Lizenz ohne Auflagen bekommen

Die VfB-Finanzen: Mehr Geisterspiele und die Folgen - Kohle-Boss Keller erklärt‘s

tobias keller
+
Die VfB-Finanzen: Mehr Geisterspiele und die Folgen - Kohle-Boss Keller erklärt‘s
  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen

VfB Stuttgart: Die Corona-Pandemie setzt den Schwaben besonders finanziell stark zu. Wie sehr und wie es dem Verein geht, erklärt Interims-Finanzvorstand Tobias Keller.

Seit mehr als einem Jahr schlägt das Coronavirus zu. Auch dem VfB Stuttgart fehlen Millionen durch die Pandemie. Klar, die Zuschauer waren nur kurzzeitig und in kleinen Mengen im Stadion zugelassen. In vielen anderen Bereichen fließt das Geld ebenfalls nur schleppend. Beschweren kann sich der Verein jedoch nicht, wie nun rauskommt.

VfB Stuttgart: Lizenz ohne Auflagen - ein starkes Zeichen!

Der VfB Stuttgart hat die Lizenz für die kommende Bundesliga-Saison erhalten - ohne Auflagen! Bedeutet, dass der Verein handlungsfähig ist - und das ist ein gutes Zeichen in dieser schwierigen Zeit, die der VfB durch interne Probleme wie den Machtkampf und den Datenskandal noch verstärkt hat.

VfB Stuttgart: Tobias Keller (2.v.l.) leitet die finanziellen Geschicke des Vereins interimsweise.

Und es kommt noch besser. „Stand heute können wir sogar sagen: Aus finanzieller Sicht würden wir ein weiteres Jahr ohne Zuschauereinnahmen überstehen, auch wenn wir uns dieses Szenario alle nicht wünschen“, erklärt Interims-Finanzvorstand Tobias Keller im Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Der 31-Jährige, der derzeit den Posten des entlassenen Stefan Heim einnimmt sowie Direktor für Unternehmensstrategie ist, hat die Finanzen im Blick - und nennt Zahlen!

Interims-Finanzvorstand Keller spricht Klartext: VfB Stuttgart fehlen Millionen!

Keller sieht den VfB Stuttgart finanziell in Anbetracht der Lage „hervorragend aufgestellt“, wenn es um die Liquidität geht. Im wirtschaftlichen Ergebnis stehen die Schwaben laut ihm „sicher gut da“, aber: „Wir haben mit Blick auf die Gewinn- und Verlustrechnungen enorm an Substanz eingebüßt.“ Ein Grund dafür, sind verschiedene Einnahmequellen, die wegen der Corona-Krise entfallen sind. Konzerte, Businessveranstaltungen im Stadion, aber auch die Reha-Welt, die unter der Pandemie leidet.

Die Spieler des VfB Stuttgart verzichten in der Pandemie auf Gehalt und helfen dem Verein dadurch auch.

„Uns entgehen durch Corona, von März 2020 bis März 2021 gerechnet, knapp 50 Millionen Euro an Deckungsbeiträgen, also Umsätze abzüglich direkt zurechenbarer Kosten“, erklärt Keller gegenüber der Stuttgarter Zeitung. Dennoch: Keller kann trotz der finanziellen Rückschläge des VfB Stuttgart ruhig schlafen: „Solange wir spielen, schon. Dass gespielt wird und zumindest die Fernseh- und Sponsorengelder fließen, ist Grundvoraussetzung für alles.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema