Humorvoll, bodenständig, erfolgreich

Tottenham-Gerücht um Kalajdzic: So locker reagiert der Sprüche-Stürmer des VfB

sasa kalajdzic
+
VfB-Stürmer ist einfach gut: Sasas Welt der lockeren Sprüche!
  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen

VfB Stuttgart: Sasa Kalajdzic ist europaweit begehrt als Stürmer, bleibt aber dennoch bodenständig.

Update, 14. April: Dass Sasa Kalajdzic nicht nur für seine Sprüche bekannt ist, dürfte auch bei der letzten Abwehrreihe in der Bundesliga angekommen sein. 14 Tore hat der Stürmer des VfB Stuttgart inzwischen erzielt und damit maßgeblich dazu beigetragen, dass der VfB sogar im Rennen um Europa dabei ist.

Steckbrief
NameSasa Kalajdzic
Geburtsdatum07. Juli 1997
HerkunftWien, Österreich
beim VfB Stuttgart seit05. Juli 2019
Vertrag bis30. Juni 2023

Die Leistungen des jungen Österreichers beim VfB Stuttgart machen ihn jedoch auch interessant für Top-Vereine. Zwar gibt es laut Sven Mislintat noch keine Anfragen, aber die Blicke auf Kalajdzic mehren sich. Dennoch: Der Österreicher bleibt auf dem Boden - und sorgt mit seinen lockeren Sprüchen für den ein oder anderen Lacher.

Auf das Interesse bekannter Vereine angesprochen, hat der Sprüche-Stürmer des VfB gegenüber der Sport Bild gewohnt humorvoll zugeschlagen. Kalajdzic: „Auf gut österreichisch: Wenn du zu hoch fliegst, dann fliegst auch schnell auf die Bappen!“ Geehrt fühlt er sich dennoch, aber er weiß auch, dass immer etwas passieren kann.

Sasa Kalajdzic ist nicht nur erfolgreich, sondern bleibt auch bodenständig.

Kalajdzic: „Mit einer Aktion können alle Pläne vorbei sein, da kann es schon wieder den Bach runtergehen: Ich hatte einen Mittelfußbruch und einen Kreuzbandriss in meiner noch jungen Karriere.“ Festlegen will sich der Top-Stürmer des VfB Stuttgart deshalb noch nicht.

Kampf um Kalajdzic: Der VfB-Vorteil - diesen Pluspunkt sieht Mislintat!

Update, 13. April: Beim VfB Stuttgart wünscht man sich, dass Sasa Kalajdzic auch über den Sommer hinaus bleibt. Ein Transfer scheint, ob der Interessenten, jedoch nicht ganz unwahrscheinlich. Große Vereine aus den Top-Ligen Europas sind wohl am Österreicher interessiert. Saisontor Nummer 14, das Kalajdzic gegen den BVB erzielte, machen ihn nicht uninteressanter.

Aber: Kaderplaner Sven Mislintat bleibt entspannt, erklärte zudem auch, dass es bislang noch keine Anfragen für Kalajdzic gab. Und der VfB Stuttgart scheint einen großen Pluspunkt zu haben. „Gerade bei Sasa ist es eine besondere Situation, weil er lange verletzt war und wir beschlossen hatten, auf ihn zu warten“, so Mislintat gegenüber SWR Sport.

Sasa Kalajdzic fühlt sich beim VfB Stuttgart wohl.

Als der Sturm-Turm zum VfB kam, verletzte er sich schwer, fiel fast eine ganze Saison aus und konnte er in den letzten Spielen der Zweitliga-Saison wieder angreifen. In dieser Saison folgte der Durchbruch - das Warten hat sich gelohnt. Mislintat: „Er zahlt uns das nun Woche für Woche zurück. Das freut uns total, weil wir so auch belohnt werden.“ Und vielleicht setzte Kalajdzic mit einem Verbleib noch ein weiteres Dankeschön drauf...

Sturm-Turm Kalajdzic überrascht mit Aussage zum VfB Stuttgart!

Update, 28. März: Die Fans des VfB Stuttgart dürften sich freuen, diese Aussage zu hören. Sasa Kalajdzic gilt als einer der heißbegehrtesten Spieler der Schwaben. Der Sturm-Turm trifft derzeit wie er will - acht Tore in den vergangenen acht Ligaspielen, Doppelpack in der Nationalmannschaft Österreichs. Klar, dass da Wechselgerüchte aufkommen und große Vereine auf Kalajdzic aufmerksam werden.

„Ich bin ehrgeizig, habe Ziele und Träume, mache mich aber nicht verrückt“, gibt Sasa Kalajdzic im Kicker-Interview zu. Champions League wäre eines der Ziele, aber: „Früher habe ich mir schon ab und zu Gedanken gemacht, wie es weitergeht. Aber eine Verletzung genügt, um alles auf den Kopf zu stellen, womöglich sogar die ganze Karriere zu gefährden.“ Mit etwas Glück schafft es der VfB Stuttgart vielleicht noch ins internationale Geschäft, ein Muss ist es jedoch nicht.

Der Vertrag von Kalajdzic beim VfB Stuttgart läuft noch bis 2023, womöglich wird Kaderplaner Sven Mislintat schon vorher mit ihm sprechen wollen. Und der Österreicher ist offen dafür: „Ich bin froh, beim VfB zu sein. Weil ich gerne beim VfB spiele und weiß, dass ich geschätzt werde.“ Und das Thema Vertragsverlängerung? Kalajdzic im Kicker: „Das kann ich mir durchaus vorstellen.“

Bleibt Kalajdzic beim VfB Stuttgart? Deutliche Aussage des Stürmers!

In den letzten Wochen wurde Sasa Kalajdzic immer mehr zum Tor-Held des VfB Stuttgart und nun sogar als Spieler des Monats nominiert. Siebenmal traf der Österreicher in sechs Spielen - und weckt so auch bei anderen Vereinen Interesse. West Ham United aus der Premier League und der italienische Top-Klub AS Rom sollen bereits nach dem Zwei-Meter-Mann schauen.

Aber: Der Vertrag von Sasa Kalajdzic läuft beim VfB Stuttgart noch bis Sommer 2023. Die Schwaben wären sicher nicht abgeneigt, ihren Ösi-Bomber zu behalten, dennoch ist Sportdirektor Sven Mislintat bewusst, dass das ein oder andere Top-Talent gehen könnte. Aber was hält Kalajdzic davon, längere Zeit beim VfB Stuttgart zu bleiben?

Kalajdzic über Situation beim VfB Stuttgart: „Es passt im Augenblick alles.“

„Das kann ich mir sogar sehr gut vorstellen. Denn beim VfB passt im Augenblick alles“, erklärt Sasa Kalajdzic im Interview mit der Stuttgarter Zeitung“. Allerdings ist ihm auch klar, dass im Fußballgeschäft nicht nur eine Person entscheidet. „Im Fall der Fälle würden da mehrere Leute am Tisch sitzen. Doch so weit ist es ja noch lange nicht“, so Kalajdzic.

VfB-Stürmer Sasa Kalajdzic ist zwei Meter groß und dennoch technisch stark.

Aktuell macht es „richtig Spaß“ beim VfB Stuttgart. Kalajdzic: „Ansonsten würde Silas Wamangituka nicht seine Übersteiger machen, oder wir würden uns nicht alle auf Wataru Endo stürzen, nachdem er doppelt getroffen hat. Das macht schon richtig Bock.“ Der Deal mit seinem Berater: Kalajdzic macht seinen Job und sein Berater informiert ihn, wenn es wichtig ist, über Interessenten. „Im Moment schaut es danach aus, dass er mich über nichts ins Bild setzen müsste“, so der Österreicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema