Nicht effektiv, nicht konsequent

Nach Regensburg-Spiel: Daran MUSS der VfB Stuttgart arbeiten!

+
Der VfB Stuttgart gewinnt 3:2 gegen Jahn Regensburg und holt den ersten Auswärtssieg, aber: So ganz zufrieden kann der VfB nicht sein.
  • schließen

Das Spiel in Regensburg hat der VfB Stuttgart zwar gewonnen, aber: Es gibt viel zu tun. 

+++ Update, 15.September um 18 Uhr +++ Das hat der VfB Stuttgart falsch gemacht!

Sieg? Ja. Zufrieden? Nein. Nach dem 3:2-Erfolg bei Jahn Regensburg muss sich der VfB Stuttgart fehlende Konsequenz vorwerfen lassen - schon wieder! Denn: Sowohl im Sturm als auch in der Abwehr schlichen sich Fehler ein. Sieht auch Sportdirektor Sven Mislintat so: "Uns fehlt die Effektivität, um das Spiel früher auf unsere Seite zu ziehen." Bei 25:14 Torschüssen und 70 Prozent Ballbesitz macht der VfB das Spiel definitiv zu spät zu. Was auch an den vergebenen Chancen lag. Mislintat: "Da hat der Rhythmus gefehlt, wir haben es uns selbst zu schwer gemacht."

VfB Stuttgart: Mislintat, Badstuber und Kempf sind sich einig

Um das 1:1 hat der VfB quasi "gebettelt", erkannte auch Trainer Tim Walter. Dass am Ende nach dem 3:1, das schon in der Nachspielzeit fiel, auch noch das 3:2 kassiert wurde UND fast noch der Ausgleich, offenbart auch fehlende Konzentration in der Abwehr. War der VfB Stuttgart etwa schon am Feiern? Mislintat setzt einen drauf: "Im Grunde war dies das schlechteste unserer drei Auswärtsspiele, aber wir haben es eben gewonnen." Immerhin. Aber reicht das? Marc Oliver Kempf auf der VfB-Homepage: "Nach dem 3:1 war der Deckel eigentlich drauf, dann fällt das 2:3 zu leicht. Das darf uns nicht passieren. Wir müssen konsequenter werden." Und Holger Badstuber ergänzt: "Wir sind froh über die drei Punkte. Wir müssen aber in der Schlussphase kompakter stehen und die Partie souveräner beenden." Am Ende steht mal wieder, die noch anstehende Arbeit beim VfB Stuttgart. Da sind sich alle einig. 

+++ Update, 15. September +++ Kritik trotz Sieg - VfB-Coach Walter nicht ganz zufrieden

Nach dem Stuttgart-Sieg gegen Regensburg wirkte VfB-Trainer Tim Walter unzufrieden. Es hat etwas gefehlt. Klar, der Ballbesitz war da. Nun die Frage: Was bringen 70 Prozent Ballbesitz in 90 Minuten, wenn vor allem zu Beginn der Ball mehr oder weniger in der eigenen Hälfte verwaltet wird? Ballberührungen in Hülle und Fülle klingen erstmal gut, jedoch waren sie beim VfB Stuttgart phasenweise nicht geeignet für den Spielaufbau. 

VfB-Coach Walter: "Das waren 80 Prozent."

Am Ende standen immerhin 25 Torschüsse, von denen wiederum drei den Weg ins Tor gefunden haben, zu Buche, aber: Walter sieht es kritisch. "Wir haben sehr langsam und fahrig gespielt, so kam mir das vor", sagte der VfB-Trainer nach dem Spiel. Was ihn noch mehr ärgern dürfte, war die Art und Weise des VfB Stuttgart. Walter: "Das waren vielleicht 80 Prozent." Fehlt es dem VfB an Einstellung? Mit 80 Prozent ist schließlich noch kein Team wieder in die erste Bundesliga aufgestiegen. Und: Auch beim Mini-Turnier während der Länderspielpause war Walter deshalb schon sauer. 

Der VfB Stuttgart hat ein "Statistik-Problem"

Nun ist der VfB Stuttgart weiterhin ungeschlagen, steht zumindest vorübergehend an der Tabellenspitze und sollte auch sonst voll im Soll sein. Dennoch: Das "Statistik-Problem" ist da. Es sind es dieses Kleinigkeiten, die irgendwann ein Problem werden können - Walter: "Der Gegner hatte einen Plan und wir haben da nicht gut verteidigt. Und um das 1:1 haben wir ja geradezu gebettelt." Dank Nicolas Gonzalez, der den VfB in Führung brachte, und den Toren Holger Badtsuber und Hamadi Al Ghaddioui war das 1:1 am Ende dieses Mal kein Problem. Und Walter weiß auch: "Die Jungs sind selbstkritisch genug, um zu wissen, dass sie es besser können." Na dann…

+++ Update, 14. September +++ Spielbericht: VfB Stuttgart gegen Jahn Regensburg 

Fünf Spiele sind in der zweiten Fußball-Bundesliga gespielt, der VfB Stuttgart ist Tabellenzweiter, ungeschlagen und im Soll. Am Samstag muss der VfB bei Jahn Regensburg ran.Und zeigt sich von Beginn an motiviert, doch zwingende Torchancen sind Mangelware. Die Regensburger geben sich bis dahin passiv, lauert auf Fehler des VfB. Aber auch die bleiben aus.

Kurz darauf die erste Großchance des VfB Stuttgart - und Nicolas Gonzalez schlägt gnadenlos zu: Mit Links trifft er aus 18 Metern unten links! Das verdiente 1:0 (24.). Vier Minuten später hat der wieselflinke Silas Wamangituka das 2:0 auf dem Fuß, vertändelt allerdings. Mit der knappen Führung geht's in die Pause.

Der VfB Stuttgart drückt, kann aber gegen Jahn Regensburg nicht nachlegen - da passiert's

Anpfiff Halbzeit zwei. Und der VfB Stuttgart macht da weiter, wo er aufgehört hat: mit Pressing. Doch Jahn Regensburg bleibt gefährlich - denn es steht immer noch "nur" 1:0 für den VfB. In der 70. Minute passiert dann das, was kommen muss: Pascal Stenzel berührt den Regensburger Jann George im Strafraum leicht am Knöchel. Schiri Tobias Stieler pfeift Elfmeter, den Max Besuschkow (71.) sicher verwandelt. 1:1.

Da muss es eben der Routinier für den VfB Stuttgart richten! Holger Badstuber köpft eine Flanke von Daniel Didavi sowas von furztrocken über die Linie, dass es eigentlich stauben müsste. Der alte Abstand ist wieder hergestellt (76.). Aber reicht das jetzt? Ja, nachdem Wamangituka noch jeweils einmal den Pfosten und die Latte trifft, beendet Hamadi Al Ghaddioui (90.+2) das Zittern und packt mit dem 3:1 den Sieg in trockene Tücher. Der Anschlustreffer zum 3:2 fiel da nicht mehr ins Gewicht.

+++ Update 14 September +++ VfB Stuttgart gegen Jahn Regensburg ohne Santiago Ascacibar +++

Nach Mario Gomez und Borna Sosa muss der VfB Stuttgart in der Partie gegen Jahn Regensburg auf auf Santiago Ascacibar verzichten. Grund: Reisestrapazen in der Länderspielpause - wegen seiner verspäteten Rückkehr aus Argentinien.

+++ Update 13. September 17 Uhr +++ VfB Stuttgart gegen Jahn Regensburg am Samstag ohne Borna Sosa und Mario Gomez!

Der VfB Stuttgart teilte am Freitagnachmittag mit, dass das Spiel am Samstag (13 Uhr) gegen Jahn Regensburg ohne Borna Sosa und Mario Gomez stattfinden wird. Wegen einer Magenverstimmung und des damit zusammenhängenden "Trainingsrückstands" wird Gomez auf die Reise in die Oberpfalz verzichten müssen. Sosa hatte sich während seiner Länderspielreise einen Infekt zugezogen und fällt deshalb am Samstag aus.

In Regensburg will der VfB Stuttgart am sechsten Spieltag den ersten Auswärtssieg der Saison feiern. Kapitän und Abwehrchef Marc Oliver Kempf soll nach muskulären Problemen wieder in die Startelf zurückkehren. Aufgrund der Beschwerden war er bei den Spielen bei Erzgebirge Aue (0:0) und gegen den VfL Bochum (2:1) ausgefallen.

Mit diesem Tweet teilte der VfB die Neuigkeit mit.

Gesetzt und gut drauf: VfB-Keeper bei Tim Walter hoch im Kurs!

"Ich habe es aus der Presse erfahren!"- VfB-Angang für Andreas Beck sehr unglücklich

+++ Update 13. September 14.20 Uhr +++ VfB-Coach Walter fordert Dominanz gegen Regensburg

Nach Transferschluss und Länderspielpause blickt man beim VfB Stuttgart extrem zufrieden auf den neuen Kader. Im Vorfeld der Partie am Samstag äußerte sich Trainer Tim Walter zur Mannschaft, zu seinen Spielern.

Der 43-Jährige ist begeistert: "Ich bin brutal zufrieden." Und Walter begründet seine Kader-Euphorie: "Durch die hohe Dichte und Qualität haben wir einen täglichen Konkurrenzkampf - und so entwickeln wir uns weiter. Wenn du Ziele hast, dann brauchst du so einen Kader."

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte - so sieht der Kader aus!

Einer, der sich besonders gut Entwickelt hat in den vergangenen Wochen ist Torhüter Gregor Kobel. Der Keeper hat sich auch "fußballerisch enorm gesteigert", wie Tim Walter verrät.

Gerade die Dichte im Kader hat aktuell immer wieder für Diskussionen gesorgt. Zu viele Spieler, zu viel Frust-Potential. Die Frage wer im Sturm, im Mittelfeld oder der Innenverteidigung beim VfB Stuttgart ran darf ist für den Coach ein positives Luxus-Problem. Und auch die Fans haben eine ganz genau Vorstellung davon wer wo spielen sollte.
(Alle Votings weiter unten: VfB-Fans wissen wer in den Kader MUSS)

+++ Update 13. September +++ VfB-Coach Walter fordert Dominanz gegen Regensburg

Noch hat der VfB Stuttgart auswärts keinen Sieg eingefahren. Die Chancen waren dafür aber durchaus da. Jetzt soll's endlich klappen mit drei Punkten in der Ferne. Für Trainer Tim Walter ist klar: "Wir wollen auswärts genauso gewinnen wie daheim. Wir müssen letztendlich nur im Torabschluss besser werden."

VfB-Thema Ascacibar: Walter hat klare Einstellung dazu

Walter sieht, dass seine Mannschaft "sehr viele Torchancen erarbeitet" und diese nur noch "veredelt" werden müssen. Der 43-Jährige fordert: "Es ist normal, dass der Gegner uns wehtun will. Wir müssen es nehmen, wie es kommt. Wir wollen dominant und konsequent sein und unser Spiel durchbringen."

+++ 12. September +++ Kleines Fragezeichen beim VfB Stuttgart hinter Mario Gomez

Das ist bitter! Stürmer-Star Mario Gomezkönnte dem VfB am Wochenende fehlen. Wie Trainer Tim Walter am Donnerstag bei der Spieltags-Pressekonferenz erklärt, ist sein Einsatz fraglich: "Mario hat bisschen Magenverstimmung. Er hat gestern und heute nicht trainiert. Da muss man abwarten, ob er überhaupt die Power hat für Samstag." ABER: "Wir haben mit Silas Wamangituka, MateoKlimowicz oder auch Tanguy Coulibaly genügend Optionen für die Offensive."

Der Rest des Kaders ist fit. Kapitän Marc-Oliver Kempf konnte voll trainieren. Die Nationalmannschaft-Rückkehrer wie Borna Sosa oder Wataru Endo bekamen heute noch einen Tag Pause.

VfB Stuttgart hat in Regensburg keine leichte Aufgabe

Ein Ex-Regensburger im Team des VfB fordert im Vorfeld der Begegnung: "Auswärts müssen wir noch zulegen." Hamadi Al Ghaddioui hat recht, denn: Zu Hause gewann der VfB alle drei Spiele, auswärts gab es zwei Remis - zu wenig für das Projekt "Wiederaufstieg". 

Einfach wird es mit dem Sieg in Regensburg sicher nicht für den VfB. Al Ghaddioui bei "VfB TV": "Wir müssen uns auf ein aggressives Vorwärtspressing des Gegners einstellen." Regensburg ist aktuell auf dem achten Tabellenplatz, hat zwei Siege, ein Unentschieden und zwei Niederlagen verbucht. Zu Hause gab es zuletzt eine 1:3-Niederlage gegen Bielefeld. Beim VfB stellt sich hingegen die Frage, wer im Sturm das neue Duo bildet - gegen Regensburg ja vielleicht auch Al Ghaddioui.

VfB-Fans wissen wer in den Kader MUSS: In der Innenverteidigung wird's aber eng!

Trainer Tim Walter hat die Qual der Wahl. Der 43-Jährige kann sich über reichlich Alternativen freuen. Innenverteidigung, Mittelfeld, Sturm - die Plätze im Kader sind knapp. Die Anhänger des VfB Stuttgart haben sich beim echo24.de-Voting bereits entschieden wer ran soll.

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte - so sieht der Kader aus!

Beim Thema Innenverteidigung bleibt's aber auch bei den Fans eine enge Kiste. Während Kapitän Marc-Oliver Kempf weiter mit 33-Prozent bei ihnen gesetzt ist, geht es zwischen Holger Badstuber und Nathaniel Phillips hin und her. Aktuell steht Badstuber bei 24- und Phillips bei 29-Prozent. Voting

Im Mittelfeld wünschen sich satte 62-Prozent auf jeden Fall Santiago Ascacibar in die Startelf des VfB Stuttgart. Bei Trainer Walter hat der Argentinier nach seinem Ego-Anfall vor dem Bochum-Spiel allerdings kein Stein im Brett. Voting

Auch beim Thema Sturm-Duo des VfB, haben sich die Fans nochmal umentschieden. Hatten zunächst Nicolas Gonzalez und Silas Wamangituka die Nase vorne, wünschen sich die Anhänger inzwischen Mario Gomez (33-Prozent) und Gonzalez (30-Prozent) als Ballermänner. Wamangituka steht aktuell bei 22.Prozent. Voting

Vorfreude auf den VfB bei Regensburg-Profi Marco Grüttner

Auf Seiten des SSV Jahn Regensburg freut sich einer ganz besonders auf die Partie gegen den VfB Stuttgart. Marco Grüttner war bei den Schwaben aktiv. Von 2013 bis 2016 kickte er beim VfB II.  Der gebürtige Ludwigsburger erklärt bei stuttgarter-nachrichten.de: "Es ist schon der Wahnsinn, dass ich das erleben darf."

Der 33-Jährige gilt als kampfstark mit großem Willen, Leidenschaft und Disziplin. Über den SSV sagt er: "Der Jahn ist ein außergewöhnlicher Verein mit außergewöhnlichen Personen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare