„Keine klare Fehlentscheidung“

VfB Stuttgart: Elfmeter? Das sagen Schiedsrichter und Gegner dazu!

Jubel beim VfB Stuttgart
+
Der VfB Stuttgart punktet auch gegen Borussia Mönchengladbach in letzter Sekunde!
  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen

VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach: Im Spieltags-Text gibt‘s alles rund um die Partie – Vorberichte, Nachberichte und Stimmen zum Spiel.

Update, 17. Januar: Elfmeter - ja oder nein? Diese Frage stellen sich nicht nur viele Fußball-Fans heute noch, sondern konnte auch Schiedsrichter Dr. Felix Brych nach dem Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach nicht eindeutig beantworten. „Es ist keine klare Fehlentscheidung“, so der Unparteiische gegenüber Sky nach Abpfiff.

Dr. Felix Brych traf in der Nachspielzeit eine umstrittene Entscheidung.

Gladbachs Ramy Bensebaini hat Sasa Kalajdzic von hinten umklammert, Brychs Pfeife blieb zunächst stumm, aber dann schaltete sich der VAR ein. Brych überprüfte und gab dann doch Elfmeter. „Wenn man den Elfmeter direkt pfeift, muss er akzeptiert werden. Mit dem VAR-Eingriff gibt es schon ein paar Restzweifel“, gibt Brych zu. Silas Wamangituka verwandelt zum 2:2 und lässt den VfB Stuttgart jubeln.

„Also mein Wissenstand ist, dass der Videoschiedsrichter eingreift, wenn es eine klare Fehlentscheidung gibt“, gibt Gladbachs Trainer Marco Rose nach dem Spiel zu bedenken und fragt: „Wo war die klare Fehlentscheidung? Warum greift Köln ein?“

Gladbachs Trainer Marco Rose äußerte sich zur Elfmeterentscheidung für den VfB Stuttgart.

Außerdem spricht Rose auf den zweiten Kontakt am Fuß an. Waldemar Anton traf Kalajdzic am Fuß, der ins Straucheln geriet. Rose: „Dann fällt er in Ramy Bensebaini rein. Der hatte zwar die Hände um Kalajdzic gelegt und hätte sich cleverer verhalten können, aber der Elfmeter ist trotzdem... schwer nachvollziehbar.“ Auf den Kontakt am Fuß wurde Dr. Felix Brych wohl nicht hingewiesen - zum Glück für den VfB Stuttgart.

VfB Stuttgart: Nervenstärke - vom Punkt auf den Punkt zum Punkt!

Update, 17. Januar: Wer im Duden das Wort „eiskalt“ aufschlägt dürfte bald ein Bild von Silas Wamangituka finden. In der letzten Aktion der Partie gegen Borussia Mönchengladbach (zum Nachlesen im echo24.de-Ticker) trat der Stürmer des VfB Stuttgart zum Elfmeter an – und verwandelte ohne Probleme. Dabei war klar: Trifft Wamangituka, dann rettet er seiner Mannschaft einen Punkt. Verschießt er, gehen die Schwaben leer aus.

Für Trainer Pellegrino Matarazzo war der späte Ausgleich des VfB Stuttgart der verdiente Lohn in diesem Spiel: „Wenn man unsere Leistung sieht ab der 20. Minute, wären drei Punkte verdient gewesen. Aber wenn man in der letzten Aktion das 2:2 schießt, kann man damit zufrieden sein.“

Es war bereits der sechste Elfmeter für den VfB Stuttgart in dieser Saison - drei verwandelte Wamangituka, drei Nicolas Gonzalez. Die Nervenstärke hat für Matarazzo auch mit der Moral der Mannschaft zu tun: „Wir sind schon öfter zurückgekommen, wenn wir hinten gelegen haben. Man spürt, dass wir wollen. Das merkt man in jedem Spiel.“

Wir wollen jeden Gegner ärgern. Deshalb geben wir nie auf.

Pellegrino Matarazzo, Trainer des VfB Stuttgart

Beim Spiel am kommenden Mittwoch in Bielefeld muss der VfB Stuttgart aber auf seine Elfmeterschützen verzichten. Silas Wamangituka und Nicolas Gonzalez haben beide ihre fünfte Gelbe Karte gesehen und sind damit gesperrt. Dann muss eben ein anderer seine Nervenstärke unter Beweis stellen - oder es ohne Elfmeter funktionieren...
(von Dennis Bayer)

VfB Stuttgart als Last-Minute-Punkter absolute Liga-Spitze!

Update vom 16. Januar, 21.15 Uhr: Und wieder war ordentlich was los beim VfB Stuttgart. Gegen Borussia Mönchengladbach gab es am Samstagabend beim 2:2-Unentschieden viel zu sehen - taktische Disziplin, Tempo, Tore und den Elfer-Wahnsinn in der Nachspielzeit.

VfB gegen Gladbach: Elfer-Wahnsinn zum Punktgewinn - alles im Live-Ticker

Der VfB Stuttgart bleibt erneut ohne Sieg im heimischen Stadion, kann aber eine weitere Heim-Niederlage abwenden. Und auch wenn der Ausgleich sehr glücklich in der sechsten Minute der Nachspielzeit gefallen ist, der Aufsteiger hat dem Favoriten aus Gladbach durchaus alles abverlangt. Stürmer Sasa Kalajdzic zeigte sich nach der Partie bei Sky einfach zufrieden mit dem einen Zähler: „Ich bin einfach happy darüber.“

Zum Spielverlauf erklärte der Ösi-Angreifer des VfB Stuttgart: „Wir haben ein bisschen gebraucht, bis wir ins Spiel gefunden haben. Bis zum 0:1 haben wir‘s richtig gut gemacht. Danach war es dann teilweise ein offener Schlagabtausch.“

Der VfB ist mit elf Toren in der Schlussphase absolute Liga-Spitze. Die Schwaben als Last-Minute-Punkter. Kalajdzic: „Die Mannschaft hat einfach immer den Willen Punkte zu holen, zu gewinnen oder die Niederlage noch abzuwenden. Wir haben es auch schon häufiger geschafft, darum ist der Glaube auch da.“

Stuttgart gegen Gladbach: Felix Brych pfeift die Partie! So ist seine VfB-Bilanz

Update vom 16. Januar, 17.15 Uhr: Für das Spiel des VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach (18.30 Uhr, live im echo24.de-Ticker) steht einer der erfahrensten Schiedsrichter auf dem Platz. Die Partie wird von  Dr. Felix Brych geleitet.

Und den 45-Jährigen hat der VfB erst vor Kurzem in der Mercedes Benz-Arena an der Pfeife gehabt. Beim 1:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den SC Freiburg war er dabei. Doch wie sieht eigentlich die Stuttgarter Bilanz unter Brych in der Liga aus? In insgesamt 43 Spielen pfiff er die Schwaben. Nur elf Partien konnten der VfB Stuttgart davon gewinnen. Zuletzt am 11. Mai 2019 gab‘s einen 3:0-Erfolg im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg.

Felix Brych war erst im Pokal beim VfB im Einsatz.

War Felix Brych in Stuttgart der Herr der Pfeife, dann konnte der VfB von 21 Partien acht gewinnen. Sechs Unentschieden und sieben Niderlagen gab es dazu. Auch die Karten-Statistik hat einiges zu bieten. In allen Bundesliga-Spielen der Stuttgarter mit Brych-Beteiligung gab‘s 75 Gelbe-Karten, eine Gelb-Rote und drei Rote-Karten.

VfB Stuttgart gegen Mönchengladbach: Matarazzo freut sich aufs Kräftemessen!

Update, 19.20 Uhr: Borussia Mönchengladbach ist für den VfB Stuttgart DER Gegner der kommenden Wochen. Zum einen spielen die Schwaben am morgigen Samstag (18.30 Uhr, live im echo24.de-Ticker) gegen die Fohlenelf, dann am 03. Februar nochmal im Achtelfinale des DFB-Pokal. Das Gute für das Ligaspiel: In der Bundesliga ist die Bilanz des VfB positiv - im Pokal gab es noch keinen Sieg. Das Schlechte: Es ist ein Heimspiel.

Der GegnerBorussia Mönchengladbach
Gründungsdatum01. August 1900
Stadion (Kapazität)Borussia-Park (54.022)
Mitgliederzahl93.150
Größte Erfolge5x Deutscher Meister, 3x DFB-Pokal, 2x Uefa-Cup

Zu Hause gewann der VfB Stuttgart in der laufenden Saison noch kein Bundesliga-Spiel. Jetzt also gegen Borussia Mönchengladbach? Wir freuen uns darauf, uns mit diesem Team zu messen. Es ist ein Champions League-Achtelfinalist“, erklärt Pellegrino Matarazzo. Einer, der in der viele Stärken hat. Matarazzo: „Es ist eine gute Mannschaft mit Offensivpower. Sie haben ein gutes Positionsspiel und finden gute Momente für den Tiefgang. Außerdem verteidigen sie intensiv.“ Matarazzo gibt auch zu, Gladbach gerne anzuschauen.

Auch zählt Gladbach nach Standardsituationen als gefährlichstes Team der Liga - ganz im Gegenteil zu den anfälligen Stuttgartern. „Wir waren in der Vergangenheit nicht so sattelfest beim Verteidigen von Standards“, so Matarazzo, aber: „Das gehen wir vor jedem Spiel an. Da bleiben wir dran.“ Heißt: Auch in der Vorbereitung auf Borussia Mönchengladbach wird das ein Thema sein. Leichter macht es das Projekt „Heimsieg“ für den VfB Stuttgart nicht. Matarazzo: „Gladbach kommt mit Rückenwind. Sie haben drei Siege in Folge, zwei in der Liga und einen im Pokal.“ 

VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach: Verletzungssorgen bei Matarazzo!

Update, 12.30 Uhr: Rund 30 Stunden vor dem Anpfiff zittert der VfB Stuttgart noch um den Einsatz mehrerer Spieler. Trainer Pellegrino Matarazzo äußerte sich auf der Pressekonferenz zum Stand der Verletzten: „Keine Veränderung bei den Langzeitverletzten.“ Soweit so gut, dann die Sorgen-Meldung!

Waldemar Anton und Borna Sosa waren mit Muskelproblemen angeschlagen“, so Matarazzo. Der Abwehrchef und der Kroate sind allerdings am Donnerstag wieder ins Teiltraining eingestiegen. Matarazzo: „Ich hoffe, dass sie heute im Abschlusstraining voll mitmachen können.“ Dann wird sich entscheiden, ob Sosa und Anton gegen Gladbach dabei sind oder ob der VfB Stuttgart sie ersetzen muss.

„Wenn Waldemar Anton ausfällt wäre es durchaus eine Option Dinos (Konstantinos Mavropanos, Anm. d. Red.) oder Atakan Karazor in die Mitte zu ziehen“, teilt Matarazzo seine Alternativen mit. Aber die beiden Abwehrspieler sind nicht die einzigen Sorgenkinder beim VfB Stuttgart. Auch Tanguy Coulibaly könnte am morgigen Samstag (Anpfiff 18.30 Uhr, live im echo24.de-Ticker) ausfallen. „Er ist gestern mit Knieproblemen aus dem Training ausgestiegen. Da müssen wir heute schauen, wie es ihm geht“, so Matarazzo.

VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach: Statistik als gutes Vorzeichen?

Erstmeldung, 15. Januar: Wenn der VfB Stuttgart am Samstagabend (18.30 Uhr, im echo24.de-Live-Ticker) Borussia Mönchengladbach empfängt, dann gilt es, die Heimserie zu knacken. Bisher haben die Schwaben noch kein Ligaspiel in der Mercedes-Benz Arena gewinnen können, sind dafür aber das beste Auswärtsteam der Liga. Gleichzeitig kommt mit Gladbach eine der Top-Mannschaften Deutschlands nach Stuttgart.

Schaffen Pellegrino Matarazzo und der VfB Stuttgart endlich den ersten Heimsieg in der Bundesliga-Saison=

Vor allem auswärts scheint es für das Team von Trainer Marco Rose zu laufen. In vier der bisher sieben Partien in der Ferne erzielte Gladbach bereits drei Tore - ACHTUNG VfB-Abwehr! Seit drei Auswärtsspielen hat die Borussia auch nicht mehr verloren. Keine guten Vorzeichen für den VfB Stuttgart, oder doch?

VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach: So sehen Sie das Spiel am Samstagabend live im TV und Stream

VfB Stuttgart in der Bundesliga-Bilanz gegen Borussia Mönchengladbach vorne!

Die Bundesliga-Bilanz zeigt: Der VfB Stuttgart sieht gegen Borussia Mönchengladbach nicht schlecht aus. In 96 Spielen gewannen die Schwaben 39 Mal, spielten 29 Mal Unentschieden und verlor 28 Partien. Besonders auffällig: Zu Hause konnte der VfB 25 der 48 Spiele gewinnen. Also doch gute Vorzeichen?

Aus den letzten sieben Aufeinandertreffen konnte der VfB Stuttgart nur zwei Siege gegen Borussia Mönchengladbach mitnehmen. Die anderen fünf Begegnungen verlor der VfB. Aber: Die beiden Siege gab es in den vergangenen beiden Heimspielen. Die statistischen Vorzeichen sind also durchaus gut. Übrigens: Im DFB-Pokal gewann der VfB noch nie, kann das aber im Achtelfinale Anfang Februar nachholen.

VfB Stuttgart gegen Borussia Mönchengladbach - oder auch: Aufsteiger gegen Bayern-Bezwinger!

Borussia Mönchengladbach ist aktuell auf Rang sieben der Bundesliga-Tabelle. Zuletzt gewann das Team von Trainer Marco Rose, der mit einem Wechsel zu Borussia Dortmund in Verbindung gebracht wird, sogar gegen Bayern München - nach 0:2-Rückstand! Eine der Stärken der Gladbacher: Standardsituationen. Kein Team hat mehr Tore nach einem ruhenden Ball erzielt als die Fohlen (11).

Borussia Mönchengladbach drehte das Spiel und jubelte am Ende gegen den FC Bayern München.

Genau dieser ruhende Ball sorgt beim VfB Stuttgart ab und an für Sorge, die sich der Aufsteiger in Anbetracht der bisherigen Saison allerdings kaum machen muss. Platz 10 und das gesicherte Mittelfeld - der VfB ist auf einem guten Weg das Ziel „Klassenerhalt“ zu schaffen. Und: Den VfB Stuttgart trennt nur ein Sieg von Borussia Mönchengladbach. Den besseren Sturm (30 zu 28) sowie die bessere Defensive (22 zu 24) stellen die Schwaben - aber reicht es auch am Samstagabend?

Das könnte Sie auch interessieren