Nach Sven Mislintat!

VfB-Einspruch ist fix: Jetzt äußert sich der VfB-Präsident!

  • schließen
  • Simon Mones
    Simon Mones
    schließen

VfB Stuttgart: Sportdirektor Sven Mislintat spricht von einem "Skandal" und hat eine klare Meinung zum Videobeweis! Jetzt gibt es den Einspruch!

• Für Sven Mislintat ist der Handelfmeter ein "Skandal"!
• Kader-Macher des VfB Stuttgart stellt Videobeweis komplett in Frage.
• Wortlaut der Schiri-Kommunikation wirkt sehr unsicher! 

VfB Stuttgart: Der Einspruch ist fix! Jetzt äußert sich VfB-Präsident Claus Vogt!

Update vom 24. Mai: Für Sven Mislintat war die Elfmeterentscheidung nach Videobeweis in Wiesbaden Skandal. Die logische Folge war der Einspruch des VfB Stuttgart, den Mislintat mit dem Verhalten des Schiedsrichters rechtfertigte.

Auch der Präsident des VfB Stuttgart, Claus Vogt äußerte sich in der Sendung "Sport im Dritten" zu den Hintergründen des VfB-Einspruch.  "Bei dem Widerspruch wollten wir einfach mal zeigen, dass die Entscheidung im Keller gefällt wurde und nicht auf dem Platz, was ich grundsätzlich schade finde", erklärt Vogt. "Ich bin grundsätzlich kein Freund des Videobeweises."

VfB Stuttgart: Thomas Hitzlsperger äußert sich über Pellegrino Matarazzo

Der Präsident des VfB Stuttgart plädiert zudem dafür, das in Zukunft wieder mehr Entscheidungen durch den Schiedsrichter auf dem Platz anstatt im "Kölner Keller" getroffen werden. Denn durch den Videobeweis würden laut Vogt "unheimlich viel Emotion aus dem Stadion herausgenommen".

VfB Stuttgart: Der Einspruch ist fix! Sven Mislintat nennt genauen Grund

Update vom 20. Mai: Einspruch eingelegt! Die Niederlage gegen Wehen Wiesbaden wird beim VfB Stuttgart noch nicht zu den Akten gelegt! Nach dem Videobeweis-"Skandal" gehen die Schwaben jetzt juristisch gegen die Wertung des Spiels vor.

VfB Stuttgart gegen SV Wehen Wiesbaden: Die komplette Partie im Live-Ticker-Text

Für den Sportdirektor des VfB Stuttgart ist es ein MUSS! In einer Mitteilung des Vereins erklärtSven Mislintat: "Grund für unseren Einspruch ist, dass das Verhalten des Schiedsrichters bei der Entstehung des Siegtreffers für den SV Wehen Wiesbaden nach unserer Überzeugung einen Regelverstoß darstellt, der einen unmittelbaren Einfluss auf das Endergebnis des Spiels hatte." Zuletzt forderte der 47-Jährige,  man müssen nach vorne blicken, aber nicht vergessen! 

In den Tagen nach der Wehen-Pleite durch Videobeweis wetterte Motzki-Mislintat sofort über den Video Assistant Referee (VAR) und stellte das komplette System in Frage. Der DFB reagierte auf die Kritik und erklärte den Eingriff des VAR als "nicht angebracht"! Und JETZT also der Einspruch! Auch wenn der VfB Stuttgart sich sportlich die Niederlage quasi selbst eingestanden hat (Mario Gomez: "Das es überhaupt so weit kommt,ist aber unsere Schuld,und nicht die des Schiedsrichters"), könnten die drei Punkte nun doch noch nicht ganz futsch sein! 

Aber egal wie, beim VfB Stuttgart brodelt es. Mislintat feuert ungefiltert deutliche Worte in Richtung Mannschaft. Dabei stellt sich die Frage, ob der VfB eine Waschlappen-Truppe hat

VfB Stuttgart versus Videobeweis: Folgt nach DFB-Aussagen der VfB-Einspruch?

Update vom 19. Mai, 16:27: VfB-Sportdirektor Sven Mislintat sprach nach der Handelfmeter-Entscheidung für Wehen-Wiesbaden durch den Videoschiedsrichter von einem "Skandal". Für den DFB war die Entscheidung zwar "regeltechnisch korrekt", aber die Empfehlung an Schiedsrichter Stegemann sich die Bilder nochmal anzugucken sei "nicht angebracht gewesen".

Deswegen prüft der VfB Stuttgart nun einen Einspruch gegen die Wertung der 1:2-Niederlage am vergangenen Sonntag. Dies bestätigte ein Sprecher desVfB Stuttgart auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur.

VfB Stuttgart, Videobeweis und Motzki-Mislintat: DFB-Aussage überrascht!

Update vom 19. Mai: Es waren deutliche Worte, die Sven Mislintat im Nachgang zur Wehen-Pleite des VfB Stuttgart für den Videobeweis parat hatte. Als "Skandal" bezeichnete der Sportdirektor der Schwaben die Entscheidung von Schiri Sascha Stegemann. Der 47-Jährige stellte den Video Assistant Referee (VAR) komplett in Frage. JETZT hat sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zu Wort gemeldet ...mit einer überraschenden Aussage!

VfB Stuttgart gegen Wehen Wiesbaden: Die komplette Partie im Live-Ticker-Text

Wie der DFB mitteilte sei die Empfehlung des VAR in dieser Situation "nicht angebracht" gewesen."..erachten wir die getroffene On-Field-Review-Empfehlung des Video-Assistenten vor dem Hintergrund des Ermessensbereichs als nicht angebracht." Dazu gibt's allerdings noch ein fettes ABER hinterher!

Wie Schri-Experte Thorsten Kinhöfer bei bild.de erklärt geht der Elfmeter-Pfiff insgesamt in Ordnung: "Wenn der Video-Assistent sich anhand seiner vorliegenden Bilder zu 100 Prozent sicher ist, darf der Haupt-Schiri sich darauf verlassen und in letzter Konsequenz Elfmeter geben." Die Hand von VfB Stuttgart-Stürmer Hamadi Al Ghaddioui war in der Aktion "oberhalb seiner Schulter und damit im strafbaren Bereich".

Schri-Experte Thorsten Kinhöfer äußert sich zum Videobeweis-Fall des VfB Stuttgart.

Zur Kommunikation zwischen Schiedsrichter Stegemann und Video-Schiri Dr. Robert Kampka in Köln hat der Experte dann auch noch eine klare Meinung: "Der Video-Assistent und der Operator in Köln müssen dafür sorgen, dass der Schiri im Stadion die bestmöglichen Aufnahmen zu sehen kriegt. Dieser Ablauf war hier sicher verbesserungswürdig."

Egal wie, die Punkte sind futsch! Der VfB Stuttgart muss nach vorne blicken. Bereits am Sonntag (13.30 Uhr) geht es bei Holstein Kiel weiter. Dafür fordert Sven Mislintat von der Mannschaft, "dass wir widerstandsfähiger sein müssen und dass die Mannschaft sich in schwierigen Situationen gegenseitig besser unterstützen muss."

VfB Stuttgart: Videobeweis für Sven Mislintat ein "Skandal"

Erstmeldung vom 18. Mai: Die Niederlage des VfB Stuttgart beim SV Wehen Wiesbaden hat durchaus mehrere Gründe. Neben dem sportlichen Versagen und möglichen mentalen Problemen - die Coach Pellegrino Matarazzo durchaus erkannt hat - steht besonders der Handelfmeter nach Videobeweis im schwäbischen Fokus! Für Sportdirektor Sven Mislintat gibt's zu dieser Entscheidung auch keine zwei Meinungen...

Mislintat wird am Tag nach dem Spiel sehr deutlich: "Die Elfmeterentscheidung ist, so wie sie zustande gekommen ist, ein Skandal." RUMS! Bereits Stuttgarts Star-Stürmer Mario Gomez hatte nach dem Abpfiff eine klare Meinung zur Situation und zum Schiri: "Wenn es ein Luftkampf ist, indem beide Spieler zum Ball gehen und der Ball aus kurzer Entfernung an die Hand springt - dann ist es einfach kein Handspiel!"

VfB Stuttgart: Mislintat stellt den VAR komplett in Frage

Der 47-jährige Kader-Macher des VfB Stuttgart regt sich besonders über die Entstehung der Entscheidung von Schiedsrichter Sascha Stegeman auf: "Diese Situation während des Spiels überhaupt herauszuholen und zu bewerten, ist für uns nicht nachvollziehbar. Die Bilder, auf deren Basis der Schiedsrichter seine Entscheidung getroffen hat, geben nie und nimmer einen Elfmeter her."

Und für Sven Mislintat muss der Video Assistant Referee (VAR) komplett in Frage gestellt werden: "Wenn der VAR in dieser Art und Weise eingreift, macht er das Spiel nicht gerechter. Das sage ich, obwohl ich ursprünglich ein Freund und Befürworter der Einführung des VAR war."

VfB Stuttgart: Schiedsrichter bei der Entscheidung sehr unsicher!

Bei stuttgarter-nachrichten.de wird er dann auch noch deutlicher: "Wir sind nicht in der Lage, das vernünftig einzusetzen, sondern es ist eine extreme Willkür im Einsatz des VAR." Bei einem Blick auf die Kommunikation des Schiedsrichters mit  Dr. Robert Kampka, der als Video-Schiri im Kölner Keller saß, wird die Unsicherheit des Unparteiischen deutlich...

Schiedsrichter Stegemann bei der Entscheidung zum Handelfmeter gegen den VfB Stuttgart. 

Unter anderem der Kicker hat den Wortlaut von Stegemann in der Kommunikation zusammengefasst:

• "Zeig nochmal... zeig mal... Freeze! Frier' den mal ein (...) Da erkenne ich gar nix. Kannst du mir ein klares Bild - das mir zeigt, dass der Ball klar an der Hand ist?"
•  "Hast du was von vorne, also von der anderen Seite, von hinterm Tor? (...) Also hier auf dem Bild, Robert - ich erkenne hier auf dem Bild so gut wie nichts. Ich erkenne nicht, ob der Ball an der Hand war oder nicht. Das erkenne ich hier auf dem Bild nicht."
• "Gib mir mal hinterm Tor hoch... Hast du zwei Bilder? Hinterm Tor hoch und den Kontaktpunkt an der Hand?" 
• "Robert, ist der Ball an der Hand vom Al Ghaddioui? Da hast du einen klaren Beweis dafür?"
• "Okay, dann ist Hinter-Tor hoch für mich die entscheidende Perspektive zu sagen, dass es Handspiel ist, wenn der Ball da klar an der Hand ist. Ja? Okay? Okay."

VfB Stuttgart: Auch Mislintat sieht Pleiten-Hauptschuld aber bei der Mannschaft

Wichtig war allen Beteiligten des VfB Stuttgart allerdings auch, dass esin aller erster Linie ein Selbstverschulden war, diese Punkte in Wiesbaden verloren zu haben. Und so betonte auch Sven Mislintat bei aller VAR-Kritik: "Wir haben unseren Job nicht erledigt."

Rubriklistenbild: © Tom Weller/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema