Unentschieden gegen den 1. FC Heidenheim

VfB Stuttgart: Erst Führung ausgebaut, dann wieder verschenkt - so lief's gegen Heidenheim

+
Pure Enttäuschung bei den Stuttgartern Philipp Klement (M.l.) und Marc Oliver Kempf nach dem Abfpiff.
  • schließen

Der VfB Stuttgart erkämpft sich beim Spiel gegen den 1. FC Heidenheim erst die Führung - und verschenkt sie danach wieder. Wir fassen das Spiel für euch zusammen.

+++ Update 4. August, 15.32 Uhr +++ Erst Führung ausgebaut, dann wieder verschenkt

Was für ein Spiel des VfB Stuttgart gegen den 1. FC Heidenheim! Trotz einer 2:0-Führung konnten die Schwaben den Sieg nicht nach Hause bringen - und mussten sich am Ende mit einem Unentschieden zufriedengeben. Nicht das Ergebnis, dass sich Spieler und Fans gewünscht haben.

Dabei sah es in der 2. Halbzeit erst so gut für den VfB Stuttgart aus. Vor 15.000 Zuschauern versenkten Neuzugang Hamadi Al Ghaddioui (52. Minute) und der frühere Nationalspieler Holger Badstuber (57. Minute) die Treffer für die Schwaben. Eine sichere Kiste also? Von wegen! Robert Leipertz (78.) und Niklas Dorsch (84.) glichen für den 1. FC Heidenheim aus. Und dämpften die Stimmung der Stuttgarter bereits im zweiten Spiel der Saison.

VfB Stuttgart: Führung beim Spiel gegen den 1. FC Heidenheim verschenkt - Crash mit harter Liga-Realität

Dabei hatte es für die VfB-Elf um Trainer Tim Walter mit dem Sieg gegen Hannover 96 so gut begonnen. Umso härter der heutige Crash mit der Liga-Realität.  Denn: Schon in der ersten Hälfte hatten die Stuttgarter ohne den angeschlagenen Mario Gomez Glück, nicht in Rückstand zu geraten. Zwar drängte der VfB den Zweitliga-Fünften der Vorsaison zu Beginn weit in die eigene Hälfte und hatte einigen Chancen. Doch dann ließ Heidenheim beste Möglichkeiten aus - pures Glück für die Schwaben.

In der 2. Halbzeit nutzte Al Ghaddioui per Kopf eine Ecke von Daniel Didavi zu seinem ersten Pflichtspieltor für den VfB. Auch den Treffer von Badstuber aus kurzer Distanz bereitete der Neuzugang aus Regensburg vor. Beim Ausgleich durch Dorsch lenkte VfB-Kapitän Marc Oliver Kempf den Ball ins eigene Tor. Stuttgarts eingewechselter Mateo Klimowicz traf in der Schlussphase nur noch den Pfosten - und konnte die verlorene Führung nicht mehr zurückgewinnen.

+++ Update 4. August, 12.20 Uhr +++ Kapitän Kempf hat klaren Plan für Sieg

Heute ist es soweit: Der VfB Stuttgart tritt gegen den 1. FC Heidenheim auf den Platz - und Neu-Kapitän Marc Oliver Kempf macht sich keine Illusionen: Es wird ein harter Kampf werden! Und für einen Sieg muss die Mannschaft alles geben. 

Da scheint es gerade passend zu kommen, dass Schwaben-Trainer Tim Walter besonders eine Fähigkeit an Kempf schätzt: Seinen Kampfgeist - und seine Fähigkeit, andere Spieler mitzureißen. Genau das könnte heute ein entscheidender Punkt beim Spiel gegen den 1. FC Heidenheim sein. "Wir wissen, was beim Auswärtsspiel in Heidenheim auf uns zukommt. Für uns gilt, dagegenzuhalten und sich nicht unterkriegen zu lassen", erklärt Kempf.

VfB Stuttgart beim 1. FC Heidenheim: So sehen Sie das Spiel im TV und Stream 

Deshalb hat sich der Kapitän auch einen Plan zurechtgelegt, der die Schwaben zum Sieg führen soll: "Im Endeffekt wollen wir einfach den Heidenheimer dann weh tun, indem wir sie laufen lassen und den Ball in unseren Reihen halten und am Ende das Spiel gewinnen, dann haben wir in dem Sinne dem Gegner am meisten weh getan", zitiert ihn stuttgarter-nachrichten.de. Ob diese Taktik aufgeht? Der Nachmittag wird es zeigen.

+++ Update vom 3. August +++ Der FC Heidenheim glaubt an seine Chance 

Kann der FC Heidenheim am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) auch den VfB Stuttgart bezwingen? Kapitän Marc Schnatterer glaubt an die Chance, wie er bei skysport.de erklärt: "Wir sind vielleicht spielerisch etwas unterlegen. Aber das wollen wir durch Mentalität und Leidenschaft wettmachen."

+++ Ursprungsartikel vom 2. August +++

Nach dem durchaus gelungenen Auftakt gegen Hannover 96, geht es für den VfB Stuttgart am Sonntag (13.30 Uhr) zum FC Heidenheim. Der FC holte sich am ersten Spieltag mit 3:1 einen Auswärtssieg beim VfL Osnabrück.

VfB Stuttgart beim 1. FC Heidenheim: So sehen Sie das Spiel im TV und Stream 

Und VfB-Trainer Tim Walter hat eine genau Vorstellung vom Schwaben-Derby: "Wir sind der Favorit. Es wird definitiv kein einfacher Tanz. Wir müssen geduldig sein und versuchen, unser Spiel durchzuziehen", erklärt er bei der Pressekonferenz am Freitag.

VfB Stuttgart: Kapitän Marc-Oliver Kempf rechnet mit einem harten Stück Arbeit: "Wir wissen, was beim Auswärtsspiel in Heidenheim auf uns zukommt. Für uns gilt, dagegenzuhalten und sich nicht unterkriegen zu lassen. Wir wollen Heidenheim möglichst nicht an den Ball kommen lassen und das Spiel gewinnen."

Angeschlagene VfB-Spieler

Auf dem Weg zum zweiten Sieg in der noch jungen Saison, steht hinter einigen Spielern noch ein Fragezeichen. Mit muskulären Problemen angeschlagen sind:

Mario Gomez
◦ Tanguy Coulibaly
◦ Philipp Klement

Holger Badstuber bekommt gegen Heidenheim eine Startelf-Garantie.

Derweil wird Innenverteidigung Holger Badstuber mit einer Startelf-Garantie ausgestattet. Der 30-Jährige bekommt gegen Heidenheim seine Chance. Kapitän und Abwehr-Kollege Marc-Oliver Kempf nimmt erneuten Wechsel neben sich im Zentrum des VfB Stuttgart locker: "Ich habe in der Vergangenheit wenig mit Holger gespielt, ein bisschen muss man sich finden. Aber: Alle können gut kicken bei uns - es ist mir im Grunde egal wer neben mir steht."

Ausfälle beim VfB Stuttgart

Sasa Kalajdzic (Kreuzband- und Innenbandriss und Riss      im Außenmeniskus)
◦ Marcin Kaminski (Kreuzbandriss)
◦ Emiliano Insua (Muskelfaserriss in der Wade)
◦ Maxime Awoudja (Gelb-Rot-Sperre)
Nicolas Gonzalez (Panamerika-Spiele)

VfB-Gegner verliert den Top-Stürmer

Vor dem Duell mit dem VfB Stuttgart musste der FC Heidenheim einen schmerzlichen Abgang hinnehmen: Top-Stürmer Robert Glatzel wechselte Mitte der Woche zum Premier-League-Absteiger Cardiff City!

Ob der FC für Ersatz sorgen wird bleibt noch offen. Trainer Frank Schmidt im Interview beim SWR: "Wir jammern nicht, sondern suchen nach neuen Lösungen. Ich freue mich für Robert Glatzel, weil er sich die letzten zwei Jahren bei uns prächtig entwickelt hat. Er hat sich das verdient, diesen Schritt zu gehen. Jetzt müssen wir mit dem jetzigen Kader, mit dem ich sehr zufrieden bin, Lösungen finden, damit wir in der Aktualität unseren Job machen und Punkte holen."

VfB Stuttgart: So blickt Heidenheim auf das Spiel

Beim FC Heidenheim kann man nach dem Auftaktsieg gegen Osnabrück durchaus selbstbewusst sein. Vor dem VfB-Spiel erklärte Heidenheims Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald: "Wir brauchen aber eine Topform und einen Toptag, dann können wir es schaffen."

Auch FCH-Trainer Frank Schmidt freut sich auf das Schwaben-Derby mit dem VfB Stuttgart: "Es ist eine Mischung aus Freude, Anspannung und Nervosität. Die Voith-Arena ist ausverkauft, es wird eine tolle Atmosphäre werden. Trotzdem sollten wir jetzt nicht überziehen, es geht um drei Punkte, es ist ein Fußballspiel."  

Fakten zum Spiel VfB gegen Heidenheim

Bilanz aus VfB Sicht:

◦ Heimspiele: 1 Spiele, 0 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlagen, 1:2 Tore
◦ Auswärts: 1 Spiele, 1 Siege, 0 Unentschieden, 0 Niederlagen, 2:1 Tore 
Das letzte Aufeinandertreffen zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Heidenheim in der Voith-Arena entschied der VfB in der Saison 2016/2017 mit 2:1 für sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare