Es bleibt wie es war

VfB Stuttgart: Pablo Maffeo trainiert auch unter Willig individuell

+
Nach dem Aus von Trainer Markus Weinzierl - gibt es eine neue Chance für Pablo Maffeo.
  • schließen

VfB Stuttgart: Individualtraining statt neue Chance für Pablo Maffeo.

+++ Update 24. April +++ Maffeo trainiert auch unter Neu-VfB-Coach Willig individuell

Außenverteidiger Pablo Maffeo wird auch unter Interimstrainer Nico Willig nicht mit der Mannschaft des VfB Stuttgart trainieren. Es sei die Entscheidung getroffen worden, dass der 21-jährige Spanier bis Saisonende nicht mehr mit dem Bundesliga-Team trainieren werde, sagte VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger bei Willigs Vorstellung am Mittwoch. Hitzlsperger: "Daran haben wir nichts geändert."

Maffeo hatte unter Willigs Vorgänger Markus Weinzierl keine Rolle mehr gespielt und war wegen seiner mangelhaften Einstellung zuvor von VfB-Präsident Wolfgang Dietrich scharf kritisiert worden. Seit Anfang April darf der vor der Saison für neun Millionen Euro von Manchester City gekommene Rechtsverteidiger nur noch individuell trainieren.

+++Update: 23 April 2019 +++ Nach Weinzierl-Aus beim VfB: Rückkehr-Chance für Pablo Maffeo?

Nach der Entlassung von Trainer Markus Weinzierl könnte sich ja vielleicht auch wieder etwas für Pablo Maffeo tun beim VfB Stuttgart!? Der Millionen-Flop der Schwaben war ja zuletzt komplett raus aus dem Kader - aussortiert!

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

Jetzt unter neu Trainer Nico Willig wäre doch vielleicht wieder ein Plätzchen frei für ihn beim VfB Stuttgart? NEIN! Wie stuttgarter-nachrichten.de auf Nachfrage erfahren hat, spielt Pablo Maffeo wohl weiter KEINE Rolle mehr: "Fakt ist, dass Pablo Maffeo an diesem Sonntag nicht am Training teilgenommen hat", so ein Vereinssprecher auf Nachfrage. ABER: Im Laufe der kommenden Woche werde es diesbezüglich eine Mitteilung von Vereinsseite geben.

+++Update: 7. April 2019: Rechtsverteidiger Pablo Maffeo muss jetzt allein trainieren +++

Ganz schön bitter für den Verteidiger: Wie die Stuttgarter Nachrichten melden, ist Pablo Maffeo kein Teil mehr des Schwaben-Kaders. Er fehlte am Sonntagmorgen beim Training. VfB-Pressesprecher Tobias Herwerth: "Es ist richtig, dass er bis auf Weiteres nicht mit der Mannschaft trainiert."

Dabei hatten die Stuttgarter große Hoffnung in den Zehn-Millionen-Euro-Transfer gesetzt. Ein teurer Fehlgriff, der im.Sommer abgegeben werden soll.

+++ Update 15. März 2019 +++ VfB im Babyglück: Freude bei Pablo Maffeo - nur sportlich hakt's

Aktuell muss sich Pablo Maffeo beim VfB Stuttgart weiter mit eine Reservistenrolle zufrieden geben. Der Maffeo hatte als Schluder-Spanier reichlich Kredit bei Coach Markus Weinzierl verspielt. Weinzierl ging sogar mit deutlichen Worten an die Öffentlichkeit.

VfB Stuttgart:Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

Alles egal! Jetzt steht für Pablo Maffeo das private Glück im Vordergrund. Am Dienstag ist der 21-Jährige zum ersten Mal Papa geworden. Bei Instagram postete er ein Foto von Töchterchen Valentina. Dazu schreibt er: "Ich habe mir nie vorstellen können, jemanden so kleines zu sehen und dabei etwas so großes zu fühlen – ich liebe dich Valentina" - UND vielleicht gibt ihm dieses Babyglück neuen Rückenwind für den VfB Stuttgart.

+++ Update 7.Februar 2019 +++ VfB: Auch Pablo Maffeo wird wieder zur Option!

Wenn's am Sonntag (18 Uhr) in der Bundesliga für den VfB Stuttgart bei Fortuna Düsseldorf wieder um überlebensWICHTIGE Punkte geht, dann kann sich Trainer Markus Weinzierl über reichlich fitte Spieler freuen. Weinzierl: "Alle sind zu 100 Prozent fit."

Und auch der Schluder-Spanier feiert sein Comeback im Mannschaftstraining: Pablo Maffeo bekommt eine echte zweite Chance, wie VfB-Trainer Markus Weinzierl deutlich macht: "Er ist kein Problem für uns. Das Thema ist erledigt. Alles ist ausgeräumt. Pablo gehört zu 100 Prozent ins Team."

Seine Chance auf den VfB-Kader hat er selbst in der Hand. Aus dem Schluder-Spanier MUSS der Power-Pablo werden. Weinzierl: "Er muss sich zeigen und zerreißen. Pablo muss den Konkurrenz-Kampf auf seiner Position annehmen."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare