Neuzugang startet durch

Pfeil und Bogen: Das hat Thommys Torjubel zu bedeuten

+
Erik Thommy erzielte gestern für den VfB gegen Eintracht Frankfurt das Tor des Tages.
  • echo24.de Redaktion
    Vonecho24.de Redaktion
    schließen

Eine Geste, die gleich in mehrfacher Hinsicht zu ihm passt.

Es lief gestern Nachmittag die 13. Spielminute, als der goldene Treffer fiel: Daniel Ginczek tankte sich zunächst gut durch, umkurvte den Schlussmann der Frankfurter Eintracht und schob den Ball auf das leere Tor. Innenverteidiger Marco Russ konnte den Einschlag zunächst zwar noch verhindern, war beim Abstauber von Erik Thommy dann aber machtlos.

"Ich hatte Glück, dass mir der Ball so vor die Füße fällt. Der Rest war dann leichte Arbeit", erklärt Thommy die Szene. Es war der erste Bundesligatreffer des Neuzugangs, der erst im Winter vom FC Augsburg kam und sich direkt in die erste Mannschaft spielte.

Als die Tormusik ertönte, drehte der Außenbahnspieler ab und feierte, indem er gestenreich einen Pfeil vom Bogen in den Himmel schoss. Der Matchwinner: "Ich hab den Torjubel in der Jugend entwickelt, der passt einfach zu mir." Aber für den 23-Jährigen hat dieser auch eine religiöse Bedeutung: "Es ist auch ein Dankeschön an den lieben Gott da oben", erklärt Thommy, der dem evangelischen Glauben folgt. "Auch das Kreuz ist immer bei mir."

Professionell und hohes Tempo

Der Standardspezialist scheint sich bereits gut in seiner neuen Heimat eingelebt zu haben: "Er ist hochprofessionell und ein sehr angenehmer offener Typ", sagt Kapitän Christian Gentner, der die temporeichen Dribblings, die Spielintelligenz und die schnelle Auffassungsgabe des Flügelspielers lobt.

Auffällig ist auch, dass Thommy auf dem Platz unglaublich weite Wege macht und immer wieder das Tempo anziehen kann. "Ich habe einen eigenen Physiotherapeuten", sagte er nach dem Spiel. Kein Wunder, dass er so fit ist. Ruft Thommy seine guten Leistungen konstant ab, werden Spieler wie Anastasios Donis, Chadrac Akolo, Takuma Asano oder Berkay Özcan auf dem Platz auch in Zukunft nicht vermisst. 

Von Rick Feldmann

Mehr zum Thema: 

Erfolgsgeheimnis: Korkuts Minimalisten machen wieder den Deckel drauf

Spielbericht: VfB bezwingt Eintracht Frankfurt

Korkut über Akolo: "Dann macht der Spieler was falsch"