislintat haben sich jetzt auf einer Pressekonferenz zu dem Fall Silas!

VfB Stuttgart: Erste Aussagen gab es Mitte Mai von Silas

Der Kader-Macher des VfB Stuttgart sprach am Dienstagmittag sichtlich gerührt über die Geschichte des jungen Profis. Mislintat berichtete, dass Silas erstmals vor wenigen Wochen auf ihn zugekommen war: „Er kam Mitte Mai und fing an, Bruchstücke zu erzählen.“ Laut dem 48-Jährigen kam er mit einem Kongolesen aus dem Freundeskreis eines anderen VfB-Spielers in Kontakt und kam danach zum VfB Stuttgart.

Pech für den VfB? Mega-Mavropanos für Griechenland! Arsenal-Fans feiern ihn

Hat Silas überhaupt gültige Papiere? Eine Frage, die Thomas Hitzlsperger gegen Ende der Presserunde beantwortete. Der VfB Stuttgart hat demnach die entsprechenden Dokumente, kann sie aber nicht mehr selbst prüfen: „ Es ist nicht mehr an uns zu entscheiden, was echt ist und was nicht.“

VfB Stuttgart: Die Pressekonferenz im Überblick! Die Aussagen

12.58 Uhr: Alles, was bisher über den Fall Silas klargeworden ist, lässt auch einen erfahrenen Kader-Macher des VfB Stuttgart mit dem Kopfschütteln. Mislintat: „Es ist für mich eine völlig neue Dimension, die mich erschreckt.“

12.52 Uhr: Wie geht‘s Silas jetzt? Sven Mislintat zeichnet ein Bild vom jungen Spieler, der „natürlich Angst vor diesem Moment hatte“. Mislintat: „Er hat wahnsinnigen Respekt vor den Reaktionen. Wenn ich aber die ersten Dinge im Netz sehe, dann muss ich aber an dieser Stelle unserer VfB-Fan-Gemeinde ein Kompliment machen.“

12.47 Uhr: Sven Mislintat - „Es geht sicher auch darum jetzt in der Öffentlichkeit eine Sensibilität zu schaffen für Dinge die nicht in unserer Wahrnehmung liegen und sie in die Wahrnehmung rücken.“

12.41 Uhr: Der Fall Silas kann eine Chance sein für viele andere Spieler - Sven Mislintat: „Zu zeigen, es gibt einen Weg raus ist wichtig. Wir können damit Mut machen dafür, dass sich weitere Spieler zeigen, die in ähnlichen Situationen sind.“

12.40 Uhr: Die Namensänderung, erklärt Thomas Hitzlsperger, habe keine Auswirkung auf die Aufenthaltsgenehmigung von Silas. Hitzlsperger: „Er hat zudem weiter einen gültigen Arbeitsvertrag mit dem VfB Stuttgart.“

12.32 Uhr: Thomas Hitzlsperger betont, es sei dem VfB Stuttgart und allen beteiligten Personen wichtig mit dem Thema jetzt besonders transparent umzugehen. Es sei zudem wichtig „die Geschichte des Spielers“ zu zeigen.

VfB Stuttgart liegt jetzt auch Stellungnahme des DFB vor

12.30 Uhr: Inzwischen liegt auch eine Stellungnahme des DFB vor. Diese Aussagen können zumindest einige Ängste nehmen. Saison, Punkte - Thomas Hitzlsperger zitiert daraus: „Es liegt eine durch die DFL wirksam erteilte Spielerlaubnis vor. Davon abgesehen sind beim DFB-Sportgericht keine Einsprüche gegen Spielwertungen anhängig. Diese können wegen Fristablauf auch nicht mehr eingelegt werden“

VfB Stuttgart und der Silas-Schock: Das sagen DFB und DFL!

Ich bin stolz auf ihn.

Sven Mislintat, Sportdirektor VfB Stuttgart


12.25 Uhr: Im Gespräch mit Silas machte Sven Mislintat dem Jung-Profi klar, er kann den Weg verstehen, den er gegangen ist. „Ich habe ihm gesagt, ich hätte es genauso gemacht. Ich bin stolz auf ihn - darauf, dass er den Mut hat, seine Geschichte zu erzählen.“

12.18 Uhr: Mislintat: „Er wird damit jetzt auch Teil davon, etwas aufzuklären, was im Fußball teilweise los ist.“ Der Kader-Macher kratzt mit seinen Worten am Thema der „Modernen Sklaverei“.

12.15 Uhr: Sven Mislintat - „Er hatte alle original Papiere, die alle Stellen lückenlos geprüft hatten. Alle Dokumente waren dort okay. Er hätte seine Karriere auch einfach so fortsetzen können. Jetzt hat sich Silas aber dafür entschieden reinen Tisch zu machen.“

12.10 Uhr: Sven Mislintat macht zu Beginn nochmal deutlich, Silas ist hier als Opfer zu sehen. Der Verein ist für ihn da: „Wir werden ihn beschützen, egal was kommt - Silas weiß das auch.“

12.07 Uhr: Hitzlsperger - „Wir haben uns sofort an alle entscheidenden Stellen gewendet - DFL etc. - und versucht alles aufzuarbeiten.“

12.05 Uhr: Thomas Hitzlsperger stellt zunächst die vergangenen Wochen dar und erklärt zur Situation von Silas Wamangituka: „Silas stand in den vergangenen Jahren unter enormen Druck. Er ist daran interessiert alles aufzuklären. Er hat in den vergangenen Jahren beim VfB das Vertrauen gefasst sich uns gegenüber zu öffnen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema