Falsche Identität des Stürmers

Der VfB und der Fall „Silas“: DFB-Strafe steht fest - monatelange Sperre!

VfB Stuttgart und der Silas-Schock: Das sagen der DFB und die DFL!
+
VfB Stuttgart und der Silas-Schock: Das sagen der DFB und die DFL!
  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen

Nachdem Bekanntwerden der falschen Identität von Silas Katompa Mvumpa (Wamangituka) hat der DFB nun die Strafe bekanntgegeben.

Update, 11. Juni: Jetzt ist das Strafmaß für Silas Katompa Mvumpa raus - zumindest vom DFB! Der Deutsche Fußball-Bund sperrt den Stürmer des VfB Stuttgart für drei Monate für jeglichen Spielbetrieb. Außerdem muss Silas eine Strafe in Höhe von 30.000 Euro zahlen, wie der Bundesligist auf seiner Homepage bekannt gab.

Der Silas-Schock beim VfB Stuttgart: Falsche Identität - alle Hintergründe!

Die Sperre gilt vom Zeitpunkt des Bekanntwerdens, heißt: Bis einschließlich 11. September 2021. Aufgrund seiner schweren Verletzung (Kreuzbandriss) fehlt Katompa Mvumpa dem VfB Stuttgart ohnehin noch mehrere Monate. Also: Glück im Unglück für den Kongolesen.

„Dass Silas vom DFB sanktioniert wird, war ihm und uns klar und muss nach den Statuten auch so sein“, sagt Sportdirektor Sven Mislintat. Aber der Kadermacher scheint auch erleichtert zu sein: „Das Urteil berücksichtigt zugleich die besonderen Umstände seines Falls. Wir sind froh, dass der sportgerichtliche Aspekt auf DFB-Ebene damit für Silas abgeschlossen ist.“

VfB Stuttgart und der Silas-Schock: Die Stellungnahme von DFB und DFL!

Meldung, 08. Juni: Diese Nachrichten erschüttert derzeit ganz Fußball-Deutschland! Ein junger Spieler wird von kriminellen Beraten erpresst und spielt seither unter falschem Namen. Silas Wamangituka vom VfB Stuttgart, der in der abgelaufenen Saison bis zu seiner schweren Verletzung die Liga aufmischte, heißt eigentlich Silas Katompa Mvumpa. Hinzu kommt: Er ist ein Jahr älter als bislang angegeben.

Echtes Können, aber unter falschen Namen - Silas Wamangituka heißt eigentlich Silas Katompa Mvumpa.

WAHNSINN! Der VfB Stuttgart äußerte sich bereits per Mitteilung zum Thema, Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger und Sportdirektor Sven Mislintat stellten sich der Presse und die Fans diskutieren auf den sozialen Netzwerken. Aber was droht seitens des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der Deutschen Fußball-Liga (DFL)?

Silas-Schock: Das sagen DFB und DFL zur Situation!

Dr. Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses, sagt: „Der VfB Stuttgart hat den DFB über den Vorgang informiert. Der DFB-Kontrollausschuss wird die Angelegenheit im Hinblick auf ein mögliches sportstrafrechtliches Fehlverhalten des Spielers überprüfen.“ Und Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, sagt:

„Es liegt eine durch die DFL wirksam erteilte Spielerlaubnis vor. Davon abgesehen sind beim DFB-Sportgericht keine Einsprüche gegen Spielwertungen anhängig. Diese können wegen Fristablauf auch nicht mehr eingelegt werden.“

Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, zum „Fall Silas“

Silas und die falsche Identität: So reagieren die Fans im Netz!

Heißt: Es wird zwar alles geprüft, aber eine nachträgliche Strafe gegen den Verein wird es nicht geben. Wie mit Silas Wamangituka umgegangen wird, ist noch nicht vollends geklärt. Es bleibt aber zu hoffen, dass dem jungen Kongolesen eine harte Strafe erspart bleibt und stattdessen eventuell mal über die Gründe, wie es dazu kommen konnte, nachgedacht wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema