Sosa rettet den Punkt

VfB Stuttgart: Nur ein Punkt in Darmstadt!

Der VfB Stuttgart und Darmstadt trennen sich unentschieden.
+
Der VfB Stuttgart und Darmstadt trennen sich unentschieden.
  • Dominik Jahn
    vonDominik Jahn
    schließen
  • echo24.de Redaktion
    echo24.de Redaktion
    schließen

Der VfB Stuttgart dominiert die zweite Hälfte, aber für einen Sieg in Darmstadt reicht es nicht. 

• Darmstadt 98 hat kein Problem mit einem Einsatz von Silas Wamangituka.
• Trainer Tim Walter gibt auf die Diskussionen um seine Person nicht viel.  
• Der VfB Stuttgart bestimmt nach einer schwachen ersten Hälfte die zweite Halbzeit.

VfB Stuttgart: Nur ein Punkt in Darmstadt - oder immerhin ein Punkt? 

Update 22.26 Uhr: Die Schlussphase war erwartet spannend! Der VfB Stuttgart kommt noch zu Chancen. So trifft Philipp Förster den Pfosten und Santiago Ascacibar scheitert an einem Darmstädter Bein auf der Linie (78.). Auch ansonsten bleibt der VfB in der zweiten Hälfte klar die stärkere Mannschaft. Auch wenn Darmstadt immer wieder zu Kontern ansetzt, sie sind platt, kommen nicht mehr vor das VfB-Tor. Aber was bringt die Dominanz, wenn am Ende wieder die Punkte fehlen. 

Klar, dass Darmstadt in der ersten Halbzeit durchaus auch gut gespielt hat, aber der VfB hat sich wieder selbst in Gefahr gebracht. Das 0:1 war zu verteidigen. Die Abwehr war erneut nicht sattelfest. Vor allem die offensive Ausrichtung der Sechser machte der Abwehr Probleme, da Darmstadt bis zur Viererkette keine Gegenwehr bekam während der Konter. Erst in der zweiten Halbzeit trat der VfB Stuttgart wie ein Aufstiegsaspirant auf. Allen voran Borna Sosa, der auf der linken Seite für viel Wirbel sorgte, viele Chancen herausspielte und letztendlich auch den Ausgleich erzielte. 

Die Bilder vom Spiel des VfB Stuttgart in Darmstadt

Am Ende ist das Unentschieden aufgrund der zwei unterschiedlichen Halbzeiten nicht ganz ungerecht. Ein Punkt bringt den VfB nicht viel weiter, ist aber auswärts mehr als das Team von Tim Walter in den vergangenen Wochen holte. 

Der Spielverlauf im Überblick: 

3. Minute: Erste kleine Chance. Philipp Förster dribbelt im Strafraum, sein Schuss bleibt aber hängen.

20. Minute: Da hat es gescheppert. Tobas Kempe ist wacher als die VfB-Abwehr nach einem Einwurf an der Mittellinie und läuft alleine auf Fabian Bredlow zu. 1:0 Darmstadt!

30. Minute: Doppelchance für Damrstadt! Erst zieht Dario Dumic aus rund 20 Metern flach ab. Bredlow lässt den Strahl abklatschen. Da kommt Marvin Mehlem angerauscht und hat die Nachschuss-Chance aus wenigen Metern, aber Bredlow steht schon wieder und pariert stark!

45. Minute: Wamangituka flankt (endlich) einen Ball vor das Tor. Da steht Gonzalo Castro frei und köpft aus wenigen Metern auf den Darmstädter Keeper Marcel Schuhen. Der lässt nach vorne abprallen und Borna Sosa hämmert den Ball wuchtig ins Netz - 1:1.

55. Minute: Chance für den VfB Stuttgart! Darmstadt mit einem Fehlpass, Borna Sosa legt quer zu Mario Gomez, der den Ball aber einen Meter über das Tor setzt.

60. Minute: Tim Skarke ist plötzlich durch, steht vor Bredlow. Glück für den VfB, denn Skarke vertändelt den Ball beim Abschluss. 

64. Minute: Mehlem zeigt erneut den Zauberfuß, nimmt eine scharfe Flanke stark mit und zieht aus der Drehung aus rund sieben, acht Metern ab. Aber Bredlow ist auf dem Posten.

66. Minute: Es ist zum Mausemelken mit diesem Gomez! Starker Angriff des VfB Stuttgart, an dessen Ende Mario Gomez den Ball in die Maschen grätscht. Aber: Abseits - wie sollte es auch anders sein.

78. Minute: Doppelchance für den VfB! Sosa bringt den Ball von der linken Seite flach in den Strafraum, da steht Förster - und scheitert am Pfosten. Aber: Chance noch nicht vorbei, denn der Ball fliegt Santiago Ascacibar auf den Fuß. Aber da wirft sich gefühlt die ganze Darmstädter Stadtbevölkerung in den Schuss. 

VfB Stuttgart: Es wird hitzig in Darmstadt - die Schlussphase beginnt!

Update 22.00 Uhr: Die zweite Halbzeit beginnt hitzig. Beide Teams werfen alles rein. Chancen gibt es jedoch bislang kaum welche. Mario Gomez scheitert frei am Sechszehner, indem er den Ball einen guten Meter über das Tor setzt. Darmstadts Tim Skarke tauchte plötzlich vor Bredlow auf, vertändelt aber den Ball beim Abschluss, so dass es Kullerball wird. Dennoch: Der VfB Stuttgart macht mehr Druck, hat viel Ballbesitz und belagert den Strafraum der Gastgeber nahezu. Darmstadt bleibt jedoch durch Konter gefährlich. Es steht weiter 1:1.

In der 66. Minute dann wieder der VfB Stuttgart. Ein sehr starker Angriff, den Mario Gomez vollstreckt. Der Ball landet im Tor. 2:1 für den VfB Stuttgart. Nein. Doch nicht. Es war - wie könnte es anders sein - Abseits! Die größte Frage: Welches Team macht den ersten Fehler?

Halbzeit in Darmstadt: Der VfB Stuttgart ist wieder da!

Update 21.20 Uhr: Das war nichts! Da hat sich der der VfB Stuttgart doch so viel vorgenommen. Endlich auch auswärts wieder performen. Die Serie brechen. Auf einem Aufstiegsrang überwintern. Und dann DAS! Gegen gut stehende Darmstädter kommt der VfB Stuttgart kaum vor das Tor, hat eine gute Chance in der dritten Minute, dann nichts mehr. Das liegt auch daran, weil die Ecken nicht vor das Tor kommen, sondern immer irgendwelche kuriosen Varianten ausprobiert werden. 

Aber es kommt noch schlimmer! In der 20. Minute pennt die Abwehr, schaltet bei einem Darmstadt-Einwurf an der Mittellinie nicht um und lässt Tobias Kempe alleine auf Fabian Bredlow zustürmen. Keine Chance für den VfB-Schlussmann. Und Darmstadt bleibt gefährlicher, hat sogar die Chance zu erhöhen, aber Bredlow verhindert das stark. 

Dann die 45. Minute: Silas Wamangituka flankt (endlich) einen Ball vor das Tor. Da steht Gonzalo Castro frei und köpft aus wenigen Metern auf den Darmstädter Keeper Marcel Schuhen. Der lässt nach vorne abprallen und Borna Sosa hämmert den Ball wuchtig ins Netz - 1:1. Schmeichelhaft, aber gut für den VfB Stuttgart!

1:0 Darmstadt! Balljungen sorgt für Rückstand des VfB Stuttgart

Update 21.00 Uhr: Die Anfangsphase hat nicht viele Highlights in Darmstadt. Der VfB Stuttgart kommt in der dritten Minute zu einer kleineren Chance als Philipp Förster im Strafraum dribbelt und dribbelt, aber der Schuss bleibt hängen - Ecke. Dann viel Abtasten. Gewohnt viel Ballbesitz für den VfB, aber keine klaren Chancen. Und Darmstadt? Nichts. Bis zur 20. Minute! 

Da kommt ein Ball von Holger Badstuber nicht an. Es gibt Einwurf für Darmstadt auf Höhe der Mittellinie. Ein Balljunge reagiert schneller als der gesamte VfB Stuttgart. Einwurf, Pass in die Spitze auf Tobias Kempe und der läuft alleine auf Fabian Bredlow zu, schiebt ein - 1:0 Darmstadt! Freude bei den Lilien, beim VfB ist es eher zum Heulen. Wieder in Schlafmützen-Tor, weil die Abehr nicht schnell genug reagiert hat. Wieder Rückstand. Aber: Gibt es wieder einen Sieg - wie gegen Nürnberg? Eine halbe Stunde ist gespielt. Noch bleibt dem VfB rund eine Stunde!

VfB Stuttgart in Darmstadt: Die Aufstellungen sind da!

Update 16. Dezember, 19.30 Uhr: Der VfB Stuttgart muss in Darmstadt zum Montagsspiel der zweiten Bundesliga ran. In der Woche vor dem Kick am Böllenfalltor wurde heiß diskutiert: Wer wird denn beim VfB im Tor stehen? Jetzt ist klar: Fabian Bredlow hat das Rennen gemacht. Nach den starken Leistungen in Sandhausen und gegen Nürnberg darf Bredlow also erneut von Beginn an ran. 

Währenddessen ist Gregor Kobel auf der Reservebank in guter Gesellschaft, denn da nimmt auch Daniel Didavi zunächst Platz. Wieder eine Vorsichtsmaßnahme? Oder darf Didavi später dann doch noch ran? Wir werden es erfahren. 

Aufstellung VfB Stuttgart: Bredlow - Stenzel, Phillips, Badstuber, Sosa - Endo - Ascacibar, Castro - Wamangituka, Förster - Gomez

Reservebank: Kobel, Didavi, Karazor, Awoudja, Al Ghaddioui, Klement, Gonzalez, Mangala, Egloff

Aufstellung Darmstadt 98: Schuhen - Herrmann, Dumic, Höhn, Holland - Stark, Paik - Skarke, Kempe, Marvin Mehlem - Serd. Dursun

Reservebank: Stritzel, Egbo, Hertner, Pfeiffer, Heller, Honsak, Müller, Schnellhardt, Berko

VfB Stuttgart: Wamangituka-Einsatz für Darmstadt kein Thema

Update vom 16. Dezember (15.30 Uhr): Beim VfB Stuttgart könnte es Silas Wamangituka in die Startelf schaffen gegen Darmstadt. Doch da stehen noch die Betrugsvorwürfe im Raum. Für die Gastgeber scheint diese Thema kein Problem zu sein.

Wie Darmstadt-Sportchef Carsten Wehlmann bei bild.de erklärt, gibt's keinen Protest-Absichten gegen den VfB Stuttgart: "Wir haben keinen Grund, an den Aussagen der Stuttgarter zu zweifeln. Für uns ist daher selbstverständlich, dass wir das sportliche Ergebnis akzeptieren werden."

VfB Stuttgart vor Darmstadt-Kick: Trainer-Druck für Walter kein Thema!

Update vom 16. Dezember: Auch vor der Partie in Darmstadt bleibt beim VfB Stuttgart die aufkommende Kritik an Trainer Tim Walter ein Thema. Zwar betone alle Beteiligten im Verein stets, wie gut und intensiv die Zusammenarbeit ist, doch der Erfolgsdruck auf den Coach ist merklich gewachsen. Unter den VfB-Weihnachtsbaum sollten jetzt noch zwei Siege gelegt werden.

VfB Stuttgart: Winter-Transfergerüchte und aktuelle News

Für den 44-Jährigen ist es scheinbar kein Problem. Druck ist beim VfB Stuttgart für Walter der IST-Zustand: "Wir brauchen immer Punkte. Wir haben auch selbst den Anspruch, dass wir gewinnen wollen. Ich habe diesen Anspruch an mich selber."

Die Diskussionen um seine Person, hat der Coach des VfB Stuttgart zwar registriert, eine Belastung stellen sie aber nicht da: "Wir haben einen super Austausch, wir sind im täglichen Kontakt." Dabei seien immer die "Ergebnisse und die Weiterentwicklung der Mannschaft" zentrale Punkte.

VfB Stuttgart: Boss Hitzlsperger gibt Walter keine Job-Garantie

Ob der Trainer und der VfB Stuttgart auch am Montagabend in Darmstadt ihrem Sieg-Anspruch gerecht werden, wird sich zeigen. Lilien-Trainer Dimitrios Grammozis kann für die Partie wieder auf die Langzeitverletzten Offensiv-Spieler Felix Platte und Braydon Manu zurückgreifen.

Und der SV ist durchaus selbstbewusst. Bei hessenschau.de wird der Trainer zittiert: "Wir freuen uns auf diesen starken Gegner.Wir müssen da einen guten Mix finden." Heißt Seine Mannschaft müsse allerdings gegen den VfB Stuttgart nicht nur defensiv spielen, sondern auch mit Mut nach vorne agieren.

VfB Stuttgart gegen Darmstadt: Tim Walter setzt für Sieg auf Pleiten-Lerneffekt

Update vom 13. Dezember (13.15 Uhr): In der Begegnung gegen Darmstadt muss der VfB Stuttgart zeigen, dass er lernfähig ist. Die Pleiten in Osnabrück (0:1) und beim SV Sandhausen (1:2) sollten den Schwaben eine Warnung gewesen sein.

Trainer Tim Walter hofft auf der Pressekonferenz des VfB Stuttgart am Freitag jedenfalls auf einen positiven Effekt: "Erfahrungen helfen immer. Ich glaube es war wichtig für uns solche Dinge zu erleben. Wir müssen es aber auch umsetzen und es besser machen."

VfB Stuttgart: Boss Hitzlsperger gibt Walter keine Job-Garantie

Der Coach warnt zudem davor nach Siegen immer "alles nur positiv" zu bewerten und nach Niederlagen "immer alles schlecht zu reden". Die Mannschaft brauche "Stabilität und Kontinuität". Walter: "Darum geht es auch im Training. Und auch am Montag geht es um Konstanz. Wir müssen unseren Weg weitergehen, aber ohne immer zurück zu schauen."

Wichtige Personalien beim VfB Stuttgart:

• Freuen darf man sich beim VfB in Darmstadt wohl auch wieder auf Daniel Didavi. Wie Walter erklärt, hat der Mittelfeld-Mann komplett trainiert.
• Die Torwart-Frage zwischen Fabian Bredlow und Gregor Kobel will der Coach des VfB Stuttgart nach den Eindrücken im Training beantworten.
• Zum Thema Silas Wamangitukagab's bei tim Walter nichts zu erklären. Für den Trainer stellt sich die Frage nicht, ob der Stürmer unter falschen Namen spielt. Walter: "Es gibt keinen Grund für uns, an der Korrektheit der Unterlagen zu zweifeln."

VfB Stuttgart: Nur Siege helfen gegen die Unruhe und Kritik.

Erstmeldung vom 13. Dezember: Es geht für den VfB Stuttgart am Montag (20.30 Uhr) gegen Darmstadt 98 um drei Punkte...und um mehr Ruhe! Zuletzt gab's wachsende Kritik an Trainer Tim Walter. Passend dazu erteilte der Vorstandsvorsitzende der Schwaben, Thomas Hitzlsperger seinem Coach KEINE Jobgarantie...aber auch keine öffentliche Drohungen.

Nach zuletzt drei Auswärtsneiderlagen für den VfB Stuttgart in der Liga, soll die Pleiten-Serie endlich beendet werden. Doch gerade die Darmstadt-Defensive hat's in sich. Trainer Tim Walter und Sportdirektor Sven Mislintat warnen ausdrücklich vor der starken 98-Abwehr. Laut Mislintat haben sie "einen extrem guten Defensiv-Plan gegen alle Mannschaften".

Spannend wird sein, ob der VfB in der Startelf wieder auf Daniel Didavi setzen kann. Der Offensiv-Mann war als Vorsichtsmaßnahme gegen Nürnberg zur Pause ausgewechselt worden. Trainer Tim Walter würde es  freuen. Für den Trainer reicht schon die Didavi-Anwesenheit.

VfB Stuttgart: Montags gibt's fast immer Punkte für die Schwaben.

• Die letzte Begegnung mit Darmstadt 98 endete am 28. Spieltag der Bundesliga 2015/2016 mit 2:2.  
• Der VfB Stuttgart darf sich immer über Montagsspiele freuen. In der Zweitliga-Saison 2016/2017 und in der aktuellen Spielzeit haben die Schwaben dabei 25 von möglichen 30 Zählern gesammelt. In zehn Montagsspielen gab es acht VfB-Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage.
• Besonders vorsichtig muss die Mannschaft von Trainer Tim Walter bei Darmstadts Stürmer Serdar Dursun sein. Alle seine fünf Treffer machte er in Heimspielen.
• Beim VfB Stuttgart und Darmstadt 98 stehen echte Liga-Dauerbrenner auf dem Platz. Philipp Försterkommt bei den Schwaben auf in 16 Partien (Fünf noch für Sandhausen) auf 1.430 Minuten Einsatzzeit. Bei Darmstadt stand Innenverteidiger Dario Dumic bisher 1.440 Minuten auf dem Platz.

VfB Stuttgart: Darmstadt muss auf Victor Palsson verzichten.

In der Partie am Montag gegen den VfB muss Darmstadt 98 auf Victor Palsson verzichten. Palsson wurde für zwei Spiele gesperrt und muss 2000 Euro Geldstrafe zahlen. Er hatte am 8. Dezember in der Partie beim Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden wegen groben Foulspiels die Rote Karte gesehen,

Das könnte Sie auch interessieren