"Hoch interessant"

VfB beim HSV: Das denkt Hannes Wolf über das Topspiel!

Hannes Wolf hat den VfB Stuttgart und den HSV trainiert.
+
Hannes Wolf hat den VfB Stuttgart und den HSV trainiert.
  • echo24.de Redaktion
    vonecho24.de Redaktion
    schließen
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
    schließen

Hannes Wolf hat den VfB Stuttgart und den HSV trainiert. Am Samstag geht es im Topspiel um viel. 

+++ Update 21 Uhr +++ Das sagt Ex-VfB-Coach Hannes Wolf zum Topspiel 

Der VfB Stuttgart muss gegen den ehemaligen Bundesliga-Dino HSV ran. Einer kennt beide Teams bestens: Trainer Hannes Wolf. Und der sieht im Topspiel "eine wichtige Standortbestimmung". Besonders für den VfB habe die Partie am Samstag (13.00 Uhr/Sky) gegen den Spitzenreiter HSV nach den beiden Niederlagen gegen Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden (1:2) und zuletzt Holstein Kiel (0:1) eine große Bedeutung, sagte Wolf der "Stuttgarter Zeitung". Wolf erwartet ein "total offenes Spiel - und ein taktisch hoch interessantes".

Wolf hatte den VfB Stuttgart in der Saison 2016/2017 in die Fußball-Bundesliga zurückgeführt. Mit dem Hamburger SV hatte er dieses Ziel in der vergangenen Saison verpasst. "Ich habe Lust, wieder eine Mannschaft zu trainieren", sagte er nun. Aber: "Das muss aber nicht morgen sein, es soll gut sein und muss auch für die Familie passen."

+++ Update 19.00 Uhr +++ Nächster Ausfall beim VfB Stuttgart vor HSV-Duell

Holger Badstuber fehlt dem HSV nach seiner gelb-roten Karte gegen den HSV - klar. Kreativmann Daniel Didavi fällt mit einem Muskelbündelriss ohnehin ein paar Wochen aus - auch klar. Und Borna Sosa muss ebenfalls passen. Aber: Jetzt fehlt dem VfB Stuttgart der nächste Spieler gegen den HSV. Stürmer Hamadi Al Ghaddioui fehlt verletzt, wie der VfB per Twitter mitteilte. Der Grund: Knieprobleme. Und das ausgerechnet dann, wenn der VfB seine Chancenverwertung verbessern will - und muss.

+++ Update, 25. Oktober +++ VfB Stuttgart: Vier Flüge zu zwei Spielen?

Heimreise statt Kurzurlaub in Hamburg - das ist beim VfB vor den Knallerspielen in der Liga und im Pokal beim HSV klar. Trainer Tim Walter will seinen Spielern Erholung im optimalen Umfeld, also der Familie und Heimat, gönnen. Nachvollziehbar, aber: Die Umwelt schüttelt den Kopf. Denn während Greta Thunberg per Schiff um die halbe Welt segelt, fliegt der VfB gleich viermal für die knapp 700 Kilometer Strecke. 

VfB hat sich bewusst für die Flüge entschieden

Wie die "Bild" schreibt, sagt der VfB auf deren Nachfrage: "Wir haben auch die Option geprüft, in Hamburg zu bleiben, und können die kritischen Nachfragen zu den zusätzlichen Flügen nachvollziehen." Dennoch die Flüge, denn: "Letztlich haben wir uns in diesem Fall aber für die optimalen Regenerations- und Trainingsbedingungen entschieden, die uns in Stuttgart zur Verfügung stehen." Ok, denn schließlich geht es gegen Hamburg auch um die Reifeprüfung im Sache Aufstieg

Laut "Bild" ist dem VfB Stuttgart aber wichtig zu betonen, dass sie "im Alltag durchaus Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz" legen. Als Beispiele führt der Klub demnach das begrünte Dach beim Neubau des Nachwuchsleistungszentrums und die zusätzlich Bestückung mit Photovoltaik-Modulen auf. Die Frage nach Flügen bleibt  dennoch berechtigt. Es gäbe auch andere Wege nach Hamburg und zurück. Übrigens: Viele Fans bleiben wohl gleich in Hamburg und haben dort sogar ein tolles Programm organisiert.

+++ Update, 17:30 Uhr +++ VfB: Liga oder Pokal - welches HSV-Spiel ist für Walter wichtiger?

Der VfB Stuttgart spielt am Samstag in Hamburg. Das Dino-Duell findet unter der Woche gleich nochmal statt, denn: Auch da kickt der VfB wieder beim HSV im DFB Pokal. Eine besondere Konstellation also. Stellt sich nur die Frage: Welches Spiel ist wichtiger? Das Liga-Spiel, das eins von 34 Spielen ist, oder das Pokal-Spiel, in dem nur der Sieger weiterkommt - und Geld einstreicht? Sportlich liegt der Fokus zunächst ausschließlich auf dem Bundesligaspiel am Wochenende. VfB-Coach Tim Walter: "Das nächste Spiel ist das wichtigste Spiel." 

Lesen Sie hier: Badstuber gesperrt! Wer ersetzt den VfB-Abwehrchef gegen den HSV?

Der Sieg in der Liga ist für Walter wichtiger als der Pokal, denn: Jetzt kann der VfB beweisen, dass er reif für den Wiederaufstieg ist. Und an den Pokal denkt Walter noch gar nicht: "Alles andere kann man danach besprechen." Der HSV kennt so eine Situation ja. Vor zehn Jahren duellierten sich die Hamburger binnen zwei Wochen gleich viermal mit dem Lokalrivalen aus Bremen. Damals verlor der HSV drei Spiele und schied im DFB Pokal und im UEFA Pokal jeweils im Halbfinale aus (auch Dank der legendären Papierkugel) und verlor auch in der Liga. Im aktuellen Kader steht jedoch kein Spieler mehr von damals. 

+++ Update, 16.15 Uhr +++ VfB-Duelle gegen HSV: Heimreise oder Kurzurlaub?

Am Samstag kommt es in der 2. Bundesliga zum Spitzenspiel zwischen dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart. Doch das ist nicht das einzige Duell der beiden Traditionsvereine, bereits am Dienstag steht man sich wieder gegenüber – erneut im Hamburger Volksparkstadion. Frage: Bleibt der VfB Stuttgart gleich oben oder geht's doch nochmal nach Hause? 

Während der VfB Stuttgart für seine Fans in Hamburg eine Stadtführung organisiert hat, reist die Mannschaft zurück nach Stuttgart. Walter möchte die Zeit zwischen den Spielen für ein Training im gewohnten Umfeld nutzen: "Du guckst, wenn du oben bleibst, dass du irgendwie die Zeit tot schlägst. Dass schlägt schon aufs Gemüt." Deshalb lautet Walters Antwort: "Dass ist auch ein Grund, warum wir nach Hause fliegen." 

+++ Update, 24. Oktober, 14.30 Uhr +++

Wenn der VfB Stuttgart am Wochenende beim Hamburger Sportverein gastiert, treffen die beiden Top-Favoriten auf den Aufstieg in die 1. Bundesliga aufeinander. VfB-Coach Tim Walter freut sich bereits auf das "Dino-Duell":"Wenn der Erste gegen den Zweiten spielt, ist das gefühlt ein Erstligaspiel." 

Auch nach zwei Niederlagen in Folge ist die Stimmung im Kader des VfB Stuttgart nach wie vor gut. "Die Jungs wissen, was sie können", sagt Walter. Lediglich der Blick auf die Verletztenliste dürfte dem Schwaben-Trainer Sorgenfalten bereiten.

VfB Stuttgart: Lange Verletztenliste

Daniel Didavi ist zwar auf dem Weg der Besserung, wird aber auch in Hamburg noch fehlen. Auch Borna Sosa fehlt aufgrund seiner Gehirnerschütterung weiterhin. Hinzu kommen Sasa Kalajdzic, Luca Mack und Marcin Kaminski, die längerfristig Ausfallen. Auch David Grötzinger laboriert noch an einer Verletzung und steht in Hamburg nicht zur Verfügung. 

In der Innenverteidigung fehlt nach seiner Sperre bekannterweise auch Holger Badstuber. Ob dieser durch Maxime Awoudja oder Nathaniel Phillips vertreten wird, wollte Walter noch nicht verraten. "Wir haben ja noch ein Training, von daher können wir noch eine Nach darüber schlafen", erklärt der VfB-Coach.

Tim Walter: Hecking wird sich was zurechtlegen 

Spielerisch möchte Walter nicht großartig von seiner Grundordnung abweichen. "Wer weiß wie wir spielen, wird dann sehen, was letztlich dabei rauskommt", sagt Walter. Da auch der HSV eher offensiv spielt, wird ab zuwarten sein, ob der Walter seinen Fußball spielen lasen können wird.

Der VfB-Trainer erwartet, dass sein Gegenüber einen Plan haben wird, um die Schwaben an ihrem Spiel zu hindern. Walter ist aber optimistisch: "Es gibt schon Möglichkeiten, dass wir darauf reagieren können." Immerhin gab es auch gegen Kiel gute Konterchancen. Das Ziel ist für Walter klar: Mit dem Sieg an die Tabellenspitze.

+++ Update, 24. Oktober: Statistik vor Spitzenspiel eindeutig +++

113 Mal trafen der VfB Stuttgart und der Hamburger SV seit 1953 aufeinander. In der Ober- und der Bundesliga. Nie zuvor gab es allerdings ein Zweitligaduell zwischen den beiden Fußball-Urgesteinen. Trotzdem lohnt ein Blick in die Statistik der Begegnungen. Denn wenn man hier alle Punkte berücksichtigt und der Mathematik Glauben schenkt, kann es auch beim ersten Aufeinandertreffen von HSV und VfB in der 2. Bundesliga nur einen Sieger geben.

VfB versus HSV: Verrät der Blick in die Statistik, wer gewinnt?

echo24.de wagt sich vor der Partie der Traditionsklubs (Samstag, 13 Uhr) an die Rechnung. Hierfür werden verschiedene Gesichtspunkte berücksichtigt. Hat eine Mannschaft in einer Kategorie die Nase vorn, gibt es einen Punkt. Bei ausgeglichener Bilanz erhalten beide Mannschaften Punkte. Sieger auf dem Blatt ist am Ende demnach der, der mehr Kategorien für sich entscheiden konnte. Glaubt man der Statistik, müsste diese Mannschaft also das Duell zwischen dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV gewinnen.

Folgende vier Kategorien vergleichen statistisch miteinander:

  • Anzahl Gesamtsiege
  • Heimvorteil?
  • Tim Walter versus Dieter Hacking 
  • bisherige Saisonbilanz

HSV versus VfB: In der Bilanz der Gesamtsiege liegt der Hamburger SV vorn

Die derzeitige Situation zwischen dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart in der zweiten Bundesliga lässt sich problemlos auch für die gesamte Bilanz der Begegnungen behaupten: Beide Mannschaften befinden sich absolut auf Augenhöhe. Aber: Der Mini-Vorteil liegt beim HSV! 

Nicht nur in der zweiten Bundesliga haben die Hamburger die Nase hauchdünn vorn - auch in der Gesamtbilanz seit 1953 ist das so. Von 113 Begegnungen gewann der HSV 45 - eine mehr als der VfB Stuttgart. 24 Mal trennten sich die Mannschaften unentschieden.

HSV versus VfB: Im wahrsten Sinne des Wortes ein Heimspiel für den Hamburger SV?

Anders verlagert sich die Verteilung, betrachtet man lediglich die Heimspiele des HSV. Dann hat der VfB Stuttgart deutlicher das Nachsehen. Von 56 Partien konnten die Schwaben in Hamburg nur 14 für sich entscheiden. 30 Mal ging der HSV zu Hause als Sieger vom Platz.

In dieser Saison spricht zusätzlich gegen den VfB, dass der Hamburger SV daheim bislang ungeschlagen ist. Immerhin: Auch der VfB ist auswärts noch ohne Niederlage. Heißt insgesamt wohl: 2:1 für den HSV.

Tim Walter versus Dieter Hecking: Welcher Trainer hat im Spitzenduell die Nase vorn?

Beim Vergleich zwischen Tim Walter und Dieter Hecking* lassen sich gleich zwei Bereiche statistisch betrachten. Zum einen, wie die Trainer bei der jeweiligen Begegnungen mit der gegnerischen Mannschaft performten. Zum anderen deren Gesamtbilanz als Coach.

Tim Walter traf als Trainer zweimal auf den HSV - beide Male ging der Sieg auf seine Kappe. Auch insgesamt kann er eine positive Bilanz vorweisen: Von 193 Spielen gewannen die von ihm trainierten Mannschaften 112, insgesamt holte er 396 Punkte (2,05 Punkte im Durchschnitt pro Spiel).

Dieter Hecking kann da nicht mithalten. In 24 Spielen als Trainer gegen den VfB Stuttgart konnte er nur die Hälfte für sich entscheiden. Auch der Schnitt der Gesamtbilanz ist schlechter als der von Tim Walter. Nach 718 Spielen stehen 316 Siege und 1109 Punkte zu Buche (1,54 Punkte pro Spiel).

VfB versus HSV: Wer hat die bessere Saisonbilanz?

Wer bislang die bessere Saison in der 2. Bundesliga spielt, lässt sich beim Blick auf die Tabelle sofort sagen. Schließlich liegt der HSV hier mit einem Punkt vor dem VfB Stuttgart an der Tabellenspitze. 

Aber: In Sachen Konstanz hat der VfB nach einem schlechten Saisonstart der Hamburger im Schnitt noch hauchdünn Vorsprung. Da befinden sich die Stuttgarter umgerechnet auf Tabellenplatz 2,5 - die Hamburger auf 2,6.

VfB versus HSV: Laut Statistik geht das Spitzenspiel so aus

Sicherlich ließen sich bei einer solchen Rechnung noch sehr viel mehr Statistiken gegeneinander vergleichen. Bei der Beschränkung auf die vier genannten wichtigen Kategorien kommen wir aber zu folgendem Fazit:

VfB Stuttgart

Hamburger SV

Anzahl Gesamtsiege

0

1

Heimvorteil?

1

2

Tim Walter versus Dieter Hacking 

2

0

bisherige Saisonbilanz

1

1

Gesamtergebnis

4

4

Unentschieden! So endet die Partie der beiden Traditionsvereine also statistisch gesehen am wahrscheinlichsten. Doch wer gut in Mathe ist, weiß: Wie hoch eine Wahrscheinlichkeit auch ist - eine endgültige Aussage ist sie nicht. Es bleibt also abzuwarten, ob die Statistik beim Duell zwischen dem Hamburger SV und dem VfB Stuttgart am Ende Recht behält und wer sich wieder als reif für die Bundesliga beweist. 

Ursprungsmeldung 23. Oktober:

Der VfB Stuttgart hat die letzten beiden Ligaspiele verloren. Gegen Wehen setzte es vor der Länderspielpause die erste Saisonniederlage (1:2). Am vergangenen Wochenende folgte die Kiel-Klatsche (0:1). Ausgerechnet jetzt kommt es zum Top-Duell mit dem HSV (Samstag, 13.00 Uhr, Sky). Kleiner Vorteil: Der HSV steht im Vergleich zu Wehen und Kiel nicht unten, sondern ganz oben in der Tabelle.

Vielleicht hilft dieser Fakt ja dem VfB Stuttgart, der jetzt beweisen kann, dass er reif für den Wiederaufstieg ist. Ein großer Pluspunkt könnte auch die Spielweise der Hamburger sein. Defensive und auf Konter lauern? Beim HSV eher unwahrscheinlich. Dadurch dürfte auch der VfB mehr Platz bekommen und rennt nicht wie so oft gegen ein Abwehr-Bollwerk an. Gut auch für Stürmer Mario Gomez, der wohl besondersheiß auf die Duelle mit dem HSV ist.

VfB-Wiedersehen mit Harnik - HSV ist gewarnt

Problem ist nur: Abwehrchef Holger Badstuber fehlt nach seiner gelb-roten Karte - und wegen des "Muschi"-Skandals auch eine Woche später gegen Dresden. Trotzdem: Ex-VfB-Kicker Martin Harnik ist sich sicher, dass der VfB auch ohne  Badtsuber stark ist. Harnik, der beim VfB Bundesliga-Spieler wurde, international spielte und auch abstieg, spielt nun für den HSV. 

VfB-Coach Tim Walter und sein Team stehen vor den HSV-Duellen unter Zugzwang.

Er erzielte dort in fünf Spielen ein Tor - und trifft am Samstag auf seinen alten Klub. Gegenüber der "Bild" sagt Harnik: "Trotz der Niederlagen gegen Wehen Wiesbaden und Kiel müssen wir uns auf eine gefährliche Mannschaft einstellen. Sie sind nicht angeschlagen oder gehemmt." Und immerhin: Der HSV steht im Gegensatz zu Kiel und Wehen nicht ganz unten in der Tabelle. Vielleicht hatte es ja damit zu tun!

*Achtung: Bei Tim Walter wurden wegen seiner kurzen Zeit als Profi-Coach auch Nachwuchs-Ergebnisse eingerechnet. Dieser Vergleich ist deshalb zugegebenermaßen nicht ganz problemfrei.

Das könnte Sie auch interessieren