Franzose wechselt zum FC Bayern

Pavard offenbar zum Medizincheck in München

+
Benjamin Pavard wechselt im Sommer zum Rekordmeister nach München.
  • schließen

Der Youngster wechselt im Sommer vom VfB Stuttgart zum FC Bayern.

+++ 15. April 2019 +++ Pavard zum Medizincheck in München

Beim VfB Stuttgart wollen sie eigentlich noch immer nichts davon wissen. Doch so langsam wird es unmöglich, den Wechsel von Benjamin Pavard zum FC Bayern zu ignorieren. Wie der kicker berichtet, ist der 23-Jährige heute offenbar bereits zum obligatorischen Medizincheck in München.

Anfang März hatten die Schwaben einen Wechsel ihres Weltmeisters noch dementiert. Demnach gäbe is bislang keine Transferverträge. Eine Ausstiegsklausel macht Pavard den Wechsel zum Rekordmeister allerdings möglich - und sowohl die Bayern als auch der Franzose selbst bestätigten diesen längst.

Doppel-Frust bei Gomez: Weinzierl nimmt sich seinen Stürmer zur Brust

+++ 25. März 2019 +++ Pavard über 90 Minuten bei EM-Qualifikation auf dem Platz

Benjamin Pavard und die französische Nationalmannschaft haben beim zweiten Spiel der EM-Qualifikation einen erneuten Sieg eingefahren. Frankreich schlug Island zuhause mit 4:0.

VfB-Profi Pavard stand von Beginn an in der Startelf und war an vielen offensiven Aktionen maßgeblich beteiligt. Das 2:0 bereitete der Franzose mit einer Flanke auf Olivier Giroud vor. Kurz zuvor war Pavard selbst nur knapp gescheitert.

Mit dem besseren Torverhältnis führt Frankreich nach dem Sieg gegen Island nun in der EM-Quali die Gruppe H vor der punktgleichen Türkei an.

+++ 08. März 2019 +++ VfB: Auch für Benjamin Pavard geht's beim Marktwert nach unten

Nicht nur der VfB Stuttgart steckt im Keller! Auch die Profis der Schwaben sind auf dem absteigenden Ast. Laut transfermarkt.de wirkt sich die Talfahrt in der Bundesliga auch auf den Marktwert der einzelnen Spieler aus. Teuerster Spieler beim VfB ist Benjamin Pavard mit 35 Millionen Euro. 

Allerdings war er auch schon mal bei 40 Millionen Euro. Der Franzose kann nach seinem Wechsel zum FC Bayern in der kommenden Saison aber seinen Marktwert wieder steigern. Insgesamt kommt der VfB Stuttgart auf einen gesamten Marktwert von  160 Millionen Euro. Zum Vergleich: Der kommende Gegner Borussia Dortmund kommt auf 620 Millionen Euro.

VfB Stuttgart: Alle Marktwerte auf einen Blick

+++01. März 2019+++ VfB dementiert weiter FC Bayern-Angebot für Benjamin Pavard

Während Benjamin Pavard beim VfB Stuttgart am 27. Februar bereits öffentlich über seinen Wechsel zum FC Bayern sprach, gibt es heute wieder ein Dementi von den Schwaben. Im Rahmen der Fan-Veranstaltung "VfB im Dialog" am Donnerstagabend sagte Finanzvorstand Stefan Heim: "Nein, es liegt noch kein schriftliches Angebot vom FC Bayern vor." Damit bläst er ins gleiche Horn, wie Ex-Sportvorstand Michael Rechke. Reschke sagte Anfang des Jahres bereits: "Wir können einen Wechsel von Benji erst dann offiziell bestätigen, wenn es unterschriebene Transferverträge gibt."

ABER: Verhindern kann der VfB Stuttgart den Wechsel nicht! Dank einer Ausstiegsklausel über 35 Millionen Euro sind die Schwaben machtlos. Der Fünfjahresvertrag ist von Benjamin Pavard beim deutschen Rekordmeister aus München auch schon fix und unterschrieben.

+++27. Februar+++VfB Stuttgart: Benjamin Pavard bestätigt Wechsel zum FC Bayern

Jetzt also doch alles fix mit dem FC Bayern München und Benjamin Pavard? Während für den Rekordmeister schon im Januar alles klar war mit der Verpflichtung des französischen Weltmeisters vom VfB Stuttgart, wollten die Schwaben nichts von einem sicheren Wechsel wissen.

In einem Interview in der SportBild erklärt jetzt Pavard selbst, wie sicher sein Abgang von Stuttgart nach München ist. Er kommentierte das Bayern Interesse an Atlético Madrids Lucas Hernandez: "Wir sind sehr gute Freunde. Ich fände es fantastisch, wenn Lucas EBENFALLS zu Bayern kommen würde. Er hat bewiesen, dass er ein super Spieler ist. Erst gemeinsam für Frankreich, dann für Bayern."

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: Alle Gerüchte und Entwicklungen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare