VfB Stuttgart zum Bundesliga-Auftakt gegen Freiburg am Samstag im Live-Ticker 

VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg im Live-Ticker: So lief das Derby!

  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen

Am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison trifft der VfB Stuttgart auf den SC Freiburg. Die Partie gibt es bei echo24.de im Live-Ticker.

  • VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg im Live-Ticker.
  • Das Spiel findet in der Mercedes-Benz Arena am Samstag (19. September) um 15.30 Uhr statt.
  • Es ist der erste Spieltag der neuen Bundesliga-Saison.

Live-Ticker! VfB Stuttgart gegen SC Freiburg zum Bundesliga-Auftakt

Zum Aktualisieren des Tickers bitte F5 drücken (Laptop/PC) oder Screen am Bildschirmrand nach unten ziehen (Smartphone/Tablet)

VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg im Liveticker: So lief das Derby!

Der VfB Stuttgart hat nicht schlecht gespielt. Wenn sich die Schwaben etwas vorwerfen lassen müssen, dann dass die Abwehr nicht bundesligareif gespielt hat. Aber: Hut ab vor der kämpferischen Leistung. Die Vielzahl der vergebenen Chancen wird der VfB noch etwas im Gedächtnis haben. Der SC Freiburg war eiskalt und nutze die wenigen Chancen. Am Ende können die Breisgauer froh sein, dass sie den Sieg mitnehmen.

DAS WAR'S! Der SC Freiburg gewinnt in einem packenden Derby gegen den VfB Stuttgart mit 3:2!

90.+6 Minute: Die vielleicht letzte Chance, aber Klement bringt den Freistoß auf seiner Höhe. Das ist zu tief! Es läuft noch.

90.+5 Minute: KLEEEMENT! Ein Schuss aus der zweiten Reihe, Aufsetzer, sau gefährlich, aber Müller rettet zur Ecke. Glück für den SC Freiburg.

90.+2 Minute: Handspiel an der Strafraumgrenze. Freistoß für den VfB Stuttgart! Klement semmelt das Ding in die Mauer. Das war nichts, aber es gibt Ecke. Auch diese Ecke bringt nichts. Es ist jetzt alles sehr hektisch, undurchsichtig. Der VfB braucht eine gute Chance! Der SC eine Uhr, die schneller läuft.

Sechs Minuten werden nachgespielt in diesem spannenden und abwechslungsreichen Derby zwischen dem VfB Stuttgart und dem SC Freiburg.

89. Minute: Und der letzte Wechsel beim SC Freiburg: Amir Abrashi kommt für Torschütze Vincenzo Grifo.

88. Minute: Und Freiburg reagiert währenddessen. Trainer Christian Streich bringt den langen Manuel Gulde für Woo-Yeong Jeong. Da wird sich auf hohe, lange Bälle eingestellt.

87. Minute: Das wird Nachspielzeit geben. Klement und Höfler prasseln mit den Köpfen zusammen. Beim VfB-Spieler wird es der Turban, Höfler liegt lange am Boden, dann geht es weiter.

81. Minute: TOOOOOOR FÜR DEN VFB STUTTGART! Silas Wamangituka macht das 2:3!
Das gibt es doch gar nicht! Wamangituka trifft doch noch. Höler fälscht den Ball ungünstig in den Lauf von Wamangituka ab und der schiebt den Ball ins SC-Tor. Anschlusstreffer. Das werden noch ganz heiße knapp zehn Minuten!

78. Minute: Und auch der VfB wechselt doppelt. Oha! Momo Cissé und Hamadi Al Ghaddioui kommen, für Roberto Massimo und Mateo Klimowicz gehen. Die Überraschung ist der 17-jährige Cissé in so einer Situation.

77. Minute: Wechsel beim SC Freiburg. Jonathan Schmid und Roland Sallai gehen, Lukas Kübler und Chang-Hoon Kwon kommen.

75. Minute: Jetzt schwimmt der SC Freiburg. Kopfball-Chance für den VfB nach einer Ecke. Und direkt danach die nächste Chance. Aber: Es bleibt beim 1:3. Die Schlussphase könnte spannend werden. Der SC Freiburg wird auf Konter setzen.

71. Minute: TOOOOOOOOR FÜR DEN VFB STUTTGART! Sasa Kalajdzic trifft zum 1:3!
Sasa Kalajdzic ist knapp zehn Minuten auf dem Platz und schafft das, was seine Kollegen in 71 Minuten nicht hinbekommen haben: Er trifft - und wie! Ein Lupfer über SC-Keeper Müller. Unhaltbar, aber was war das für eine super Vorlage von Didavi? Plötzlich ist wieder was drin für den VfB.

65. Minute: Der VfB Stuttgart stellt um und nächster Wechsel: Marcin Kaminski geht, Sasa Kalajdzic kommt. Es wird offensiver - geht noch was?

63. Minute: Slapstick beim VfB. Höler legt den Ball an Kobel vorbei, der Ball rollt in Richtung Tor und Waldemar Anton rettet auf der Linie. Wuchtig haut er das Ding... DIREKT auf Mangala, der ebenfalls mitlief. Der Ball fliegt zur Ecke, statt ins VfB-Tor. Fast das 0:4!

60. Minute: Und da ist der erste Wechsel beim VfB Stuttgart. Philipp Klement kommt für Gonzalo Castro, der die Kapitänsbinde an Marcin Kaminski abgibt.

58. Minute: Endo spielt auf Klimowicz, der frei vor Müller steht. Aber der macht die Beine doch noch zusammen - wieder kein Tor.

56. Minute: Nächste Chance für den VfB! Klimowicz spielt den Ball in den Strafraum an den zweiten Pfosten, da kommt Wamangituka - und einen Schritt vorher spitzelt Schmid ihm das Ding vom Fuß. Der VfB hat kein Glück!

51. Minute: Ja gibt es das? Der VfB Stuttgart kann hinten anscheinend nicht und will vorne nicht! Gonzalo Castro bringt es fertig eine - zugegeben scharfe - Hereingabe aus vier, fünf Metern am Tor vorbei zu schießen!

49. Minute: Nils Peterseeeeeen! Wieder ein Tor für den SC Freiburg - aber zum zweiten Mal rettet die Abseitsfahne den Aufsteiger.

47. Minute: TOOOOOR FÜR DEN SC FREIBURG! Vincenzo Grifo trifft zum 3:0 für den SC Freiburg.
Unfassbar, es geht weiter, wie es in Halbzeit eins endete. Der VfB Stuttgart vergibt eine Großchance, der SC Freiburg trifft. Und wieder muss man die Frage stellen: Hat der VfB Stuttgart eine Abwehr? Höler zieht in den Strafraum ein, spielt den Ball in die Mitte und da stehen fünf Stuttgarter und ein Breisgauer... Der macht das Ding.

47. Minute: Mangala frei vor dem Freiburger Tor und scheitert. Das gibt es doch nicht!

46. Minute: Weiter geht's mit Halbzeit zwei. Der SC Freiburg führt 2:0. Wechsel gab es bislang keine.

Thomas Hitzlsperger bringt es bei „Sky“ auf den Punkt: „Man merkt die Abgezocktheit. Es ist eine Halbzeit von 68 diese Saison. Davon lassen wir uns nicht unterkriegen.“

Es ist eine Halbzeit von 68 diese Saison. Davon lassen wir uns nicht unterkriegen.

Thomas Hitzlsperger, Vorstandsvorsitzender des VfB Stuttgart

Der SC Freiburg hat nun natürlich ein nettes Polster und geht mit einer 2:0-Führung in den zweiten Durchgang. Da hat der VfB Stuttgart dran zu knabbern. Allerdings ist das 2:0 auch gefährlich, denn der VfB ist vorne gefährlich. Nur ob Mateo Klimowicz nochmal aufs Feld zurückkommt, bleibt abzuwarten. Da könnte mit Hamadi Al Ghaddioui oder Sasa Kalajdzic ein neuer Impuls gesetzt werden.

Erste Halbzeit: VfB Stuttgart versemmelt Chancen, Freiburg eiskalt!

Puh, erstmal Ernüchterung für den VfB Stuttgart nach den Gegentreffern von Nils Petersen (8.) und Roland Sallai (26.). Aber: Das Ergebnis ist schlimmer als die Leistung, denn die jungen Wilden des VfB spielen eigentlich nicht schlecht, setzen nach vorne Akzente, lassen aber den Torriecher vermissen. Dennoch: Da dürfte Trainer Pellegrino Matarazzo relativ zufrieden sein. Aber: Die Abwehrleistung ist noch nicht bundesligareif. Marcin Kaminski sah bei beiden Gegentreffern schlecht aus, Marc Oliver Kempf hatte Wackler drinnen und generell wirkt die Abwehr anfällig. Das muss der VfB schnell in den Griff bekommen.

HALBZEIT - Der SC Freiburg führt mit 2:0 beim VfB Stuttgart!

44. Minute: Gelbe Karte für Silas Wamangituka. Er steigt Sallai auf die Fersen.

41. Minute: Gibt es Mäuse im Stadion? Man will sie melken! Wamangituka - schon wieder! - spielt auf Orel Mangala im Strafraum, der zieht ab und haut das Ding wuchtig weit über den Kasten des SC Freíburg.

35. Minute: Gelbe Karte für Freiburgs Lucas Höler, weil er einen Freistoß auf Höhe der Mittellinie zugestellt hat.

33. Minute: Vielleicht ja jetzt mit einem Standard. Neu-Kapitän Gonzalo Castro bringt das Ding rein, nachdem Wamangituka gefoult wurde. Aber der Freistoß war ein Satz mit X.

31. Minute: Der VfB lässt sich nicht unterkriegen. Vor allem Didavi und Wamangituka werden wieder gefährlich, aber ohne Zählbares.

28. Minute: TOOOOR für den SC Freiburg - aber ABSEITS! Der VfB Stuttgart ist hinten offen wie ein Scheunentor und hat Glück, dass Petersen im Abseits steht.

Man fragt sich, was mit der Abwehr des VfB Stuttgart los ist. Wieder schläft Kaminski und lässt Petersen machen. Auch beim Nachschuss sind die Freiburger wacher als die Schwaben. Und das ausgerechnet in der Phase, in der der VfB stärker wurde.

26. Minute: TOOOOOR! Der SC Freiburg erhöht auf 2:0 durch Roland Sallai!
Der Freistoß kommt halbhoch auf den kurzen Pfosten, da stet Petersen und bringt den Ball mit der Hacke aufs Tor. Gregor Kobel hält stark, den Nachschuss hämmert Sallai rein - 2:0!

25. Minute: Gelbe Karte für Didavi. Er steigt da erst ziemlich hart gegen Jonathan Schmid an der Stuttgarter Eckfahne ein. Dann werden noch ein paar Worte gewechselt.

22. Minute: Nächste Chance für den VfB! Erst bleibt Wamangituka, der wieder mit hohem Tempo aufs Tor der Freiburger läuft, mit seinem Schuss hängen, dann flankt er halbhoch in die Mitte, da steht Daniel Didavi - aber wieder wird der Schuss geblockt.

20. Minute: Der VfB Stuttgart wird stärker. Der Rückstand scheint die Schwaben nicht zu beeindrucken. Bis auf die Naivität beim Gegentreffer kann man aktuell nicht viel meckern.

15. Minute: UNFASSBAR! UN-FASS-BAR! Klasse Pass auf Silas Wamangituka, der plötzlich alleine vor dem Freiburger Tor auftaucht. Er nimmt Tempo raus, hebt den Kopf, schiebt den Ball an SC-Keeper Florian Müller vorbei, der den Ball noch berührt. Und dann rollt der Ball - und rollt... Aber die Freiburger klären auf der Linie!

12. Minute: Wie reagiert der VfB Stuttgart auf den frühen Rückstand? Bislang ändert sich wenig. Der VfB wirkt unbeeindruckt. Man wundert sich aber, wie die Zuschauer mit Maskenpflicht so laut pfeifen können, wenn die Freiburger den Ball laufen lassen. Hoffentlich sind die Hände desinfiziert.

8. Minute: TOOOOR FÜR DEN SC FREIBURG!
Es sind die Gäste die in Führung gehen! Roland Sallai darf auf der rechten Seite unbedrängt flanken. In der Mitte verpennt Marcin Kaminski, dass Nils Petersen sich davonschleicht. Der Freiburger steigt hoch und nickt unhaltbar ein. Willkommen in der Bundesliga - das war nachlässig vom VfB!

4. Minute: Der erste Eindruck zählt, heißt es. Der VfB Stuttgart versteckt sich nicht und startet selbstbewusst in die Partie. Chancen gab es noch keine, aber Stimmung! Man hört wieder echte Zuschauer.

Anpfiff in der Mercedes-Benz Arena. Der VfB Stuttgart spielt gegen den SC Freiburg. Der 39-jährige Benjamin Cortus pfeift das Spiel!

Fakten und Infos zur Partie VfB Stuttgart gegen SC Freiburg - vor dem Spiel

15:25 Uhr: Wenn man so in die Mercedes-Benz Arena schaut, wird es wohl das familiärste Derby der letzten Jahrzehnte. Und Freiburgs Trainer Christian Streich stellt fest: „Ich bin heute mit dem Fahrrad durch Stuttgart gefahren. Größer ist es allemale. Größeres Stadion, größere Gebäude.“

15:22 Uhr: Apropos Farbe... So sieht es beim Warm-up aus. Noch acht Minuten bis zum Anpfiff.

15.15 Uhr: Wer das Spiel im TV schauen will oder im Stream, der findet hier Möglichkeiten. Anderenfalls wissen Sie ja: Ich freue mich darauf, die Bundesliga-Rückkehr des VfB Stuttgart gemeinsam mit Ihnen hier im Live-Ticker zu erleben - in Farbe und ohne Werbepausen!

15.00 Uhr: Mit den Aufstellungen ist wohl auch die wichtigste Frage geklärt: Wer ersetzt zum Bundesliga-Start den verletzten Nicolas Gonzalez. And the winner is... Mateo Klimowicz. Gut, hat sich auch angebahnt, nachdem Pellegrino Matarazzo bei der Pressekonferenz das Tempo des Kongolesen angesprochen hatte.

14:52 Uhr: 8.000 statt 12.000 Zuschauer im Stadion und seit gestern steht fest: Alle mit Maske! Das war eine relativ spontane Verordnung des Landes. Das Hygienekonzept wurde nochmal verschärft, wie echo24.de berichtete. Ursprünglich sollte die Maske nur bis zum Platz getragen werden - jetzt also 90 Minuten und länger - aber wenn man dafür wieder mit Stimmung und Emotionen im Stadion erlebt, ist das doch das geringere Übel.

14:43 Uhr: Das Derby gegen den SC Freiburg ist gleichzeitig das 900. Heimspiel in der Bundesliga für den VfB Stuttgart. Glückwunsch! Das 916. erlebt der VfB diese Saison noch, aber was kommt dann? Geht es zurück in Liga zwei oder bleiben die Schwaben im Oberhaus und etablieren sich? Immerhin sagt Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger, dass der VfB in die Bundesliga gehört, wenn...

14:34 Uhr: Die Aufstellungen sind da!

Aufstellung VfB Stuttgart: Kobel - M. Kaminski, Anton, Kempf - Endo - Massimo, Mangala, Castro, Didavi, Wamangituka - Klimowicz
Reservebank: Bredlow (Tor), Sosa, Stenzel, Churlinov, Cissé, Coulibaly, Klement, Al Ghaddioui, Kalajdzic

Aufstellung SC Freiburg: F. Müller - Schmid, Lienhart, Heintz, Günter - Höfler, Sallai, Jeong, Grifo - Höler, Petersen
Reservebank: Uphoff (Tor), Gulde, Itter, Kübler, Abrashi, Boukhalfa, Kwon, Tempelmann, Demirovic

14:32 Uhr: Und dann ist es auch noch so ein Spiel. Das Schwaben-Baden-Derby gegen den SC Freiburg. Wir sind gespannt wie sich die junge Truppe von Pellegrino Matarazzo schlägt.

14:31 Uhr: Noch knapp eine Stunde bis der Ball wieder rollt in der Mercedes-Benz Arena. Das Besondere: Es sind 8.000 Fans im Stadion bei der Bundesliga-Rückkehr nach einem Jahr Abstinenz.

14.30 Uhr: Herzlich Willkommen zum Liveticker, liebe Leserinnen und Leser!

VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg: Vorab-Infos zum Live-Ticker!

Im Live-Ticker gibt‘s für EUCH alles von der Partie des VfB Stuttgart gegen SC Freiburg. Anpfiff in der Mercedes-Benz Arena ist am Samstag, 19. September um 15.30 Uhr. Wir starten etwa eine Stunde vor der Partie mit dem Live-Ticker und sammeln letzte Infos vor dem Spiel.

Infos zur Mercedes-Benz Arena
AdresseMercedesstraße 87, 70372 Stuttgart
Kapazität60.449
Baujahr1933

Außerdem haben wir natürlich auch wieder einen Spieltags-Text in den Tagen vor dem Pokal-Auftakt. Hier gibt‘s dann auch einen Spielbericht und Nachberichte.

Die Mercedes-Benz Arena ist die Heimspielstätte des VfB Stuttgart.

Ab jetzt gilt‘s - Projekt „Klassenerhalt“ startet für den VfB Stuttgart in der Bundesliga

Der VfB Stuttgart hatte in der Vorbereitung einige Verletzte. Immerhin hat sich bereits zu Beginn der Woche vor dem Bundesliga-Auftakt ein Quartett zurückgemeldet. Borna Sosa (Knieprobleme), Konstantinos Mavropanos (Leistenprobleme), Mateo Klimowicz (muskuläre Probleme) und der frischgebackene Vater Pascal Stenzel waren im Teamtraining wieder dabei.

Und apropos Stenzel: Mit ihm und Marc Oliver Kempf sind gleich zwei Ex-Freiburger im Kader des VfB Stuttgart. Für Kempf ist es zudem das erste Bundesliga-Spiel ohne die Kapitänsbinde, nachdem Gonzalo Castro das Amt übertragen wurde. Aber nicht nur zwei ehemalige Freiburger sind mit von der Partie, sondern auch einige Zuschauer dürfen ins Stadion.

Rubriklistenbild: © dpa/Tom Weller

Das könnte Sie auch interessieren