VfB Stuttgart mit viel Tempo zum Sieg gegen die TSG Hoffenheim

VfB-Trainer darf sich freuen: Matarazzos Castro-Rechnung geht auf! Abstieg ade

vfb stuttgart
+
Alles kann, nichts muss: VfB-Mittelfeld - Alternativen und Einsatz-Garantien
  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen
  • Dominik Jahn
    Dominik Jahn
    schließen

VfB Stuttgart gegen die TSG Hoffenheim am Sonntag. Alle Infos im Spieltag-Text. Trainer Pellegrino Matarazzo plant mit Castro und wird belohnt. 

Update, 14. März: Der VfB Stuttgart baut seine Serie mit dem Erfolg gegen Hoffenheim weiter aus. Mit dem 2:0 im Derby bleibt die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo im fünften Spiel in Folge ohne Niederlage. UND: Drei Partien davon wurden gewonnen. Für den Sieg gegen die TSG ging dabei die Rechnung mit Castro voll auf.

VfB verpasst der TSG ein Wamangituka-Trauma! Dazu ein Tor-Rekord! Der Live-Ticker

In der Partie gegen Eintracht Frankfurt schmorte der Kapitän noch volle 90 Minuten auf der Bank. Jetzt war der Routinier zurück in der Startelf - und wie! Vor der Partie erklärte Matarazzo noch beim Sender Sky warum er auf Castro setzten wollte gegen die TSG: „Gonzo schafft für dieses Spiel eine Flexibilität die wir brauchen werden. Er bringt die nötige Spielintelligenz mit. Wir müssen heute die Räume zielstrebig nutzen.“

VfB Stuttgart: Matarazzos Rechnung mit Castro geht perfekt auf

Klarer Auftrag für Gonzalo Castro. Der Mittelfeld-Mann des VfB Stuttgart nach der Partie bei Sky: „Wir wussten, dass sie sehr hoch verteidigen und selten mit Absicherung. Mit Silas und seiner Geschwindigkeit - wenn er mal im Rücken weg ist, dann haben wir heute gesehen - es hat zwei Mal geklingelt.“

Trainer Pellegrino Matarazzo und sein Kapitän Gonzalo Castro im Austausch.

Blitzsauber schickte der 33-Jährige seinen Turbo-Stürmer auf die Reise. Und auf Silas Wamangituka wartete dann bereits Sasa Kalajdzic im Strafraum. Ein Treffer mit Hilfe der Hoffenheimer - Eigentor - und einen Konter sauber eingeschoben. Perfekt! Auch vom Trainer des VfB Stuttgart gab‘s für den Kapitän am Sky-Mikrofon ein Lob. Matarazzo: „Die Rechnung ist aufgegangen. Gonzo hat ein richtig gutes Spiel gemacht. Er ist viel gelaufen, hat die Räume immer wieder gut besetzt... und hat dazu die beiden Tore vorbeireitet.“

VfB gegen TSG: Christian Dingert hat gepfiffen! Die VfB-Bilanz unter diesem Schiri

Mit diesem Sieg ist jetzt klar: Abstieg ade! ODER? Gonzalo Castro: „Doch. Es müsste schon sehr mit dem Teufel zu gehen.“ 36 Punkte hat der VfB Stuttgart jetzt. 15 Punkte auf den Relegationsplatz. Noch neun Spieltage. Da macht dann auch Pellegrino Matarazzo klar: „Wir schauen auch nicht mehr nach unten, wir schauen auf uns. Wenn wir weiter so gierig bleiben, kann ich mir schwer vorstellen, dass noch etwas passiert.“

VfB Stuttgart vor Hoffenheim: Angeschlagen? Sasa und Silas mit Fragezeichen! 

Update, 12. März: Das Schwaben-Baden-Derby steht vor der Tür. Beide Teams haben derzeit einen Lauf, sind seit vier Spielen ungeschlagen. In der Tabelle stehen sie nur drei Punkte auseinander und ein Favorit ist nicht auszumachen. Es wird an Nuancen liegen, eventuell auch am Personal. Während die TSG Hoffenheim schon die ganze Saison von Verletzungssorgen geplagt ist, scheint beim VfB Stuttgart sogar ein wichtiger Spieler vor der Rückkehr zu stehen: Nicolas Gonzalez.

Das gab Pellegrino Matarazzo während der Pressekonferenz am Freitag bekannt, aber: „Nico ist da. Er ist heiß aufs Training und ich muss ihn eher etwas bremsen. Er wird am Montag wieder voll einsteigen.“ Für das Spiel gegen die TSG Hoffenheim (im Live-Ticker am Sonntag) ist der Argentinier also noch keine Option, gegen Bayern München kommende Woche dann schon.

Ein kleines Mini-Fragezeichen steht beim VfB Stuttgart hingegen hinter den Super-Stürmern Sasa Kalajdzic (12 Tore) und Silas Wamangituka (11 Tore). Beide hatten nach dem Frankfurt-Spiel Knieprobleme. Matarazzo zuversichtlich: „Ich gehe davon aus, dass sie eine Option sind fürs Wochenenden.“ Für Erik Thommy stehen die Chancen gut. Der Flügelflitzer ist wieder voll dabei, im Gegensatz zu Hamadi Al Ghaddioui, den es sogar noch schlimmer erwischt hat. Auch Lilian Egloff und Clinton Mola scheinen gute Fortschritte zu machen.

VfB Stuttgart gegen TSG: Besonderer Kick für Kobel! Pressekonferenz mit Matarazzo

Meldung, 11. März: Wenn der VfB Stuttgart am Sonntag auf die TSG Hoffenheim trifft, dann freut sich Torhüter Gregor Kobel auf eine ganz besondere Partie. Kobel im VfB-TV: „Ich bin mit 16 zu Hoffenheim gewechselt und dort ein Stück weit erwachsen geworden. Ich habe noch Kontakt zu einigen Spielern, sodass sicher noch die eine oder andere Nachricht ausgetauscht wird.“ (Anpfiff 18 Uhr/ Partie im Live-Ticker bei echo24.de)

VfB Stuttgart gegen TSG Hoffenheim: Wo gibt‘s das Spiel live im TV und Stream?

Der 23-Jährige zählt in dieser Saison zu den Top-Torhütern der Bundesliga. Die Motivation gegen den Ex-Klub ist hoch - auch durch die Tabelle. Drei magere Pünktchen trennen den VfB (Platz 9/ 33 Punkte) und die TSG (Platz 11/ 30 Punkte). Kobel: „Wir haben gute Spiele hinter uns und die Stimmung ist schon die ganze Saison gut. Das ist auch ein wichtiger Faktor, um am Wochenende eine gute Leistung liefern zu können.“

VfB Stuttgart und die Personalsituation

Ein Fragezeichen stand nach der Partie gegen Eintracht Frankfurt hinter Konstantinos Mavropanos. Beim Griechen zwickte die Wade - mal wieder. Doch zu Beginn der Trainingswoche gab‘s vorsichtige Entwarnung. Ob es dabei bleibt? Eine kleine Pause in den den ersten Einheiten bekamen Sasa Kalajdzic und Silas Wamangituka.

Nicht bei der Rookie-Wahl: Aber VfB-Profi Kalajdzic winkt ein andere Titel

Silas Wamangituka und Sasa Kalajdzic bekamen zum Wochenstart eine kleine Pause.

Nicht so gut läuft‘s Clinton Mola. Der Youngster hat weiter Probleme mit der Hüfte. Jetzt hat sich Sportdirektor Sven Mislintat zu der aktuellen Lage geäußert. Auch ein Saison-Aus könnte drohen. In einem Leistungsloch befindet sich derzeit Roberto Massimo. Der Rechtsaußen hat von Trainer Pellegrino Matarazzo eine Konkurrenz-Ansage bekommen. Mehr Antworten gibt‘s heute gegen 11.30 Uhr in der Pressekonferenz des VfB Stuttgart.

VfB-Gegner TSG Hoffenheim und mögliche Kader-Rückkehrer

Bei der TSG Hoffenheim könnten gegen den VfB Stuttgart einige Profis vor einem Comeback stehen. Zuletzt musste Trainer Sebastian Hoeneß auf sechs Innenverteidiger verzichten. Vor einer Rückkehr stehen: Kevin Vogt (muskulärer Probleme im Adduktorenbereich), Stefan Posch (Quarantäne/positiv auf Corona getestet), Kevin Akpoguma (Muskel- und Sehnenverletzung an der Oberschenkelrückseite).

Verrücktes 3:3 im Hinspiel: Die Trainer Pellegrino Matarazzo und Sebastian Hoeneß erlebten ein Drama in der Nachspielzeit.

Auch bei Torhüter Philipp Pentke sieht‘s gut aus. Weniger Chancen am Sonntag auf dem Feld zu stehen gegen den VfB Stuttgart haben Mijat Gacinovic (Sprunggelenk) und Harvard Nordtveit (Fußprellung).

Schnelle Fakten zu VfB Stuttgart gegen TSG Hoffenheim

  • Die Dauerbrenner der Teams: Beim VfB Stuttgart steht Wataru Endo vor seinem 50. Pflichtspiel. Bei Hoffenheim ist es  Diadie Samassekou.
  • Treffen mit dem Ex-Verein - Teil 1: Für den Trainer des VfB Stuttgart ist es Treffen mit der Vergangenheit. Pellegrino Matarazzo war von Sommer 2017 bis Ende 2019 bei der TSG (U17-Coach und Co-Trainer der Profis).
  • Treffen mit dem Ex-Verein - Teil 2: Auch für Gregor Kobel liegt eine Vergangenheit bei der TSG Hoffenheim. Der Keeper des VfB Stuttgart kam 2014 aus der Jugend des Schweiz-Klubs Grasshopper Zürich zur TSG. Wechselte dann später zum VfB.
  • Treffen mit dem Ex-Verein - Teil 3: Auf Seiten der TSG Hoffenheim hat Trainer Sebastian Hoeneß eine VfB-Vergangenheit. In Stuttgart wurde er als Spieler 1999 Deutscher U17-Meister.
  • Rückspiel mit Torgarantie? Geht man nach dem Hinspiel, dann können sich die Fans auf ein Tor-Festival freuen. 3:3-Unentschieden endete die Partie. UND: Drama gab‘s auch - Marc Oliver Kempf erzielte erst in der Nachspielzeit den Ausgleich für den VfB Stuttgart.
  • Heimspiel-Serie des VfB Stuttgart: In vier Spielen in Serie ist der VfB jetzt im heimischen Stadion ungeschlagen - zwei Siege (2:0 gegen Mainz, 5:1 gegen Schalke) und zwei Remis (2:2 gegen Mönchengladbach, 1:1 gegen Hertha).
  • TSG mit Ungeschlagen-Serie: Erstmals in dieser Saison bleibt Hoffenheim in vier Partien in Folge ungeschlagen -  (zwei Siege, zwei Remis).

Das könnte Sie auch interessieren