VfB Stuttgart und der BVB machen Kobel-Wechsel offiziell

VfB sagt Tschüss! Der Greg ist weg - darauf freut sich der Torhüter beim BVB

Gregor Kobel.
+
Der Greg ist weg! Tranfser zum BVB ist fix! Kobel unterschreibt
  • Dominik Jahn
    vonDominik Jahn
    schließen
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
    schließen

VfB Stuttgart: Gregor Kobel ist dann mal weg! Der Transfer zum BVB ist seit Montagnachmittag offiziell.

Update 31.Mai, 16.40 Uhr: Jetzt ist es offiziell - Gregor Kobel hat bei Borussia Dortmund unterschrieben! Der VfB Stuttgart muss sich also ganz endgültig von seinem Torhüter verabschieden. In der entsprechenden Mitteilung des BVB heißt es, dass der Keeper einen Vertrag bis 30. Juni 2026 erhält.

VfB Stuttgart: Mislintat sieht Win-Win-Situation

Beim VfB Stuttgart nimmt man diesen Wechsel von Kobel entsprechend gefasst auf. Die Schwaben kennen ihre eigene Rolle in der Bundesliga gut. In der Mitteilung des Vereins erklärt Sportdirektor Sven Mislintat: „Sein Wechsel zu Borussia Dortmund ist eine klassische Win-Win-Situation, weil Gregor bei einem Champions-League-Klub den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen kann und wir als VfB in wirtschaftlich bekanntermaßen angespannten Zeiten wichtige Einnahmen erzielen.“

Im Blick: Der VfB-Transfersommer 2021! Die Gerüchte, die Profis, die News

Es war eine großartige Erfahrung.

Gregor Kobel, Ex-Torhüter des VfB Stuttgart


Müller wartet: VfB und der Kobel-Nachfolger

Der VfB ist dem Torhüter dankbar für die vergangene Jahre. Mislintat: „Gregor hat unsere Erwartungen seit seinem Wechsel zu uns mehr als erfüllt und sich zu einem der besten Torhüter der Liga entwickelt.“ Auch der 26-Jährige blickt positiv auf die Zeit in Stuttgart: „Es waren zwei rasante und erfolgreiche Jahre in Stuttgart. Ich habe erlebt, wie tief verwurzelt der Club in Stuttgart und der ganzen Region ist. Es war eine großartige Erfahrung, ein Teil der vergangenen beiden Jahre gewesen zu sein.“

Ex-VfB-Keeper freut sich auf 80.000 Fans

Beim BVB spricht Kobel auf der Vereinsseite gleich mal über seine Ziele mit seinem neuen Klub: „ Es macht mich stolz, für den BVB auflaufen zu dürfen. Ich möchte meinen Teil zu den zukünftigen Dortmunder Erfolgen beitragen. Man kann auf dem Platz sehen, dass ich ein sehr emotionaler Typ bin. Nach der Pandemie vor mehr als 80.000 Zuschauern in Dortmund auf dem Rasen zu stehen, in dieser Atmosphäre – dem fiebere ich schon jetzt entgegen!“

Details bekannt zum Kobel-Vertrag mit dem BVB

Update 31. Mai: Noch immer fehlt die offizielle Bekanntgabe des VfB Stuttgart und von Borussia Dortmund. Der Transfer von Gregor Kobel soll aber bereits fix sein! Unterschiedliche Medien berichten von einer Einigung aller Beteiligten. JETZT sind sogar Details aus dem neuen Vertrag durchgesickert.

Müller wartet: Kommt beim VfB das Transfer-Doppel?

Laut dem Kicker legt der BVB beim VfB Stuttgart satte 15 Millionen auf den Tisch. Kobel ist damit der zweitteuerste Torhüter in der Bundesliga. ABER: Die volle Summe wird wohl nicht an den VfB fließen. In dem Bericht ist die Rede von „verankerten Boni“ im Kaufvertrag mit der TSG Hoffenheim. Demnach soll‘s eine Millionen für den Klassenerhalt des VfB für die TSG gegeben haben und mit dem Transfer nach Dortmund gehen nun wohl 20 Prozent in den Kraichgau - macht 2,2 Millionen Euro.

VfB Stuttgart: So holt Mislintat die Kohle zurück

Allerdings wird auch Sven Mislintat im Vertrag mit dem BVB dafür sorgen, dass es im Erfolgsfall des Ruhrpott-Klubs in den kommenden Jahren ordentlich Kohle in die Kassen des VfB Stuttgart gibt.

Im Blick: Der VfB-Transfersommer 2021! Die Gerüchte, die Profis, die News

Die Bild-Zeitung lässt zudem noch weitere Details aus dem Kobel-Vertrag durchblicken: Fünf Jahre und 3,5 Millionen pro Saison soll es für den Torhüter geben beim BVB. Der Abschied vom VfB Stuttgart lässt sich damit sicher gut verkraften. Die Fans des VfB werden ihre Twitter-Trauer sicher noch etwas durchs Internet tragen.

Kobel-Wechsel in Warteschleife! Passiert‘s Montag? VfB-Abgang mit Mega-Ablöse

Update 30. Mai: Die Koffer sind gepackt! Gregor Kobel hat sein Ticket für die Reise vom VfB Stuttgart zu Borussia Dortmund gelöst. In den vergangenen Stunden können die Fans eigentlich nur noch auf die offizielle Verkündung warten.

Im Blick: Der VfB-Transfersommer 2021! Die Gerüchte, die Profis, die News

Wie der Sender Sky meldet ist der 15-Millionen-Deal eingetütet. Der VfB Stuttgart und der BVB sollen nach Informationen des Sportportals am Montag den Transfer öffentlich machen. Der 23-Jährige beendet damit seinen bis 2024 laufenden Vertrag vorzeitig. Erst im Sommer 2020 kam der Torhüter nach seiner Ausleihe von der TSG Hoffenheim fest zum VfB.

Zu diesem Zeitpunkt entschied sich Gregor Kobel FÜR den VfB Stuttgart und GEGEN Hertha BSC Berlin. Kobel damals: „Es hat einfach sehr viel für Stuttgart gesprochen. Ich hatte ein super Jahr hier, fühle mich pudelwohl und der VfB ist ein Hammer-Verein mit vielen Fans.“

VfB Stuttgart: Der Wechsel von Gregor Kobel wird kommen

Update, 27. Mai: Jetzt geht also doch alles ganz schnell bei Gregor Kobel! Der Torwart soll den VfB Stuttgart noch heute verlassen. Sportdirektor Sven Mislintat deutete bereits am letzten Spieltag an, dass man sich mit Borussia Dortmund treffen werde, Kobel gab seinerseits Interesse am BVB zu.

Gregor Kobel ist wohl beim Medizincheck in Dortmund.

Wie die Bild berichtet, haben sich Borussia Dortmund und der VfB Stuttgart wohl geeinigt. Kobel ist bereits unterwegs nach Dortmund um den Medizincheck zu absolvieren. Heißt: Läuft alles glatt, wechselt Kobel vielleicht noch heute, bevor er mit der Schweizer Nationalmannschaft ins Trainingslager geht.

Als Ablösesumme stehen 15 Millionen Euro im Raum, zudem soll Kobel 3,5 Mio. Euro pro Jahr verdienen. Die Nummer eins des VfB Stuttgart hat gerade erst den Marktwert auf 13 Millionen Euro gesteigert und wäre mit dieser Ablöse der Rekordtransfer des BVB auf der Torwartposition. Nachfolger von Gregor Kobel beim VfB Stuttgart könnte Florian Müller (FSV Mainz) werden.

Kampf um Kobel: VfB-Keeper von zwei Klubs umworben - Abgang im Sommer?

Update, 25. Mai: Gregor Kobel vor dem Absprung beim VfB Stuttgart? In den kommenden Tagen wird es sich entscheiden. Sicher ist, dass Borussia Dortmund an Kobel interessiert ist. Das bestätigte Sportdirektor Sven Mislintat bereits am Wochenende. Auch wenn Medienberichten zufolge Roman Bürki zuvor den Verein verlassen müsste und sich noch kein Abnehmer gefunden hat, scheint der Kobel-Transfer immer heißer zu werden.

VfB Stuttgart: Der Sommerfahrplan - Trainingsauftakt, Testspiele und Co.

Sven Mislintat spricht über das Interesse von zwei Vereinen an Gregor Kobel.

Zumal anscheinend nicht nur der BVB am Schlussmann des VfB Stuttgart interessiert ist. Wie die Bild schreibt, ist Kobel wohl auch in der Premier League begehrt. Demnach soll einer der Top-4-Vereine den VfB-Torwart verpflichten wollen. Mislintat laut Bild: „Die beiden Klubs, die da anklopfen, stehen in der Nahrungskette deutlich über uns.“

Sorgen macht sich der Stuttgarter Sportdirektor nicht. „Wir können das entspannt angehen, weil wir eine große Chance haben, wirtschaftlich gut kompensiert zu werden“, so Mislintat. Dass er Kobel dennoch gerne halten würde, ist kein Geheimnis. Ein möglicher Ersatz steht jedoch auch schon auf der Liste.

Gregor Kobel zum BVB? Das sagt der VfB-Keeper zum möglichen Wechsel!

Update, 24. Mai: Ein Wechsel von Gregor Kobel im Sommer wird immer wahrscheinlicher. Nachdem bereits Sportdirektor Sven Mislintat über das Interesse des BVB gesprochen hat, äußerte sich auch der Torwart des VfB Stuttgart zum Champions League-Teilnehmer. Der 23-Jährige könnte dort Landsmann Roman Bürki ersetzen und gemeinsam mit Marwin Hitz (ebenfalls Schweizer) das Torwart-Gespann bilden. WENN er denn wechselt...

VfB-Torwart Gregor Kobel und Neu-Dortmunder Marco Rose könnten bald gemeinsam beim BVB arbeiten.

Dass Kobel die Gerüchte mitbekommen hat, ist klar. Aber wie steht die Nummer eins des VfB Stuttgart ihnen gegenüber? „Dortmund ist auf jeden Fall ein Thema“, so Kobel laut Kicker nach dem Spiel gegen Bielefeld am Samstag. Und weiter: „Ich werde mich in den nächsten Tagen damit beschäftigen.“

Die Torwartsuche des VfB Stuttgart: Ist das Kobels Nachfolger?

Eine fixe Zusage ist das nicht, aber es klingt nicht danach, als sei Kobel abgeneigt, den VfB Stuttgart in Richtung Borussia Dortmund zu verlassen. Kobel: „Ich werde mir das anhören. Wir werden sehen.“ Beim BVB hätte er die Chance auf höchstem Niveau zu spielen und in der Champions League zum Zug zu kommen - vorausgesetzt er würde als Nummer eins auflaufen.

Mislintat spricht über BVB-Interesse: Und sorgt für den Kobel-Schock beim VfB

Update, 22. Mai: Wenn das keine Bestätigung war... Sven Mislintat gab in der Halbzeit-Pause des Spiels zwischen dem VfB Stuttgart und Arminia Bielefeld zu, dass Borussia Dortmund an Gregor Kobel interessiert ist. Ob Gregor Kobel nächstes Jahr beim VfB oder BVB zwischen den Pfosten steht, beantwortete der Sportdirektor gegenüber Sky mit: „Die Chance ist 50:50.“ Schock für die Fans des VfB Stuttgart!

„Wir haben uns darauf verständigt, dass wir die Saison sauber zu Ende spielen und dann würden wir das ein oder andere Interesse, was an Greg besteht, besprechen“, so Mislintat weiter. Hört sich danach an als müsste der VfB Stuttgart um seinen Schweizer Torwart kämpfen. Der Schwaben-Schlussmann könnte beim BVB endgültig zum Nationaltorwart (steht im vorläufigen EM-Kader) reifen, denn: Was Gladbachs Yann Sommer, die Schweizer Nummer eins, ihm voraus hat, sind internationale Spiele!

Zu einem Plan B gab es keine Aussage von Mislintat. „Da wir Schwaben sind, müssen wir immer erst Geld einnehmen bevor wir Geld ausgeben“, so Mislintat, für den das sogar eine Vorgabe sei. Ein Preisschild für Gregor Kobel gibt es derzeit nicht. Die 15 Millionen Euro, die im Raum stehen, konnte Mislintat nicht bestätigen.

Steckbrief
NameGregor Kobel
Geburtsdatum06. Dezember 1997
HerkunftZürich, Schweiz
beim VfB Stuttgart seit2019
Vertrag bis2024

Gut für den VfB: „Wir haben sehr langfristige Verträge und ein gutes Verhältnis mit den Spielern.“ Aber: Letztlich bleibt das Gefühl, dass Gregor Kobel nicht mehr lange beim VfB Stuttgart spielt.

VfB Stuttgart: Entscheidung in Leipzig fix - Kobel jetzt BVB-Kandidat Nummer eins?

Update, 07. Mai: Oh weh, VfB! Der Transfer-Sommer droht immer spannender zu werden. Gibt es den erneuten „Kampf um Kobel“? bereits im letzten Sommer war es ein Tauziehen um den Schweizer Torwart. Gregor Kobel entschied sich gegen Hertha BSC und für den VfB Stuttgart! Nach einer starken Bundesliga-Saison könnte er nun den nächsten Schritt gehen - auch, um in der Nationalmannschaft sein Standing zu verbessern.

Dort steht momentan noch Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach) vor ihm. Sommer hat mit den Fohlen viel internationale Erfahrung gesammelt, die Kobel derzeit noch fehlt. NOCH! Denn schon länger steht der VfB-Keeper auf den Wunschlisten von Borussia Dortmund und RB Leipzig. Welcher Verein letztlich Kobel will, liegt auch an Peter Gulacsi. Der RB-Torwart gilt seit Jahren als zweitbester Bundesliga-Schlussmann hinter Manuel Neuer.

32. Spieltag der Bundesliga: VfB Stuttgart gegen FC Augsburg im Live-Ticker!

Jetzt gibt es da eine Entscheidung: Gulacsi bleibt bei Leipzig, wie die Bild berichtet. Bedeutet auch: Der BVB sucht weiter nach einer neuen Nummer eins. Nun soll Gregor Kobel der neue Favorit der Borussen sein. Aktuell stehen mit Roman Bürki und Marwin Hitz bereits zwei Schweizer im Kader. Bürki soll wohl gehen. Hitz, der zuvor - wie Kobel vor dem VfB Stuttgart auch - in Augsburg spielte, würde wieder die Nummer zwei sein.

Gregor Kobel liefert beim VfB Stuttgart derzeit Top-Leistungen.

Vorteil Kobel: Er kennt die Liga, hat beim VfB Stuttgart überzeugt und hat noch mehr Potenzial. Vorteil BVB: Sie werden international spielen, Kobel würde zu einer Top-Mannschaft wechseln. Vorteil VfB: Kobel ist die unangefochtene Nummer eins, bekommt die Zeit sich zu entwickeln. echo24.de-Einschätzung: Macht der BVB ernst, droht der Kobel-Wechsel, den man ihm eigentlich auch nur gönnen kann.

Kobel-Gerüchte: VfB-Keeper schon Top-Klub tauglich? Schweiz-Coach sagt nichts dazu

Update, 02. Mai: Tatsächliche Angebote gibt‘s für Gregor Kobel noch nicht - zumindest, wenn man dem Sportdirektor des VfB Stuttgart glauben darf. Sven Mislintat erklärte zuletzt beim SWR dazu: „Das scheint heißer hinter den Kulissen zu sein, ohne dass aber bei mir schon was angekommen ist.“ Es bleibt wohl nur eine Frage der Zeit.

Der VfB-Transfersommer kommt: Die Gerüchte, die Profis, die News

In der Bundesliga steht Gregor Kobel mit seinen Leistungen im Kasten des VfB Stuttgart in der Statistik für gehaltene Schüsse inzwischen auf dem vierten Platz mit 112.

  • 1. 127 - Stefan Ortega (Arminia Bielefeld)
  • 2. 114 - Rafal Gikiewicz (FC Augsburg)
  • 3. 113 - Florian Müller (SC Freiburg)
  • 4. 112 - Gregor Kobel (VfB Stuttgart)
  • 5. 102 - Jiri Pavlenka (SV Werder Bremen)

Nicht nur beim VfB Stuttgart weiß man, was Gregor Kobel kann. Auch in der Nationalmannschaft der Schweiz ist der 23-Jährige durchaus auf einem guten Weg. Die Ambitionen in Zukunft auch für sein Heimatland zwischen den Pfosten zu stehen hat er. Wie gut seine mögliche zukünftige Nummer EINS ist, dass weiß Vladimir Petkovic mit Sicherheit auch, ob der Trainer der Schweiz Gregor Kobel in naher Zukunft auch den Wechsel zu einem internationalen Top-Klub zutraut - dazu wollte man sich auf echo24.de-Nachfrage beim Schweizerischer Fussballverband SFV nicht äußern.

Vladimir Petkovic wollte sich als Trainer der Schweizer Nationalmannschaft nicht zu Transfergerüchten um Gregor Kobel äußern.

In einer Mittteilung heißt es, der Cheftrainer Petkovic werde sich „abgesehen von den offiziellen Medienterminen des SFV, nicht über Spieler äußern“.

VfB Stuttgart: Kobel vor Wechsel? Jetzt spricht Kaderplaner Mislintat!

Update, 01. Mai: Die Gerüchteküche brodelt immer stärker, wenn es um Gregor Kobel geht. Die Nummer eins des VfB Stuttgart überzeugt Woche für Woche mit starken Leistungen und sorgt so selbst dafür, dass er mit Vereinen wie RB Leipzig oder Borussia Dortmund in Verbindung gebracht wird. Ins Torwartkarussell der Fußball-Bundesliga ist Kobel längst involviert. Ähnlich wie zum Beispiel auch Sasa Kalajdzic im Sturm und Marc Oliver Kempf in der Abwehr.

Gregor Kobel zeigt beim VfB Stuttgart aktuell konstant gute Leistungen im Tor.

„Wo er sich hingespielt hat, weiß ich nicht. Auf jeden Fall in die Notizbücher großer Klubs“, erklärt auch Sportdirektor Sven Mislintat gegenüber dem SWR. Der VfB Stuttgart bleibt also entspannt in Sachen Torwartsuche, weiß aber auch, dass sich das Karussell weiter dreht - „nicht nur in Deutschland“, wie Mislintat anmerkt. Stand der Dinge ist laut Mislintat: „Es ist keine konkrete Nachfrage zu Greg entstanden.“ Noch nicht...

VfB Stuttgart: Droht der Kobel-Wechsel im Sommer? Sein Preisschild

Update, 27. April: RB Leipzig, BVB oder weiter VfB Stuttgart? Was macht Gregor Kobel am Ende der Saison? Im Sommer muss die Nummer eins der Schwaben sich wohl entscheiden, denn: Er wird immer stärker, hielt zuletzt auch gegen RB Leipzig (0:2) überragend. Mit solchen Leistungen macht der Schweizer auf sich aufmerksam.

Nun gibt es im Torwart-Karussell der Bundesliga im Sommer eventuell ein wildes Tauschgeschäft, denn: Der BVB sucht wohl eine neue Nummer eins, wie unter anderem wa.de berichtet. Mögliche Kandidaten sind unter anderem Gregor Kobel und Peter Gulacsi (RB Leipzig). Heißt: Auch wenn der BVB Gulacsi bekommt, wird Leipzig sich wohl an Kobel dranhängen. Immerhin: Der Leipzig-Bonus „Julian Nagelsmann“ (vorher wie Kobel bei Hoffenheim) ist weg, denn der Trainer-Shootingstar wechselt im Sommer zu Bayern München.

Bei einem laufenden Vertrag bis 2024 ist Kobel jedoch nicht günstig. Sein Marktwert von aktuell rund acht Millionen Euro wird sich bei solchen Leistungen wie zuletzt erneut steigern. Gut vorstellbar, dass der VfB Stuttgart wohl rund 30 Millionen Euro, wie die Bild schreibt, für den jungen Torwart haben möchte. In Zeiten von Corona ist das ein möglicher Abschreckfaktor. Realistischer dürften aber wohl 16 bis 18 Millionen Euro sein, wie unter anderem die Sport Bild schreibt.

Wichtig wird dabei sein, ob Borussia Dortmund sich noch für die Champions League qualifiziert, was Geld in die Kasse spielen würde. Außerdem: Der BVB hat auch andere Torhüter im Blick, soll sogar ein Angebot für Ugurcan Cakir abgegeben haben, wie ruhr24.de berichtet.

So oder so bleibt Gregor Kobel ein begehrter Spieler und wird sich von Woche zu Woche interessanter machen, wenn er weiterhin so hält wie zuletzt beim VfB Stuttgart. Zwei Vorteile für den VfB gibt es jedoch auch: Zum einen ist Kobel bei den Schwaben im Tor die unumstrittene Nummer eins, zum anderen bewies der Schweizer schon im vergangenen Sommer, dass er nicht unbedingt dem Ruf des Geldes folgt - sonst wäre er damals wohl schon bei Hertha BSC gelandet...

Jetzt erklärt der VfB-Keeper seinen Zukunftsplan: Wechsel-Gerüchte um Kobel!

Update, 4. März: Gregor Kobel ist nicht erst seit dem Spiel gegen Schalke 04 der erhoffte Rückhalt im Tor des VfB Stuttgart. Der Keeper überzeugt mit konstanten Leistungen beim Aufsteiger. Ein Torhüter, den auch Top-Klubs gerne zwischen den Pfosten hätten. Jetzt hat sich der 23-Jährige zu den Gerüchten geäußert.

Besonders Borussia Dortmund soll ein gestiegenes Interesse am Torhüter des VfB Stuttgart haben. In der neuesten Ausgabe des Fachmagazins Kicker erklärt Gregor Kobel seine Sicht auf einen möglichen Transfer: „Ich bin ganz klar hier, um mich weiter zu verbessern und mit dem VfB das Maximale zu erreichen.“ Kobel hat seinen Vertrag beim Aufsteiger erst bis 2024 verlängert. Kobel: „Ich blicke nicht so weit nach vorne.“

VfB dran an Türken-Talent? Transfer-Konkurrent aus der Bundesliga

Bereits im Sommer 2020 gab‘s immer wieder Meldungen um einen Wechsel. Hertha BSC Berlin war damals dicht dran. Doch für den Torhüter blieb der VfB Stuttgart die erste Wahl. Kumpel statt Kohle - seine Entscheidung die Richtige: „Was auch immer die Tabelle heute sagt: Ich habe beim VfB die beste Möglichkeit gesehen, mich zu entwickeln und zu wachsen.“

Der VfB ist ein in allen Belangen unglaublich großer Verein.

Gregor Kobel

Auch den Weg ins Nationalteam der Schweiz sei durchaus denkbar beim VfB Stuttgart. Ein Job zwischen den Pfosten bei einem absoluten Top-Team ist für ihn dafür kein Muss, wie er im Kicker-Interview erklärt: „Auf jeden Fall. Der VfB ist ein in allen Belangen unglaublich großer Verein.“

Top-Klub an Kobel interessiert? So steht‘s um einen Wechsel des VfB-Keepers

Erstmeldung, 17. Februar: Das Torwart-Karussell beginnt sich langsam zu drehen! Im Feuerwehrauto des Karussells sitzt die Nummer eins des VfB Stuttgart, Gregor Kobel. Der Schlussmann hat durch konstant gute Leistungen in der Saison aufhorchen lassen und seinen Marktwert erst kürzlich um 2,5 Millionen Euro auf 8 Mio. Euro gesteigert. Bald könnte zunächst ein Angebot reinflattern und dann eventuell auch die coronagebeutelte VfB-Kasse klingeln.

Der Grund: Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einer neuen Nummer eins. BVB-Torwart Roman Bürki sowie sein Stellvertreter Marvin Hitz stehen in der Kritik. Nun soll Peter Gulacsi von RB Leipzig ein Kandidat bei den Dortmundern sein. Der RB-Keeper liefert seit Jahren starke Leistungen - und ist wohl per Ausstiegsklausel zu haben. Für den Fall, dass der Ungar das Tor von RB Leipzig verlässt, soll Gregor Kobel vom VfB Stuttgart eine Option sein beim Champions League-Teilnehmer.

Gregor Kobel nach Leipzig? So stehen die Chancen!

Pluspunkt Leipzig: Gregor Kobel und Julian Nagelsmann haben eine Hoffenheimer Vergangenheit. Nagelsmann hatte auch stets ein Auge auf Kobel, als der an Augsburg verliehen war und sagte damals: „Wir wissen, dass er ein großes Talent ist.“ Dieses Talent scheint der heutige RB-Trainer nicht vergessen zu haben. Ob es mit einem Wechsel klappt? VfB-Sportdirektor Sven Mislintat dürfte da durchaus einen ordentlichen Batzen Geld auf die acht Millionen draufschlagen, denn Kobel besitzt noch einen Vertrag bis 2024.

Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann kennt VfB-Keeper Gregor Kobel noch aus Hoffenheimer Zeiten.

Aber: VfB-Fans können vorerst durchatmen. Zum einen hat Gregor Kobel sich im Sommer bereits für den VfB Stuttgart und gegen mehr Geld, das er wohl durchaus hätte bei Hertha BSC bekommen können, entschieden. Zum anderen sagte Gulacsi gegenüber dem Kicker: „Ich habe über England und Salzburg meinen Weg in Leipzig gefunden. Es müsste schon sehr viel passieren, dass ich diesen Weg auf meinen Wunsch hin verlassen würde.“

Ein Wechsel scheint für den RB-Torwart erstmal nicht in Frage zu kommen, somit dürfte auch Gregor Kobel erstmal beim VfB Stuttgart bleiben. Aber: Dass er das Interesse eines Top-Klubs wie RB Leipzig geweckt haben soll, zeigt auch, dass Kobel durchaus andere Anfragen im Sommer bekommen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren