Der Stürmer des VfB Stuttgart fällt erneut aus - Syndesmosebandanriss

VfB Stuttgart: Al Ghaddioui vor Comeback - Matarazzo macht Termin fix!

vfb stuttgart
+
Al Ghaddioui - Comeback-Kämpfer des VfB: So geht‘s dem Stürmer
  • Dominik Jahn
    vonDominik Jahn
    schließen

VfB Stuttgart: Hamadi Al Ghaddioui bekommt seinen Comeback-Termin! Trainer Pellegrino Matarazzo spricht über möglichen Zeitpunkt.

Update 23. April: Wann kommt Hamadi Al Ghaddioui zu seinem Comeback beim VfB Stuttgart? Zu Wochenbeginn erklärte Trainer Pellegrino Matarazzo, der Spieler „fühlt sich gut“. Für den Kader hat‘s nicht gereicht gegen den VfL Wolfsburg. Jetzt steht ein möglicher Termin für die Rückkehr des Stürmers.

RB Leipzig gegen VfB Stuttgart: Das Bundesliga-Spiel live im TV und Stream!

Gegen RB Leipzig am Sonntag wird Al Ghaddioui beim VfB Stuttgart aber auch noch kein Thema sein für Coach Matarazzo. Bei der Pressekonferenz am Freitag erklärte er: „Es ist ein bisschen früh. Er ist erst vor kurzem eingestiegen und wir haben keine normale Trainingswoche.“ (Anpfiff 15.30 Uhr/ Partie im Live-Ticker bei echo24.de)

Doch der Trainer gibt auch eine mögliche Comeback-Ansage ab. Pellegrino Matarazzo: „Ich denke nach der DFB-Pokal-Pause ist er wieder eine Option für den Kader - dann hätte er drei Wochen Mannschaftstraining.“ HEIßT: Hamadi Al Ghaddioui dürfte heiß sein auf den FC Augsburg - der Gegner des VfB Stuttgart nach der Liga-Pause am 7. Mai.

Al Ghaddioui - Comeback-Kämpfer des VfB: So geht‘s dem Stürmer

Erstmeldung vom 1. April: Der VfB Stuttgart und seine On-Off-Stürmer. Hamadi Al Ghaddioui hat die Reha-Welt des Aufsteigers in dieser Saison häufiger von innen gesehen, als die Umkleidekabine im Stadion. Mit Nicolas Gonzalez ist er dabei in guter Gesellschaft. Jetzt hat sich der 30-Jährige zu seiner Situation geäußert.

Kalajdzic steigert Wert um 10 Millionen: VfB-Team mit größtem Plus der Liga

Mehr als bemerkenswert ist bei all den Rückschlägen die gute Laune, die Al Ghaddioui fast immer versprüht. Nach einigen Kurzeinsätzen zum Saisonstart gab‘s für den Angreifer das Mega-Aus beim VfB Stuttgart. Mit einer Schambeinentzündung fiel er von November bis Februar komplett aus.

Rückschlägen und Untersützung für den Stürmer des VfB Stuttgart

Erst gegen Schalke 04 gab es am 27. Februar das Mini-Minuten-Comeback für Hamadi Al Ghaddioui. Nur wenige Tage später dann das erneute AUS: Syndesmosebandanriss. Wieder Zwangspause. Wieder nur Reha. Im VfB-TV erklärt er jetzt: „Das war extrem bitter. Ein herber Rückschlag und das musste ich erst einmal ein paar Tage verarbeiten.“

Eine schwierige Phase für den Stürmer. Auch mit Blick auf den auslaufenden Vertrag. Doch Trainer Pellegrino Matarazzo machte auf echo24.de-Nachfrage bereits vor dem Spiel gegen die TSG Hoffenheim ein bisschen Hoffnung: „Wir wissen auch um die soziale Verantwortung gegenüber einem Spieler, der sich so eingesetzt hat für den Verein. Ich möchte nicht zu viel sagen, aber wir werden da vertraglich sicher eine Lösung finden.“

VfB Stuttgart: Al Ghaddioui blickt nach vorne

Der Rückhalt tut dem Offensivspieler gut. Al Ghaddioui: „Ich muss die Situation aber akzeptieren. Man muss nach vorne schauen. Ich habe eine neue Verletzung und muss da professionell und konsequent arbeiten, damit ich wieder schnell fit werde.“ Der Tagesplan in der Reha steht. Besonders im Bereich der „Rumpfmuskulatur und der Beinmuskulatur wird gearbeitet“, erklärt er.

Ab wann geht‘s wieder auf den Rasen? Hamadi Al Ghaddioui: „Jetzt muss ich zunächst wieder gut ins Laufen kommen. Wenn es damit gut klappt, dann wird der Rest wohl schnell gehen - mit einem Tape-Verband kann man so auch bereits ins Kurzpass-Spiel gehen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema