Serdar Dayat und Pellegrino Matarazzo äußern sich!

Wie geht‘s mit Awoudja weiter beim VfB? Matarazzo spricht von „Überlegungen“

Maxime Awoudja bei Tuerkguecue Muenchen
+
Schwere Zeiten für Awoudja: VfB-Trainer Matarazzo spricht von „Überlegungen“
  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen

VfB Stuttgart: Maxime Awoudja spielt noch bis Sommer bei Drittligist Türkgücü München. Wie geht‘s dann weiter. Jetzt hat sich Pellegrino Matarazzo geäußert.

Update, 30. April: Der Start bei seinem Leih-Verein Türkgücü München verlief schleppend für Maxime Awoudja. Nachdem der 23-Jährige beim VfB Stuttgart durch seine Verletzung (Achillessehnenriss im Mai 2020) den Anschluss verloren hatte, soll es in der Bayern-Metropole wieder bergauf gehen. Zunächst gab‘s wenig Spielzeit, inzwischen wurde es besser. Und wie geht‘s im Sommer weiter?

Der VfB-Transfersommer kommt: Die Gerüchte, die Profis, die News

Auf zehn Kaderplätze kommt Maxime Awoudja bei Türkgücü mittlerweile - fünf Partien in der Startelf, vier Einwechslungen. Dazu zwei Tore. Reicht die Entwicklung für eine Chance im Sommer beim VfB Stuttgart. Trainer Pellegrino Matarazzo ließ zuletzt auf Nachfrage von echo24.de die Zukunft des Innenverteidigers offen: „Es gibt noch keine Entscheidung oder Überlegung, wie es sein wird. Es gibt mehrere Option, die im Raum stehen. Konkret werde ich mich dazu nicht äußern.“

VfB Stuttgart: Schwerer Weg für Awoudja

Über den aktuellen Leistungsstand von Awoudja sagte Matarazzo: „Am Anfang hat er sicher nicht so viel gespielt dort. Dann hat er ein paar Einstätze gehabt. Es tu ihm gut, um damit auch Ängste abzulegen und Szenen im Spiel zu sehen und diese dann auch zu reflektieren.“ Mit Blick auf den Kader des VfB Stuttgart und die Entwicklung der Mannschaft, wird es sicher nicht leicht für den Youngster im Sommer den Weg zurück zu den Schwaben zu schaffen.

ABER: Von VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo gibt‘s immerhin noch etwas Positives: „Ich sehe weiter ein großes Potential. Er hat eine gute Athletik und durchaus einen guten Aufbau. Es geht darum zu Stärken zu kommen - er ist auf dem Weg, wir werden sehen, wie es für die kommende Saison bei uns aussieht.“

Hoffnung für 5-Minuten-Awoudja - das sagen die Trainer zum VfB-Leihspieler!

Update, 04. März, 16.19 Uhr: Lediglich fünf Minuten verteilt auf drei Partien spielte Maxime Awoudja bislang in der dritten Liga. Dabei ist der 23-Jährige vom VfB Stuttgart an Türkgücü München ausgeliehen, um nach seinem Achillessehnenriss Spielpraxis zu sammeln. Aber: Kein Grund zur Panik!

Steckbrief
NameMaxime Awoudja
Geburtsdatum02. Februar 1998
HerkunftMünchen, Deutschland
PositionInnenverteidiger
aktueller VereinTürkgücü München (vom VfB Stuttgart ausgeliehen)

„Bobo ist noch nicht so lange weg. Wir werden sehen, wie seine Entwicklung dann stattfindet“, sagt VfB-Coach Pellegrino Matarazzo bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt (im Live-Ticker bei echo24.de). Stimmt! Der Innenverteidiger wurde erst am 31. Januar nach München ausgeliehen. Dazu kommt die vorheriger, schwere Verletzung.

Sieht auch Türkgücü-Trainer Serdar Dayat so. Der Trainer der Münchner sagt auf echo24.de-Anfrage: „Durch seine Verletzung war Maxime bei seiner Ankunft in München nicht bei 100 Prozent. Nach einem Riss der Achillessehne ist man nicht von heute auf morgen wieder fit.“ Dennoch ist sich Dayat sicher, dass Maxime Awoudja „auf einem sehr guten Weg“ ist. Dayat: „Er wird seine Einsatzzeiten bekommen.“

Serdar Dayat ist derzeit Trainer bei Fußball-Drittligist Türkgücü München.

Vielleicht hilft die Leihgabe des VfB Stuttgart dem Drittligisten ja sogar noch im Aufstiegsrennen. Aktuell steht Türkgücü München auf dem siebten Platz und hat - mit einem Spiel mehr - fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Zwölf Spiele hat der ambitionierte Klub noch zu spielen. Zeit genug für Awoudja nochmal einzugreifen. Und Dayat lobt: „Maxime Awoudja ist ein ballsicherer Spieler, der durch seine starke Physis besticht.“

Awoudja: So viel Gehalt übernimmt der VfB Stuttgart für magere Einsatzzeit!

Erstmeldung, 04. März: Ob dieses Leihgeschäft sinnvoll war? Im Winter wechselte Maxime Awoudja vom VfB Stuttgart zum ambitionierten Drittligisten Türkgücü München. Das Ziel: Spielpraxis sammeln nach seinem Achillessehnenriss. Aktuell kommt der 23-Jährige jedoch erst auf drei Kurzeinsätze. Bitter für Awoudja: Die Einsatzzeit beträgt insgesamt nur fünf Minuten!

Maxime Awoudja vom VfB Stuttgart im Training.

Die Leihe geht noch bis Sommer, dann kehrt Awoudja wieder zum VfB Stuttgart zurück. Wie die Bild berichtet, lohnt sich das Leihgeschäft für die Schwaben auch finanziell kaum, denn: Der VfB zahlt wohl weiterhin 85 Prozent des Gehalts. So kassiert der Awoudja monatlich wohl rund 40.000 Euro, Türkgücü übernimmt demnach 6.000 Euro.

Bisher ist das Ziel „Spielpraxis“ also noch nicht erfüllt, aber der Münchner Verein, der in der dritten Liga derzeit auf Platz sieben steht, hat noch zwölf Spiele in der aktuellen Saison. Noch befindet sich Türkgücü München in Reichweite der Aufstiegsplätze. Am kommenden Spieltag geht es gegen den Tabellenzweiten FC Ingolstadt. Vielleicht ja dann mit dem VfB-Leihspieler Maxime Awoudja...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema