Top-Talent des 1. FC Köln

VfB ohne Chance bei Churlinov? Köln legt Angebot vor

+
Darko Churlinov hat beim VfB Stuttgart großes Interesse geweckt.
  • schließen

VfB Stuttgart: Bereits im Sommer wollten die Schwaben Darko Churlinov verpflichten. Das Interesse bleibt groß, aber: Köln mischt auch noch mit. 

+++ Update, 16. September +++ Versaut Köln dem VfB den Wechsel von Churlinov?

Der VfB Stuttgart soll an Darko Churlinov vom 1. FC Köln interessiert sein, aber: Die Kölner wollen einen Wechsel des Sturm-Talents verhindern. Gegenüber dem "Geissblog" sagte FC-Geschäftsführer Armin Veh: "Jetzt gibt es von unserer Seite ein Vertragsangebot an den Spieler." Bitter für den VfB, die Churlinov wohl gerne als Ersatz für den gewechselten Anastasios Donis gehabt hätten. Das hat im Sommer nicht geklappt, wird im Winter aber noch wichtiger, da VfB-Torjäger Nicolas Gonzalez wohl auch länger fehlen wird. Der Ausbildungsvertrag von Churlinov geht noch bis 2020.

+++ Ursprungsmeldung vom 12. September +++

Das Transferfenster ist zu. Aber so wirklich ruhig wird es hinter den Kulissen des VfB Stuttgart dennoch nicht – das nächste Talent steht schon auf dem Wunschzettel! Sportdirektor Sven Mislintat hat laut Kicker weiterhin ein Auge auf Darko Churlinov vom 1. FC Köln geworfen.

VfB Stuttgart könnte im Winter personell noch einmal nachlegen

Kontakte zum Management des 19-jährigen Flügelspielers bestehen, da die Schwaben bereits jetzt im Sommer am Nordmazedonier interessiert waren. Chorlinov wurde als Ersatz für Nicolas Gonzalez und Anastasios Donis gehandelt. Letzterer ist bekanntlich weg, der junge Argentinier könnte dem VfB im Winter längere Zeit fehlen. Gut möglich, dass der VfB dann bei Churlinov zuschlägt.

Zwischenbilanz: Der VfB zwischen Statistiken und gefühlter Wahrheit - Tim Walter will mehr

Der junge Nordmazedonier feierte zwar gerade erst seine Bundesliga-Premiere für die Kölner, liegt aber dennoch mit den Verantwortlichen im Clinch. Grund soll sein, dass er sich weigert, Spielpraxis in der zweiten Mannschaft zu sammeln. Dennoch wird Köln ihr Toptalent, das noch einen Vertrag bis 2020 hat, sicher nicht so einfach gehen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare