Der VfB Stuttgart bleibt auswärts weiter ungeschlagen

Jung und wild zerlegt den BVB: VfB Stuttgart – „Geiler Sieg“, dominant, clever!

Jubel beim VfB Stuttgart
+
Jung und wild zerlegt den BVB: VfB Stuttgart -„Geiler Sieg“, dominant, clever!
  • Tobias Becker
    vonTobias Becker
    schließen
  • Dominik Jahn
    Dominik Jahn
    schließen

VfB Stuttgart bei Borussia Dortmund. Im Spieltags-Text gibt‘s alles rund um die Partie – Vorberichte, Nachberichte und Stimmen zum Spiel. Kobel freut sich über „geilen Sieg“.

Update vom 12. Dezember: Damit hat wohl wirklich niemand gerechnet. Der VfB Stuttgart ballert sich zum 5:1-Sieg bei Borussia Dortmund. Der Aufsteiger zeigt am Samstagnachmittag einen cleveren Auftritt und sorgt für echte Blamage eines völlig indisponierten BVB. Der Spielverlauf im Live-Ticker.

Nach den ersten 45 Minuten kamen doch Erinnerungen an das Spiel gegen den FC Bayern hoch. Gut gespielt, aber Chancen verpasst und der Favorit trifft eiskalt. Doch jetzt hat die Truppe von Trainer Pellegrinio Matarazzo es anders gemacht. Der VfB Stuttgart hat einfach weiter seine Spielidee umgesetzt.

Und so sieht‘s nach der Partie auch Philipp Förster bei Sky am Mikrofon: „Gegen Bayern haben wir die Chancen nicht genutzt, heute haben wir unsere Tore gemacht. Wir haben am Ende verdient gewonnen. Ich denke wir hatten einfach den besseren Plan als der Gegner.“

VfB Stuttgart: News der Woche kompakt am Wochenende

Für Torhüter Gregor Kobel war‘s ein echter Genuss: „Bin mega Stolz auf die Jungs. Sie haben von Anfang bis Ende Gas gegeben. Wir waren mutig, wir haben den Ball laufen lassen. Es hat Spaß gemacht auf dem Patz zu stehen. Ein geiler Sieg der super viel Selbstvertrauen gibt.“

Wir waren sehr scharf und sehr präsent.

Pellegrino Matarazzo, Trainer des VfB Stuttgart

Trainer Pellegrino Matarazzo freute sich besonders über das dominante Auftreten seiner Mannschaft, wie er in der Pressekonferenz nach dem Spiel deutlich macht: „Wir waren sehr scharf, sehr präsent und haben brutal als Einheit agiert.“ Auch das Verhalten nach der Pause, nachdem eben gute Möglichkeiten verpasst wurden zum 2:0, hat dem Coach besonders gefallen: „Wir haben dann trotzdem weiter dominant und mit Überzeugung unseren Fußball gespielt.“

VfB Stuttgart: Gonzalez vor Rückkehr gegen Dortmund

Wenn der VfB Stuttgart am Samstag um 15.30 Uhr (Live-Ticker bei echo24.de) auf Borussia Dortmund trifft, dann reist der Aufsteiger mit einer starken Auswärtsserie in den Signal Iduna Park. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo ist in der Ferne noch ungeschlagen - drei Siege, zwei Remis. Der Ruhrpott-Klub muss sich durchaus warm anziehen.

Nach Castro-Sperre: Wer kann Kapitän beim VfB? Wen wollen die Fans?

Update, 11. Dezember: Keine 24 Stunden vor Anpfiff gibt der VfB Stuttgart bekannt: Es reicht für Nicolas Gonzalez! Der argentinische Nationalspieler ist mit der Mannschaft nach Dortmund gereist und steht gegen den BVB im Kader der Schwaben. Der 22-Jährige hatte einen Teilriss des Innenbandes im linken Knie und fiel zuletzt aus.

Allerdings gibt es nicht nur gute Nachrichten vom VfB Stuttgart, denn auch wenn Gonzalez spielt, wird Daniel Didavi passen müssen. Wie der Verein auf Twitter mitteilt, hat der Spielmacher seinen Faserriss in der Hüftmuskulatur noch nicht auskuriert.

Auch Anton bläst zur Attacke: VfB Stuttgart gegen BVB extrem „hungrig“

Update vom 11. Dezember: Wie viel Selbstvertrauen der VfB Stuttgart getankt hat in den vergangenen Wochen, macht auch Waldemar Anton deutlich. Der Abwehr-Antreiber des Aufsteigers bläst im Vorfeld der Partie gegen den BVB zur Attacke. Gegenüber der Stuttgarter Nachrichten erklärt er: „Wir wollen auch dort unbedingt gewinnen.“

Bei der Pressekonferenz am Donnerstag sprach bereits Trainer Pellegrino Matarazzo davon, dass man nach vorne spielen wolle. Er rechnet dabei durchaus auch mit einem „Spektakel“. Seine Spieler sind in jedem Fall von den eigenen Qualitäten überzeugt. Der VfB Stuttgart gibt sich eben auch gegen Dortmund nicht mit einem Unentschieden zufrieden. Anton: „Wir sind alle hungrig nach Erfolg und nach Siegen, ganz egal, wie der Gegner heißt.“

VfB Stuttgart: Transferwinter 2021 - Wechsel-Zeitraum, Kader, Gerüchte

Auch beim BVB ist das neue Selbstbewusstsein des VfB Stuttgart angekommen. Die bisherigen Ergebnisse und Auftritte haben durchaus Eindruck hinterlassen. Trainer Lucien Favre erklärte auf der Dortmunder Pressekonferenz: „Stuttgart bringt richtig Power im Spiel nach vorne mit, sie haben viel Durchschlagskraft.“

Kopfzerbrechen bereitet dem BVB-Coach aber noch die eigene Offensive... auch wenn VfB-Trainer Matarazzo von der enormen Qualität und den großen Möglichkeiten der Dortmunder gesprochen hat (Update vom 10. Dezember). Favre sucht den passenden Ersatz für den verletzten Erling Haaland. Marco Reus, Thorgan Hazard und Julian Brandt kämen in Frage - Hazard ist aber, wie Hummels, auch ein Fragezeichen.

VfB Stuttgart gegen den BVB: Viel Lob von Matarazzo für die Gegner!

Update, 10. Dezember: Nach dem starken Auftritt gegen Bayern München vor rund zwei Wochen (1:3), trifft der VfB Stuttgart nun also auf das nächste Top-Teams in Deutschland: Borussia Dortmund. Der Unterschied: Bayern München spielt ein konstant hohes Niveau, während der BVB immer wieder Ausrutscher und Schwankungen offenbart. VfB-Coach Pellegrino Matarazzo findet es deshalb nicht einfacher gegen die Dortmunder, auch wenn er zugibt: „Es ist immer einfacher, sich auf eine konstante Mannschaft vorzubereiten.“

Dennoch zählt Dortmund für den Trainer des VfB Stuttgart als „konstant gute Mannschaft“. Der VfB Stuttgart geht klar als Außenseiter in die Partie, darf aber mit breiter Brust antreten. „Dortmund hat einige durchwachsene Leistungen gehabt, ist aber CL Gruppensieger geworden“, begründet Matarazzo. Hinzu kommt, dass der BVB „viele Spiele zu Null gespielt hat“. Und auch die Spielweise lobt Matarazzo: „Sie haben zwei Grundordnungen, aber klare Idee wie sie spielen wollen. Der BVB ist spielstark durch die Mitte, stark bei Kontern und auch defensiv sehr gut.“

VfB Stuttgart: Matarazzo setzt gegen BVB auf Spektakel mit Sicherheitsfaktor

Erstmeldung, 10. Dezember: Bei der Video-Pressekonferenz am Donnerstag stellt Matarazzo klar, der VfB wird auch in Dortmund mutig auftreten. Der Coach erklärt, man wolle die eigene „Idee, Fußball zu spielen, wieder betonen“. Dabei könnte es durchaus temporeich und offensiv zu gehen am Samstag. Matarazzo: „Wir wollen nach vorne Fußball spielen und unsere Qualitäten auf den Platz bringen. Insofern hoffe ich, dass es ein offensives Spiel wird - möglichweise auch ein Spektakel.“

Doch völlig ohne Sicherheitsfaktor möchte auch Trainer Matarazzo den VfB Stuttgart nicht in einen offensiven Schlagabtausch mit Borussia Dortmund schicken. HEIßT: Vorne gerne viel Hui, aber hinten bitte ohne Pfui! Matarazzo: „ Wir wollen natürlich auch verteidigen. Wir wollen ganz sicher keine drei oder vier Tore kassieren.“ Und er wünscht sich wieder „mehr Struktur im Spiel als in Bremen“.

VfB Stuttgart: Personal vor dem Ruhpott-Kick

In der Offensive des VfB Stuttgart bleibt auch am Donnerstag noch ein Fragezeichen hinter Stürmer Nicolas Gonzalez und auch hinter Daniel Didavi. Für beide gilt: „Wenn beide in den nächsten Tagen komplett mittrainieren können, dann sind sie auch eine Option für das Auswärtsspiel in Dortmund.“

Nicolas Gonzalez trainiert mit Ball und hofft aufs Comeback gegen Dortmund.

Definitiv fehlen werden Kapitän Gonzalo Castro (fünfte Gelbe Karte) und die verletzten Spieler: Awoudja, Cissé, Thommy, Karazor und Al Ghaddioui.

VfB Stuttgart mit Respekt vor Dortmunder Qualität und viel Selbstvertrauen

Der Sicherheitsfaktor ist für den VfB Stuttgart definitiv ein MUSS. Immerhin bringt Borussia Dortmund reichlich Qualität mit ins Spiel. Zwar fehlt den Schwarz-Gelben mit Erling Haaland ein absoluter Top-Stürmer, ABER Pellegrino Matarazzo ist sich scher: „Der BVB hat eine Mannschaft, die in der Lage ist, einen herausragenden Spieler wie Erling Haaland zu ersetzen. Dortmund hat eine enorme Offensivkraft.“

Außerdem spricht er über die Spielstärke der Dortmunder und sieht „ein gutes Kombinationsspiel durchs Zentrum und eine gute Kontersicherung. Sie lassen wenig Torchancen zu“. Doch auch der VfB Stuttgart muss sich nicht verstecken. Und so stellt der Coach des Aufsteiger klar: „Wir wollen aktiv sein und versuchen, unser Spiel durchzuziehen – dann wird es auch schwer sein, uns zu verteidigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema