Schlechter Start in Halbzeit zwei

VfB Stuttgart: Die Kritikpunkte des Pellegrino Matarazzo

+
VfB-Coach Pellegrino Matarazzo war nicht mit allem zufrieden beim 3:0-Sieg gegen Heidenheim.
  • schließen
  • echo24.de Redaktion
    echo24.de Redaktion
    schließen
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
    schließen

Nach dem Sieg des VfB Stuttgart gegen Heidenheim sind eigentlich alle zufrieden mit dem Einstand von Pellegrino Matarazzo, aber: Es ist nicht alles gut. 

• VfB-Coach Matarazzo saß gegen Heidenheim zum ersten Mal in seiner Karriere als Chef-Trainer auf der Bank.
• Matarazzo beginnt ohne Gomez, wechselt ihn ein und er trifft.
• VfB kommt schlecht aus der Halbzeit. 

VfB Stuttgart: Die Kritikpunkte des Pellegrino Matarazzo

Update, 30. Januar: Erstes Spiel 2020, erster Sieg - und dann auch noch im Top-Spiel. Der VfB Stuttgart hat Heidenheim mit 3:0 geschlagen. Viel wichtiger noch: Der VfB hat dadurch den Abstand auf Platz vier wieder vergrößert. Einer durfte sich gleich doppelt freuen: Neu-Coach Pellegrino Matarazzo. Sein Chef-Trainer-Debüt lief positiv - aber es gibt auch noch viel zu tun

Matarazzo auf der VfB-Homepage: "Wir haben nach knapp 15 Minuten die Kontrolle über das Spiel bekommen und uns Chancen herausgespielt, bei denen wir die jeweilige Situation aber nicht ganz präzise zu Ende gespielt haben." Es fiel auf, dass der VfB Stuttgart versucht zielstrebiger zum Tor des Gegners zu ziehen.Schnelle Pässe, gerne in die Tiefe - geklappt hat es selten. 

VfB Stuttgart: Es ist noch viel Luft nach oben

Die Chancenflut aus Zeiten Tim Walters gab es nicht, dafür war der VfB Stuttgart aber effektiver. Marc-Oliver Kempf, Nicolas Gonzalez und Mario Gomez netzten für die Schwaben. Unzufrieden war Matarazzo mit einem Teil des Spiel dennoch: "In der zweiten Hälfte hatten wir zunächst nicht so den Zugriff." Stimmt, der VfB kam aus der Kabine und hatte sämtliche Dominanz verloren. 

Da Heidenheim jedoch so fahrlässig mitKonter-Möglichkeiten umging wie ein Kleinkind beim verschütten der morgendlichen Milch, konnte der VfB zunächst auf 2:0 erhöhen und dann den Sack zumachen. Matarazzo wird die Mängel seines Teams verkraften können, zumal er weiß,dass Entwicklung Geduld braucht. 

Auch Sportdirektor Sven Mislintat mahnt zur Euphorie-Vorsicht beim VfB. Der Sieg sei "doppelt wichtig" aber es sei eben erste "ein Spiel" und man müsse jetzt weiter machen.

VfB Stuttgart: Matarazzo zufrieden nach 3:0-Sieg über Heidenheim

Update, 30. Januar: Einstand gelungen! Der VfB Stuttgart hat seinem neuen Trainer Pellegrino Matarazzo und den Fans einen guten Start in das Fußballjahr 2020 geschenkt. Im Top-Spiel gegen Heidenheim setzte sich der VfB mit 3:0 durch. Ja, drei Tore hat der VfB gegen die beste Abwehrder Liga geschossen. Matarazzo auf derVfB-Homepage: "Wir haben heute ein ordentliches Spiel von unserer Mannschaft gesehen." Klar, hier und da lief es noch nicht rund, dafür ist die Zeit unter Matarazzo einfach zu kurz gewesen bislang. 

Dennoch wirkt der Cheftrainer nach seinem ersten Spiel als solcher zufrieden: "Ich habe aber von unseren Jungs das ganze Spiel über eine gute Bereitschaft gesehen, defensiv zu arbeiten. Zudem waren wir in der Lage, den Ball ordentlich zirkulieren zu lassen." Marc-Oliver Kempf (32.), Nicolas Gonzalez (76.) und Mario Gomez (86.), der zunächst auf der Bank saß, sorgten für die Tore und ließen den VfB jubeln. Matarazzo: "Das war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung."

VfB Stuttgart: Erst dominant, dann eiskalt - Matarazzo feiert Debüt-Sieg!

Update, 29. Januar, 20:25 Uhr: Das war ein ordentliches Debüt für Pellegrino Matarazzo als Chetrainer des VfB Stuttgart! Denn: Im so wichtigen Spiel gegen Heidenheim gewinnt der VfB Stuttgart mit 3:0. Rückrunden-Auftakt gelungen. Trainer feiert Sieg. Also alles gut? Naja nicht ganz. Die erste Halbzeit war stark. Der VfB Stuttgart dominierte Heidenheim, ohne dabei aber den Ball am Fuß kleben zu haben. Zielstrebigkeit, Ballverlust, Pressing, Umschaltspiel - und das Tor von Marc-Oliver Kempf zum 1:0 (32.)! Das war das Gute. 

Die Bilder des Top-Spiels: VfB Stuttgart gegen Heidenheim

Dann kam jedoch die zweite Halbzeit, in der der VfB jegliche Souveränität vermissen ließ. Heidenheim macht Druck, kam gefährlich nah vor das Tor von Gregor Kobel, ohne dabei jedoch große Chancen zu haben.Wie aus dem Nichts erzielte der VfB Stuttgart dann das 2:0. Nach einer klasse Flanke von Borna Sosa nickt Nicolas Gonzalez den Ball in die Maschen (76.). Zehn Minuten später kurz nach seiner Einwechselung, erhöht Mario Gomez dann auf 3:0 (86.). 

VfB Stuttgart gewinnt gegen Heidenheim: Die Lehren des Spiels!

Heidenheim wir die Niederlage wegstecken können, die in der Höhe sicher etwas zu hoch ausfiel. Der VfB Stuttgart ist damit positiv ins Jahr 2020 gekommen und hat Neu-Trainer Pellegrino Matarazzo einen guten Einstand geliefert. Aber:Es gilt noch einiges zu verbessern. Die Konstanz ließen die Schwaben in Halbzeit zwei vermissen. Da schlichen sich zudem ungewollte, aber bekannte Fehler ein. Den Sieg macht es natürlich nicht weniger wertvoll.

VfB Stuttgart macht den Sack zu - Gomez kommt, dribbelt und trifft!

Update, 29. Januar, 20.15 Uhr: Das war eine Einwechslung. Mario Gomez wurde gerade erst eingewechselt und macht das 3:0! Und wie er das gemacht hat. Nachdem Philipp Förster den Ball alleine aufs Tor dribbelt und dann quer legt, lässt Mario Gomez noch einen Heidenheimer Abwehrspieler und den Keeper aussteigen und schiebt ins leere Tor ein - 3:0 (86.)! Die Partie sollte durch und der VfB Stuttgart gut in das Jahr 2020 gestartet sein.

Der VfB Stuttgart erhöht gegen Heidenheim - Gonzalez trifft

Update, 29. Januar, 20.10 Uhr: Da plätschert das Spiel in der zweiten Halbzeit vor sich hin. Nichts war zu sehen von der Stuttgarter Dominanz aus der ersten Hälfte. Heidenheim wurde immmer stärker. Und dann DAS: Marc-Oliver Kempf hat Platz und bringt den Ball nach vorne. Dann legt er auf die linke Seite zum eingewechselten Borna Sosa. Der hebt kurz den Kopf, bringt die perfekte Flanke. Kopfball Gonzalez und drin das Ding!

Nicolas Gonzales erhöht auf 2:0 für den VfB Stuttgart (76.) - und scheint diesen damit endgültig auf die Siegesstraße gebracht zu haben. Für Heidenheim hingegen wird es ganz, ganz schwer hier nochmal zurückzukommen. Die Gäste wurden besser, aber durch den Treffer hat der VfB wieder Momentum bekommen und kommt weiterhin zu Chancen.

VfB Stuttgart gegen Heidenheim: Spannende Partie nach einer Stunde!

Update, 29. Januar, 19.50 Uhr: Es ist nicht das Festival wie im Hinspiel, aber: Das Top-Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Heidenheim ist spannend. Zum einen natürlich wegen des Trainerwechsel von Tim Walter auf Pellegrino Matarazzo. Wie spielt der VfB unter dem Neuen? Was ändert sich? Und besteht Matarazzo in seinem ersten Pflichtspiel als Cheftrainer? 

Zum anderen ist da der Spielstand. Der VfB führt mit 1:0. Das Tor von Kapitän Marc-Oliver Kempf in der 32. Minute war der bisherige Höhepunkt und sorgte zugleich für die erste Halbzeitführung des VfB Stuttgart seit November! Aber: In der zweiten Hälfte wird Heidenheim stärker. Chancen hat der Tabellenvierte bislang kaum nennenswerte, dennoch kommt auch der VfB nun selten in Strafraumnähe. Klar, Heidenheim muss mehr Druck machen - und vielleicht ergeben sich dadurch ja Räume...

Führung zur Halbzeit! Kapitän Kempf trifft für den VfB Stuttgart

Da ist das Ding - hochverdient! Daniel Didavi spielt eine Ecke flach rein, fast der Fehler, denn da war zunächst keiner. Aber: Marc-Oliver Kempf rettet den Ball, spielt wieder auf Didavi. Der entscheidet sich nun für die Flanke, gute Wahl. Er findet Kempf, der wuchtig an Heidenheim-Keeper Kevin Müller. Der Ball prallt nach vorne ab, direkt auf... Kempf! Rrrruuumms und da zappelt der Ball im Netz. 1:0 für den VfB (32.)!

Die Führung für den VfB Stuttgart geht in Ordnung. Spannend wird es nun, denn Heidenheim hat bislang hinten dicht gemacht und die wenigen Konter-Möglichkeiten hat der VfB Stuttgart stark verteidigt. Jetzt ist Heidenheim gefordert, was dem VfB Stuttgart mit zunehmender Spieldauer mehr Räume eröffnen sollte. 

Die Anfangsphase: VfB Stuttgart dominant und frisch, Heidenheim mauert

Update, 29. Januar, 19 Uhr: Die erste halbe Stunde des Top-Spiels hat Pellegrino Matarazzo als Trainer des VfB Stuttgart nun hinter sich. Und es läuft gut! Der VfB Stuttgart ist dominant, aber: Sie schieben den Ball nicht so sehr hin und her. Vielmehr sucht der VfB zielstrebig den Weg zum Tor und schaltet bei Ballverlust schnell um. Die Abwehrkette variiert zwischen einer Dreier- und einer Fünferkette - je nach Ballbesitz. 

Chancen gab es durch Nicolas Gonzalez, der gleich zweimal knapp scheiterte. Das zeigt auch, was fehlt: Die Tore. In manchen Situation wirkt der VfB noch zu verspielt. Dennoch sieht es vielversprechend aus, was die Stuttgarter bislang spielen. Und Heidenheim? Die Gäste versuchen zu Kontern, stehen ansonsten als Bollwerk in der Defensive. Chancen hatte der Tabellenvierte bislang noch keine. 

Hitzlsperger vor Heidenheim: Jetzt zählt es für den VfB Stuttgart!

Update, 29. Januar, 18.25 Uhr: Kurz vor Anpfiff der Partie des VfB Stuttgart gegen Heidenheim hat Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger sich zu Pellegrino Matarazzo geäußert. Der neue VfB-Coach sitzt am heutigen Abend zum ersten Mal als Cheftrainer auf der Bank. Hitzlsperger gegenüber "Sky": "Die Zusammenarbeit mit ihm ist sehr angenehm." 

Die Chemie zwischen Matarazzo und dem VfB scheint zu stimmen. Hitzlsperger: "Man merkt die Anspannung, aber auch die Vorfreude." Vor Heidenheim hat Hitzlsperger Respekt und erwartet ein schweres Spiel. "Jetzt zählt es. Es wird ein interessantes Spiel gegen einen sehr guten Gegner", so Hitzlsperger. 

VfB Stuttgart gegen Heidenheim: Die Aufstellungen sind da

Update, 29. Januar, 17.35 Uhr: Die Aufstellungen sind da vor dem Top-Spiel der zweiten Liga. Der VfB Stuttgart beginnt gegen Heidenheim ohne Mario Gomez. Gregor Kobel darf als Nummer eins ran und Neuzugang Darko Churlinov sitzt zunächst auf der Bank. Ob er einen Einsatz bekommt? 

Aufstellung VfB Stuttgart: Kobel – Phillips, Karazor, Kempf - Endo - P. Stenzel, P. Förster, Mangala, Gonzalez - Didavi - Al Ghaddioui

Reservebank:  Bredlow, Aidonis, Sosa, Churlinov, Egloff, Klement, Massimo, Gomez

Aufstellung 1. FC Heidenheim: Müller - Busch, Mainka, Hüsing, Theuerkauf - Dorsch - Leipertz, Kerschbaumer, Mohr, Schnatterer - Kleindienst

Reservebank: Eicher, Beermann, Feick, Föhrenbach, Strauß, Multhaup, Sessa, D. Otto, Schimmer

VfB Stuttgart: Hammer-Start in 2020! Heidenheim ist nur der Anfang

Update 29. Januar: Heidenheim ist nur der Anfang! Der VfB Stuttgart und vor allem Neu-Coach Pellegrino Matarazzo haben ein hartes Programm vor sich. Denn: In elf Tagen stehen gleich vier Partien an. In der Liga spielt der VfB am Mittwoch (18.30 Uhr) gegen Aufstiegskonkurrent Heidenheim - möglicherweise ohne Silas Wamangituka. Anschließend gibt es das nächste Duell um den Aufstieg, wenn Aue nach Stuttgart kommt. 

Zwei Spiele, in denen Matarazzo gleich auf die Probe gestellt wird als Cheftrainer, denn: Siege würden dem VfB ein kleines Polster verschaffen. Im Falle von Niederlagen wird das Projekt "Wiederauftsieg" nicht einfacher - hatMatarazzo deshalb kein Aufstiegsversprechen abgegegen? Die weiteren Spiele - gegen St. Pauli und im Pokal gegen Leverkusen - gehören zwar zu den elf Tagen, wirken aber noch weit entfernt. Matarazzo: "Es wird sicherlich kein Spaziergang."

VfB Stuttgart: Vorbereitung lief gut, Heidenheim kann kommen

In der Vorbereitung hat das Matarazzo-Team drei Siege geholt. Gibt es die zum Ligastart in 2020 auch? Matarazzo macht Mut: "Wir haben die kurze Vorbereitung bestmöglich genutzt." Dabei ging es vor allem darum, die Schwachstellen des Systems von Tim Walter auszumerzen. Mehr Tempo vorne, das Verhalten bei Ballverlust. Ob es allen Spielern gefällt? So ist fraglich, ob Mario Gomez in das System passt. Darauf und auf viele weitere Fragen könnte das Heidenheim-Spiel Antworten liefern. Matarazzo laut "Bild": "Wir haben viele Inhalte reingepresst, viel Kopfarbeit geleistet." Nun müssen die Spieler des VfB Stuttgart liefern...

VfB Stuttgart vor Heidenheim-Kick: Matarazzo und die Kempf-Karazor-Planung!

Update vom 28. Januar: Hat Neu-Coach Pellegrino Matarazzo sein VfB-Abwehr-Puzzle für das Spiel gegen den FC Heidenheim (Mittwoch, 18.30 Uhr) zusammen? Sieht so aus! Und es könnte einen ganz speziellen Positionswechsel geben in der Schwaben-Defensive.

VfB gegen Heidenheim: So gibt's die Partie live im TV und im Stream

Beim Geheimtraining des VfB Stuttgart soll's passiert sein. Wie bild.de erfahren haben will, stand Marc-Oliver Kempf auch da wieder als Linksverteidiger auf dem Platz. Wie bereits beim Test-Kick gegen Dynamo Dresden. Laut dem Bericht bildeten Atakan Karazor und Nathaniel Phillips die Innenverteidigung - Dauerbrenner Pascal Stenzel war wie gewohnt als Rechtsverteidiger aktiv.

Neben dem Kempf-Tausch, würde auch Karazor auf einer eher ungewohnten Position auflaufen. Der Doppelte-K-Wechsel von Matarazzo dürfte Borna Sosa gar nicht schmecken. Der junge Kroate hatte sich als Linksverteidiger sicher große Chancen auf einen Startelf-Platz ausgerechnet. JETZT droht wieder die Bank!

VfB Stuttgart: Winter-Transfergerüchte und aktuelle News

Der chronische Mangel an Innenverteidiger könnte sich allerdings schneller als erhofft auflösen. Holger Badstuber macht gute Fortschritte und auch Marcin Kaminski nähert sich langsam einer Rückkehr ins Team des VfB Stuttgart an.

VfB Stuttgart: Der Trainer bastelt an seiner Aufstellung

Erstmeldung vom 27. Januar: Jetzt geht's wieder los! Der VfB Stuttgart startet am Mittwoch (18.30 Uhr) wieder in die 2. Liga. Nach der Winterpause trifft die Mannschaft von Neu-Trainer Pellegrino Matarazzo auf den FC Heidenheim. Keine leichte Aufgabe für die Schwaben zum Auftakt.

VfB Stuttgart: Winter-Transfergerüchte und aktuelle News

Der VfB hat laut Matarazzo die kurze Vorbereitung "gut genutzt" und die Mannschaft fühle sich "bereit". Der Neu-Coach bastelt vor dem Start gegen Heidenheim auch an seinem VfB-Abwehr-Puzzle. Eine Teilchen darin ist Kapitän Marc-Oliver Kempf. Der Innenverteidiger wanderte zuletzt auf die Position des Linksverteidigers ...ob auch am Mittwoch, bleibt abzuwarten.

VfB Stuttgart: Matarazzo rechnet mit einem Geduldsspiel gegen Heidenheim

Auf der Spieltags-Pressekonferenz am Montag machte Pellegrino Matarazzo klar, dass er ein hartes Stück Arbeit erwartet gegen den FC: "Heidenheim ist eine sehr geschlossene und defensiv sehr starke Mannschaft. Sie sind sehr unangenehm und stehen nicht umsonst auf dem vierten Platz."

Der Trainer fordert von seinen Profis Geduld und Hartnäckigkeit: "Wir müssen auf die Möglichkeit zum 1:0 lauern und so lange wie möglich die Null halten."

Personalsituation: Neben den Langzeitverletzten Holger Badstuber, Marcin Kaminski und Sascha Kalajdzic gibt es weitere Profis beim VfB, die für den Mittwoch fraglich sind: 

• Silas Wamangituka und Mateo Klimowicz sind krank. Bei Wamangituka hat Trainer Matarazzo noch ein wenig Hoffnung.
• Maxime Awoudja (Adduktorenprobleme) ist ebenfalls fraglich.

VfB Stuttgart: Gegner Heidenheim sieht den Druck bei den Schwaben und bleibt gelassen.

Beim FC Heidenheim freut man sich vor der Partie gegen den VfB Stuttgartderweil über eine richtig starke Hinrunde - 30 Punkten aus 18 Spielen auf Tabellenplatz vier. Trainer Frank Schmidt kennt das Geheimnis der Erfolges. Auf der Vereins Homepage erklärt er: "Was wir richtig gut können - verteidigen - haben wir auch in dieser Saison wieder richtig gut gemacht."

So hart war die Walter-Entlassung für den VfB-Boss: Hitzlsperger spricht von "intensiven" Tagen

Das Thema Aufstieg nimmt er gelassen. Auch beim Blick auf das VfB-Spiel bleibt er entspannt: "Das Spiel beim VfB Stuttgart ist in der Wahrnehmung ein ganz großes Spiel. Da liegt der Druck meiner Meinung nach jedoch beim Gegner. Der VfB muss unbedingt wieder in die Erste Liga aufsteigen. Da sind wir in einer Rolle, die uns liegt."

VfB Stuttgart gegen FC Heidenheim: Fakten und Daten zur Partie

• In bisher drei Partien in der 2. Liga gab es für den VfB Stuttgart einen Sieg, eine Niederlage und einmal trennten sich die Teams 2:2-Unetschieden.
• ACHTUNG: Einen Heimsieg gab's weder für den VfB, noch für Heidenheim.
• Einer beim VfB Stuttgart konnte in dieser Saison bereits gegen Heidenheim gewinnen: Philipp Förster. Am 4. Spieltag konnte er, damals noch im Trikot des SV Sandhausen, einen 2:0-Sieg in Heidenheim feiern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema