Syndesmoseband wohl gerissen

VfB-Stürmer Al Ghaddioui fehlt wieder wochenlang - neuer Vertrag futsch?

Hamadi Al Ghaddioui vom VfB Stuttgart
+
Nächster Rückschlag für Hamadi Al Ghaddioui - er hat sich im Training schwer verletzt.
  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen
  • Dominik Jahn
    Dominik Jahn
    schließen

VfB Stuttgart: Hamadi Al Ghaddioui war auf dem Weg zum Bundesliga-Comeback. Jetzt gibt es den nächsten Rückschlag.

  • Hamadi Al Ghaddioui spielt seit Sommer 2019 beim VfB Stuttgart.
  • Al Ghaddioui hat sich im Training schwer verletzt.
  • Der Vertrag von Al Ghaddioui läuft im Sommer aus.

Update, 12. März: Immer wieder Hamadi Al Ghaddioui! Der Stürmer des VfB Stuttgart stieg vergangenes Jahr als Superjoker mit den Schwaben in die Bundesliga auf. Aber: Davon hat er noch nichts! Der Grund: Eine Verletzung jagt die nächste. Zu Beginn der Saison geriet Al Ghaddioui etwas ins Abseits, kickte als Joker gerade mal 18 Minuten. Dann plagte ihn eine Schambeinentzündung.

Streckbrief zu Hamadi Al Ghaddioui
Geboren: 22. September 1990, Bonn
Größe: 1,90 Meter
Gewicht: 90 Kilogramm
Aktuelles Team VfB Stuttgart (#18 / Stürmer)

Zuletzt durfte Al Ghaddioui wieder spielen, lief für die zweite Mannschaft auf und arbeitete am Bundesliga-Comeback. Der Traum gegen die ganz Großen zu spielen, droht nun jedoch zu platzen. Auf der Pressekonferenz vor dem VfB-Spiel gegen die TSG Hoffenheim (im Live-Ticker am Sonntag), erklärte Trainer Pellegrino Matarazzo: „Hamadi hat sich im Training wohl das Syndesmoseband angerissen.“ Autsch! und wird wahrscheinlich vier bis sechs Wochen fehlen.“ Autsch!

Al Ghaddoui fällt erneut vier bis sechs Wochen aus und wird so zum Pechvogel des VfB Stuttgart! Matarazzo: „Natürlich sprechen wir mit ihm, besonders wie es ihm geht und ob wir ihn unterstützen können - auch emotional. Ich glaube aber, es geht ihm gut.“ Der Pechvogel ist ein echter Kämpfertyp - und hat auch noch eine Chance. Matarazzo: „Hamadi ist ein Spieler, der bereits bewiesen hat, was er kann. Und er wird es wieder tun, wenn er mal wieder fit bei uns ist.“

VfB Stuttgart: Stürmer Hamadi Al Ghaddioui wird erneut wochenlang fehlen.

Besonders pikant: Der Vertrag von Hamadi Al Ghaddioui läuft im Sommer aus. Hat er bei der Verletzungsserie überhaupt noch eine Chance auf eine Verlängerung? Matarazzo geheimnisvoll: „Wir wissen auch um die soziale Verantwortung gegenüber einem Spieler, der sich so eingesetzt hat für den Verein. Ich möchte nicht zu viel sagen, aber wir werden da vertraglich sicher eine Lösung finden.“ Al Ghaddioui hat vielleicht doch noch eine Chance beim VfB Stuttgart...

Darum ist VfB-Stürmer Al Ghaddioui noch nicht auf Bundesliga-Niveau!

Update vom 19. Februar: Schritt für Schritt zurück in die Mannschaft. Hamadi Al Ghaddioui ackert sich beim VfB Stuttgart ganz langsam wieder in Richtung Kader. Seit Oktober hatte er mit einer Schambeinreizung zu kämpfen. Bis zur echten Option für Trainer Pellegrino Matarazzo dauert‘s noch, aber der Coach macht Hoffnung.

Vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln am Samstag (15.30 Uhr/ Partie im Live-Ticker bei echo24.de) gibt es vom VfB-Coach ein Comeback-Update für Al Ghaddioui. Der Stürmer befindet sich weiter in der „Aufbauphase“. Für die zweite Mannschaft der Stuttgarter stand er zweimal in der Startelf auf dem Feld.

VfB Stuttgart: Alle lieben Al Ghaddioui

Gegen den FC Homburg (2:2) spielte er 45 Minuten und auch gegen den TSV Steinbach Haiger (2:0) kickte er am vergangenen Mittwoch eine Halbzeit mit. In der 26. Minute erzielte er dabei das 1:0. Ganz rund lief‘s aber nicht für den Angreifer. Matarazzo: „Am Mittwoch war eigentlich vorgesehen, dass er 60 Minuten spielt - er hat aber leichte Probleme in der Hüftbeuge gehabt.“ NUR KEIN RISIKO!

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo ist froh Hamadi Al Ghaddioui wieder im Training zu haben.

Der 30-Jährige soll einfach mal wieder fit werden. Matarazzo: „Damit er eine Option sein kann - für zumindest eine Halbzeit auf Bundesliga-Niveau.“ Doch da ist noch viel Luft nach oben. Er sei noch nicht da angekommen, macht der VfB-Coach klar. Man wünscht es dem sympathischen Stürmer. Matarazzo: „Es ist schön ihn wieder im Training zu haben. Guter Kerl... ist lustig. Glaube auch von allen Spielern geliebt.“

Wenn die Kollegen schwächeln: Al Ghaddioui schießt sich warm fürs VfB-Comeback

Update vom 28. Januar: Wenn der VfB Stuttgart am Freitagabend (20.30 Uhr/ Live-Ticker der Partie des VfB bei echo24.de) gegen Mainz 05 den drohenden Pleite-Hattrick verhindern will, muss Hamadi Al Ghaddioui noch zuschauen. Der Stürmer kommt nach seiner Schambeinreizung jetzt aber Schritt für Schritt dem Comeback näher.

VfB Stuttgart gegen Mainz 05: So gibt‘s das Spiel live im TV und Stream

Mitte der Woche zeigte sich Al Ghaddioui dann auch bereits wieder mit Ball am Fuß... und mit Torabschluss! Die Offensiv-Kollegen, Sasa Kalajdzic, Nicolas Gonzalez und auch Silas Wamangituka zeigten zuletzt etwas Ladehemmung. Der VfB Stuttgart hat in den vergangenen Partien einiges an Chancen liegen lassen.

Die leichte Torflaute der Kollegen könnte ein weiterer Ansporn sein für Hamadi Al Ghaddioui, so schnell wie möglich zur Baller-Option für Trainer Pellegrino Matarazzo zu werden.

So steht‘s um Al Ghaddioui beim VfB: Diese Matarazzo-Aussage macht Hoffnung!

Update, 19. Januar: Ein Comeback rückt ein Stückchen näher für Hamadi Al Ghaddioui. Der Stürmer des VfB Stuttgart fehlt nun schon seit Wochen und hatte auch zuvor schon kaum Einsatzzeit gesehen. Aber: Die Saison ist noch lange, das Spiel gegen Arminia Bielefeld stellt gerade einmal das Ende der Hinrunde dar. Heißt: Jeder frische Spieler kann noch wichtig werden.

Hamadi Al Ghaddioui war in der zweiten Liga für den VfB Stuttgart ein Top-Joker.

Aber erstmal muss Al Ghaddioui wieder fit werden. Dabei scheint er gute Fortschritte zu machen, so dass Pellegrino Matarazzo sagt: „Nach seiner Schambeinreizung ist bei Hamadi weiter Individualtraining drin.“ Aber: Bald soll der nächste Schritt folgen. „In den nächsten ein, zwei Wochen könnte er ins Mannschaftstraining einsteigen“, so Matarazzo. Für Al Ghaddioui könnte ein Comeback beim VfB Stuttgart also demnächst anstehen.

VfB Stuttgart: Comeback von Al Ghaddioui wohl noch weit entfernt!

Update, 01. Januar: Es läuft nicht bei Hamadi Al Ghaddioui. Der Stürmer des VfB Stuttgart laboriert seit Wochen an einer Schambeinentzündung. Nach dem Aufstieg in die Bundesliga kommt der Top-Joker der letzten Saison nur auf 18 Einsatzminuten. Und jetzt gibt es die nächste Hiobsbotschaft.

Vor dem Spiel des VfB Stuttgart gegen RB Leipzig (Samstag, 20.30 Uhr live im echo24.de-Ticker) gab Trainer Pellegrino Matarazzo ein kleines Update zum Stand der Verletzten. Darunter auch Al Ghaddioui, der wohl erst im Februar wieder dabei sein wird. Matarazzo: „Bei Al Ghaddioui läuft es nicht wie gewünscht.“ Heißt: Der Stürmer muss weiter auf den ersten Einsatz für den VfB Stuttgart seit dem 17. Oktober 2020 (drei Minuten gegen Hertha BSC) warten - und hoffen, dass der Zug dann noch nicht abgefahren ist.

VfB Stuttgart: Al Ghaddiouis Vertrag läuft nur noch bis 2021 - und was dann?

Update vom 3. Dezember: Hamadi Al Ghaddioui konnte in der Bundesliga bisher noch nicht so richtig durchstarten. Lediglich drei kurze Joker-Einsätze hatte er bisher. Derzeit klagt er aber über Schambeinprobleme. Trotzdem hat er eine Chance auf eine Vertragsverlängerung beim VfB Stuttgart.

Wie Sasa Kalajdzic ist auch Ghaddioui ein kopfballstarker Stoßstürmer und der perfekte Joker. Zudem passt es auch finanziell. Sollte es zu einem Gespräch über eine Vertragsverlängerung kommen, dann hängt seine Zukunft bei dem Verein mit dem roten Brustring von ihm selbst ab, berichtet kicker.de. Auch Marcin Kaminski schwächelt, bei ihm könnte der Abgang schon in diesem Winter kommen.

Am Sonntag spielt der VfB Stuttgart gegen Werder Bremen. Gegen tief stehende Gegner tat sich der VfB Stuttgart in der vergangenen Saison oft schwer.

Al Ghaddioui komplett raus beim VfB: So lange fällt der Stürmer jetzt aus

Update vom 19. November: Raus! AUS! Läuft nicht für Hamadi Al Ghaddioui. Der Stürmer des VfB Stuttgart steht aktuell in der zweiten Reihe beim Aufsteiger. Trainer Pellegrino Matarazzo forderte zuletzt mehr Einsatz vom 30-Jährigen im Training - daraus wird jetzt definitiv nix mehr.

VfB Stuttgart gegen TSG Hoffenheim: So gibt‘s die Partie live im TV und Stream

Al Ghaddioui fällt mit Schambeinentzündung bis mindestens JANUAR definitiv aus beim VfB Stuttgart, wie der Trainer vor der Partie gegen die TSG Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr/ im echo24.de-Live-Ticker) auf der Pressekonferenz am Donnerstag erklärt. Damit wird Tanguy Coulibaly zur ersten Option nach Sasa Kalajdzic und Nicoals Gonzalez.

Sollten beide Stürmer nach ihren Länderspielen nicht bereit sein für einen Derby-Einsatz, könnte der Youngster bereit stehen. Matarazzo: „Wenn sich beide nicht gut fühlen, dann gibt‘s immer noch die Möglichkeit Tanguy als Spitze einzusetzen.“ Überhaupt muss man beim VfB Stuttgart gegen Hoffenheim mit Flexibel-Taktik starten - die Corona-TSG macht‘s nicht leicht!

Kuriose Transfer-Statistik: VfB-Stürmer Al Ghaddioui, das ewige Schnäppchen!

Update, 17. November: Hamadi Al Ghaddioui kam im Sommer 2019 von Jahn Regensburg zum VfB Stuttgart, nachdem er in Liga zwei elf Tore schoss und sechs Vorlagen gab. Beim VfB schaffte er es - zumeist als Joker - auf acht Treffer und vier Vorlagen in seinem ersten Jahr. Aber: In dieser Saison ist der Stürmer noch außen vor.

Die jungen Wilden machen das Rennen im Angriff - und das aktuell gar nicht schlecht. Für Al Ghaddioui ist derzeit kein Platz, eine Verletzung (Schambeinreizung) lässt auch eine Rückkehr in naher Zukunft als unwahrscheinlich erscheinen. Bei einem Blick auf den Mega-Kader, der zwar der drittbilligste (80,35 Mio Euro), aber nunmal auch der größte Kader (34 Spieler) in der Bundesliga ist, könnte ein Wechsel im Winter für Al Ghaddioui Sinn ergeben.

Hamadi Al Ghaddioui kommt in der Vorsaison auf acht Treffer beim VfB Stuttgart.

VfB Stuttgart: Kurioses Detail bei den bisherigen Wechseln von Hamadi Al Ghaddioui!

Geht der Stürmer, stellt sich die Frage: Bekommt der VfB Stuttgart für ihn genug Geld? Und: Schafft Mislintat das, was vor ihm noch keinem gelungen ist, und verkauft Al Ghaddioui zum Marktwert-Preis? Der Marktwert liegt aktuell bei 675.000 Euro, laut „transfermarkt.de“. Aber Al Ghaddioui ist ein ausgewiesenes Schnäppchen!

Der Marktwert wurde bei keinem der Wechsel bislang bezahlt! So wechselte der 1,93-Meter-Mann zunächst ablösefrei, dann vom BVB II zu den Sportfreunden Lotte für 40.000 Euro und vorn dort nach Regensburg für 75.000 Euro (Marktwert jeweils 225.000 Euro). Auch der VfB Stuttgart zahlte „nur“ 300.000 Euro und damit deutlich unter den 850.000 Euro, die Al Ghaddioui im Sommer 2019 hätte kosten sollen.

Da Al Ghaddiouis Vertrag noch bis Ende der Saison läuft und aktuell die Corona-Krise herrscht, scheint es ein sehr schwieriges Unterfangen zu werden, ihn nicht unter Wert zu verkaufen. Mislintat muss tief in die Trickkiste greifen, um sein eigenes Schnäppchen in einen gewinnbringenden Transfer zu verwandeln.

Update, 15. November: Auch DAS noch! Es läuft nicht für Hamadi Al Ghaddioui beim VfB Stuttgart. Nachdem Aufstieg ist die Euphorie verflogen, denn: Der Stürmer, der in der zweiten Liga noch als Joker glänzte und zweitbester Torschützer nach Nicolas Gonzalez, der aktuell mit Lionel Messi für Argentinien spielt, war, kommt er in der Bundesliga noch nicht wirklich zum Zug.

Und jetzt der nächste Rückschlag für den 30-Jährigen! Der VfB Stuttgart teilte auf Twitter mit, dass der Stürmer verletzt sei. Aufgrund einer Schambeinentzündung fällt Hamadi Al Ghaddioui bis auf Weiteres aus. Übrigens genauso wie Talent Momo Cissé, der muskuläre Probleme im Adduktorenbereich hat.

Al Ghaddioui im Abseits beim VfB: Das fordert Matarazzo jetzt vom Angreifer

Update vom 5. November: Das klingt nach Motivations-Loch! Leistungstief! Beim VfB Stuttgart spielt Hamadi Al Ghaddioui bisher keine große Rolle in der Bundesliga. Andere Offensivspieler sorgen für Höhepunkte beim Aufsteiger. Hat sich der Stürmer aufgegeben?

VfB Stuttgart gegen Frankfurt: So gibt‘s das Spiel live im TV und Stream

Beim Pressegespräch des VfB Stuttgart vor dem Spiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/ Im echo24.de-Live-Ticker) gibt Trainer Matarazzo auf echo24.de-Nachfrage einen kleinen Einblick in die Gefühlslage von Al Ghaddioui: „Ihm fehlt etwas der Glaube daran, dass er reinkommen kann ...und damit dann auch einfach mal im Training angreift.“

Alle Spieler, die in den Kader wollen, sollen es auch zeigen.

Pellegrino Matarazzo, Trainer des VfB Stuttgart

So wird‘s nix mit einem Einsatz für den 30-Jährigen. Für den VfB-Coach ist klar: „Alle Spieler, die in den Kader wollen, sollen das auch zeigen - eben auch im Training.“ Matarazzo fordert „Energie, Tore und auch Assists“ in den Einheiten unter der Woche: „Auch die Ausstrahlung ist wichtig.“

JETZT gibt‘s vom 42-Jährigen den Angriffs-Befehl für Hamadi Al Ghaddioui: „Wir haben in den letzten Wochen Gespräche darüber geführt - und es war in dieser Woche deutlich besser. Er hat besser trainiert als zuvor. Irgendwann wird er wieder eine Option sein.“ Fürs Wochenende wird‘s wohl aber noch nicht reichen für einen großen Einsatz beim VfB Stuttgart. Pellegrino Matarazzo: „Man wird sehen.“

Ob es für Philipp Förster nach seinem Mini-Debüt gegen Schalke auch gegen die Eintracht wieder ein paar Minuten auf dem Feld geben wird ist auch noch offen. Der Mittelfeld-Mann war jedenfalls schon überglücklich über seine Einwechslung beim VfB Stuttgart.

Bankdrücker und Kader-Aus: Al Ghaddioui kein Faktor mehr beim VfB?

Der VfB Stuttgart legt einen guten Start in die Fußball-Bundesliga hin. Auch nach dem sechsten Spieltag bleibt ein durchaus überzeugender Eindruck des Aufsteigers. Gar nicht läuft‘s dagegen bei Hamadi Al Ghaddioui. Der Stürmer scheint derzeit für Trainer Pellegrino Matarazzo kein Faktor zu sein.

VfB Stuttgart: Mola-Misere geht weiter! Einsatz weiter fraglich

Nach dem 6. Spieltag kommt der Stürmer des VfB Stuttgart auf schlappe 21 Minuten Einsatz-Zeit. Dreimal wurde der 30-Jährige eingewechselt - Freiburg (78. Minute), Mainz (87. Minute) und Hertha BSC Berlin (87. Minute). In der 2. Liga waren es noch 28 Einsätze und 1.386 Minuten auf dem Feld. JETZT ist er zum Bankdrücker geworden. Gegen Schalke hat ihn Coach Matarazzo sogar aus dem Kader gestrichen. Eine Verletzung ist nicht bekannt. Auf echo24.de-Nachfrage gab es am Dienstag keine Aussage zur Personalie Hamadi Al Ghaddioui.

VfB Stuttgart: Trainer setzt auf andere Spieler - es wird eng für Al Ghaddioui

In der Startelf schien zuletzt Sasa Kalajdzic gesetzt zu sein. Der Stuttgarter Sturm-Turm kommt aber in der vergangenen Partien nur schwer ins Spiel - hängt oft ohne Chance in der Luft. Auf Schalke kam für den Ösi-Angreifer Nicolas Gonzalez zur Pause ins Team.

Die Chance für Hamadi Al Ghaddioui? Schwer vorstellbar. Da stehen die Zeichen derzeit eher auf weitere Chancen für den Ösi-Stürmer oder auf einen Startelf-Einsatz von Gonzalez. Nach dem Schlake-Spiel erklärte der Trainer des VfB Stuttgart den Argentinien-Angreifer als bereit für die Startelf: „Er hatte viele tiefe Laufwege, ist gut angelaufen und hat das Tor gemacht. Nico ist fit für die Startelf.“

Das könnte Sie auch interessieren