Noch keine Vereinbarung unterschrieben

Doch kein Pavard-Wechsel? Reschke sorgt für Irritation

+
Michael Reschke, Sportvorstand des VfB Stuttgarts.
  • schließen

Eigentlich ist doch schon alles klar zwischen Benjamin Pavard und dem FC Bayern München. Umso überraschender ist nun eine Aussage von VfB-Sportvorstand Michael Reschke.

Die Fans haben sich damit abgefunden: Weltmeister Benjamin Pavard verlässt den VfB Stuttgart im Sommer, wechselt für festgeschriebene 35 Millionen Euro Ablösesumme zum FC Bayern München. Dort gibt es einen Vertrag bis 2024 für den Franzosen.

Pavard-Wechsel: Noch keine schriftliche Einigung beider Klubs

Doch jetzt sorgt ausgerechnet VfB-Sportvorstand Michael Reschke für Verwirrung. Dieser erklärte in der "Sport Bild" nun: "Da es noch keine Transfervereinbarung zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern gibt, können wir einen Wechsel von Benjamin Pavard für den nächsten Sommer auch nicht bestätigen."

Können sich die Stuttgarter also noch Hoffnung machen? Wohl eher nicht. Reschke fühlt sich einfach nur "vor den Kopf gestoßen". Denn die Münchner preschten mit der Verkündung vor, ohne schriftlich alles fixiert zu haben. Laut Reschke gab es bislang lediglich ein Telefonat. Dass Pavard geht, daran hat aber eigentlich niemand im Umfeld Zweifel...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare