Gleichstand

VfB Stuttgart im Kellerduell gegen 1. FC Nürnberg

+
06.04.2019, Baden-Württemberg, Stuttgart: Fußball: Bundesliga, VfB Stuttgart - 1. FC Nürnberg, 28. Spieltag in der Mercedes-Benz Arena.
  • schließen

Der VfB wendet eine Pleite gerade noch so ab.

Wieder einmal konnte der VfB Stuttgart sich nicht gegen seinen Gegner durchsetzen. Das dringend benötigte Erfolgserlebnis im Abstiegskampf der Fußball Bundesliga haben die Schwaben erneut verpasst. Es bleibt zum Schluss beim 1:1 gegen den 1. FC Nürnberg.

VfB Stuttgart gegen 1. FC Nürnberg: Kabak sorgt in der zweiten Hälfte für Ausgleich

Matheus Pereira (42. Minute) hatte die Gäste zunächst in Führung gebracht, VfB-Verteidiger Ozan Kabak (75.) sorgte für den Ausgleich der Gastgeber. Die Schwaben bleiben nach dem Remis auf dem Relegationsplatz und halten den Vier-Punkte-Abstand auf die Nürnberger auf dem vorletzten Rang.

Nach dem erneut verpassten Sieg dürfte auch der Druck auf VfB-Coach Markus Weinzierl wieder etwas zunehmen, da die Clubführung einen Dreier gegen den Aufsteiger gefordert hatte.

Mut machte der Auftritt seiner Mannschaft jedenfalls nicht. Dabei hatte Weinzierl eine äußerst offensive Aufstellung aufgeboten: Mario Gomez, Anastasios Donis, Steven Zuber und Alexander Esswein stürmten gleichzeitig, zu mehr Durchschlagskraft verhalf das Offensivquartett den kriselnden Schwaben aber auch nicht.

VfB Stuttgart: Größere Chancen am Ende der ersten Halbzeit

Die Nürnberger standen defensiv sicher und die Gastgeber suchten verzweifelt nach Lücken im Abwehrverbund.

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kamen beide Teams zu ihren ersten größeren Chancen. Zunächst scheiterte Stuttgarts Marc-Oliver Kempf (34.) mit einem Kopfball an der Latte, fünf Minuten später lenkte VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler einen Flachschuss von Pereira an den Pfosten.

Kurz darauf machte es der 22-jährige Brasilianer besser: Nachdem ein abgefälschter Kopfball von FCN-Kapitän Hanno Behrens an die Latte geprallt war, verwertete Pereira den Abpraller per Kopf aus kurzer Distanz zur Führung.

Die leidgeprüften Fans des VfBhatten spätestens dann genug. Schon beim Gang in die Halbzeitpause bedachten sie ihre Mannschaft mit einem lautstarken Pfeifkonzert. Der Unmut war die Quittung für einen mut- und ideenlosen Auftritt von Weinzierls Team.

VfB Stuttgart spielt zum Schluss auf Sieg, lässt aber Räume für 1. FC Nürnberg

Auch die Hereinnahme von Daniel Didavi und Nicolas Gonzalez belebte das Spiel der Schwaben nicht wirklich. Stattdessen hätten Nürnbergs Tim Leibold (70.) oder Pereira (74.) fast das 2:0 erzielt, sie zielten aber jeweils knapp am VfB-Tor vorbei.

Erst danach wachten die Gastgeber auf. Nach einer Flanke in den Strafraum landete der Ball beim aufgerückten Verteidiger Kabak, der aus kurzer Distanz zum Ausgleich einschob.

Im Anschluss daran begann der VfB plötzlich auf Sieg zu spielen. Dadurch ergaben sich aber auch für den FCN Räume, die den Stuttgartern fast noch ein bitteres Ende beschert hätten. Der eingewechselte Virgil Misidjan (90.) scheiterte jedoch kurz vor Abpfiff am erneut stark reagierenden Zieler.

Auch  interessant:

Torflaute: Wie geht's weiter mit Nicolas Gonzalez beim VfB?

Abstiegskampf: Markus Weinzierl und der VfB wollen "Schwung holen" für die letzten Spiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare