Zurück in der Bundesliga

VfB macht gegen Würzburg den Aufstieg perfekt

1 von 8
2 von 8
3 von 8
4 von 8
5 von 8
6 von 8
7 von 8
8 von 8
  • schließen

Ein wahres Fußballfest zum Saisonabschluss.

Der letzte Mini-Schritt ist getan: Der VfB Stuttgart ist zurück in der Bundesliga! Am letzten Saison-Spieltag reichte dem Team von Trainer Hannes Wolf gegen die Würzburger Kickers ein 4:1 (1:0), um den Aufstieg klar zu machen. Durch den Erfolg gegen die Franken sicherten sich die Schwaben zudem die Meisterschaft in der 2. Bundesliga.

VfB macht gegen Würzburg den Aufstieg perfekt

Seine Elf wirbelte Wolf gegen die Kickers noch einmal ein wenig durch: Für Florian Klein und Ebenezer Ofori rückten Daniel Ginczek und Matthias Zimmermann in die erste Elf. Das Spiel selbst begann zerfahren, Stuttgart mit mehr Ballbesitz, viel kam dabei aber nicht herum. Da waren die Gäste schon zielstrebiger. In der 11. Minute musste Mitch Langerak einmal mehr in dieser Saison zum Magier-Mitch werden. Eine Kickers-Doppelchance wehrte der VfB-Torhüter mit zwei starken Paraden ab.

So konsequent waren die Stuttgarter in der Offensive nicht. Viele ordentliche Angriffe scheiterten am letzten Pass. Gefahr für das Tor von Kickers-Keeper Jörg Siebenhandl entstand in der ersten halben Stunde dadurch nicht. Es musste schon ein Fernschuss-Kracher her, um die Kickers-Defensive ins Wanken zu bekommen. Der hatte es dann aber direkt in sich. Matthias Zimmermann nahm sich aus 25 Metern ein Herz und – RUMMS – zimmerte den Ball per Volltreffer in den Winkel zum 1:0 (32. Minute). Danach passierte bis zum Pausenpfiff nichts mehr.

Auch in der zweiten Hälfte behielt der VfB das Heft in der Hand, war in der Offensive aber gefährlicher als im ersten Abschnitt. Allein Simone Terodde hätte in den ersten fünf Minuten gleich dreimal auf 2:0 erhöhen können, verballerte aber alle Möglichkeiten. In der 59. Minute konnte Terodde aber gar nicht anders, als den Ball über die Linie zu drücken. Sturm-Partner Daniel Ginczek bediente TORodde mustergültig, der schob die Kugel aus fünf Metern ins Netz. 2:0, die Vorentscheidung!

Die VfB-Fans skandierten zu diesem Zeitpunkt schon: "Nie mehr zweite Liga." Es ging die La Ola-Welle durch das Stadion. Die Party-Stimmung wirkte sich auch auf das Spiel aus - Feierabend-Fußball war angesagt.

Die Würzburger kamen dennoch zum Anschlusstreffer. Nach einer Ecke stand Tobias Schröck am langen Pfosten ganz allein und traf zum 1:2. Das weckte wiederum die Stuttgarter auf – und erneut sorgte das Duo Ginczek/Terodde für VfB-Euphorie. Vorlage "Ginni", Abschluss TORodde, 3:1 – Deckel drauf! Und ganz nebenbei das 25. Saisontor des Goalgetters.

In der 89. Minute durfte dann auch Ginczek ran. Der Stürmer traf aus 20 Metern zum 4:1. Dabei blieb's, die Aufstiegs-Party konnte beginnen!

 

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Mehr zum Thema:

VfB: Am Sonntag wird der Aufstiegs-Wolf zum "Helden"

Hannes Wolf: "Die Schale ist ein großes Ziel"

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare