Zehn Punkte in der Schlussphase erbeutet

Last-Minute-Tore des VfB: Dusel oder Können?

+
Torschütze Daniel Ginczek (links) und Hannes Wolf in Nürnberg.
  • schließen

Auch gegen Nürnberg erzielen die Schwaben sehr spät den Siegtreffer. Für Stürmer Daniel Ginczek ein Zeichen von Qualität.

Gleich das erste Spiel in der Rückrunde wurde zum Fingerzeig. Beim VfB Stuttgart lief auf St. Pauli nicht viel, am Ende sorgte Carlos Mané kurz vor Schluss mit einem schönen Heber für den umjubelten späten Siegtreffer. Seitdem haben sich die Schwaben zum Last-Minute-VfB gemausert. In der Rückrunde erbeutete das Team von Trainer Hannes Wolf durch Tore nach der 84. Minute bereits schon zehn Punkte zusätzlich. Duseln sich die Stuttgarter also zum Aufstieg? Oder ist das einfach Können?

Fakt ist: Ohne die Treffer von Mané auf St. Pauli, Simon Terodde gegen Sandhausen (zum 2:1), Terodde gegen Dresden (3:3), Marcin Kaminski in München (1:1), Terodde gegen Bielefeld (3:2) und Florian Klein am Samstag gegen Nürnberg (3:2) wären die Stuttgarter weg vom Fenster im Aufstiegs-Rennen. Da müssen die VfB-Fans eben etwas länger zittern und bibbern - am Ende werden sie oft dafür belohnt.

Bilder vom VfB-Sieg in Nürnberg

Die Anhänger aus Braunschweig, Hannover und Berlin dürfte es wohl weniger freuen. Kaum denkt man, die Brustring-Kicker lassen Punkte, schlagen Christian Gentner und Co. in der Schlussphase doch noch zu. Für VfB-Stürmer Daniel Ginczek definitiv kein Dusel: "Ich glaube, dass es einfach Qualität ist!" Ein Grund für ihn: "Die Spieler, die bei uns in die Partie reinkommen, bringen ja auch eine Qualität mit." Wie in Nürnberg. Da drehten die Joker Ginczek und Florian Klein die Begegnung.

Ein weiterer Grund für Ginczek: "Viele Spiele in der Liga werden am Ende entschieden. Da sieht man, wie eng es zugeht." Und genau diese Partien entscheiden die Stuttgarter aktuell für sich. Gegentore für den VfB in der Schluss-Viertelstunde in der Rückrunde? Null! Wenn jemand trifft, dann der VfB. Manager Jan Schindelmeiser erklärt: "Es ist eine mentale Qualität. Dazu ist das Team in einer körperlich guten Verfassung."

Das Aufstiegs-Rennen in der 2. Bundesliga wird immer heißer. Wo landet am Ende der VfB?

Schlussfolgerung: Die Tore des Last-Minute-VfB sind Können - kein Dusel! Der VfB glaubt an sich, wird zudem vom eigenen Anhang auch bei weniger guten Spielen wie in Nürnberg bis zum Abpfiff bedingungslos unterstützt - und nach vorne gepeitscht. Mit Erfolg. Und am Ende könnte genau diese Last-Minute-Qualität ein ganz wichtiger Faktor für den Aufstieg sein.

Mehr zum Thema:

Klein-Knall in Nürnberg: "Man kann es kaum einem mehr gönnen"

Schindelmeiser zum Klein-Aus: "Flo sucht sich einen neuen Verein"

Vom Schnarch-VfB zum Power-VfB: "Provokante" Halbzeit-Ansage mit großer Wirkung

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare