Anastasios Donis, Chadrac Akolo und Takuma Asano

Die drei Verlierer der neuen Korkut-Offensive

+
Anastasios Donis (von links), Takuma Asano und Chadrac Akolo haben aktuell einen schweren Stand.
  • schließen

Der VfB agiert nun mit einer Doppelspitze. Für manche Offensiv-Stars bleibt dadurch nur der Platz auf der Bank - oder der Tribüne.

Es läuft wieder beim VfB Stuttgart. Zumindest in Sachen Punkte. Für drei Offensiv-Stars läuft seit dem Dienstantritt von Neu-Coach Tayfun Korkut jedoch (fast) gar nix mehr: Anastasios Donis, Chadrac Akolo und Takuma Asano finden sich fast nur noch auf der Bank wieder - oder sogar auf der Tribüne! Das Offensiv-Trio ist der große Verlierer der Stuttgarter Systemumstellung.

Donis durfte unter Korkut bislang nur 45 Minuten gegen Wolfsburg ran, musste danach zweimal 90 Minuten auf der Bank Platz nehmen. Akolo saß in alle drei Partien die komplette Spielzeit am Spielfeldrand. Asano schaffte es nicht einmal in den Spieltags-Kader unter Korkut - in keiner der drei Begegnungen. NOnis, AkoNO und AsaNO: die Sorgenkinder des VfB!

Bilder zum Spiel des VfB in Augsburg

Denn: Unter Ex-Coach Hannes Wolf waren alle drei mehr oder weniger Stammspieler. Akolo ist aktuell mit vier Treffern zusammen mit Daniel Ginczek immer noch der beste Torschütze der Schwaben, Donis war - wenn er fit war - auf den Außen gesetzt. Asano verdrängte unter Wolf sogar zeitweise Simon Terodde aus der Startelf. Und jetzt? Heißt es hinten anstellen! Nur: Wie lange bleiben die Offensiv-Stars ruhig? Donis fiel schon unter Wolf zu Saisonbeginn mit fehlendem Einsatz auf, gegen Mainz nominierte ihn Wolf deswegen nicht für den Kader.

Korkut beschwichtigt daher auf echo24.de-Nachfrage direkt: "Ich will nicht von Gewinnern und Verlierern sprechen. Wir werden alle benötigen!" Klar ist aber auch: Durch die Doppelspitze mit Mario Gomez UND Daniel Ginczek sind die Plätze in der Offensive rar gesät. Dazu hat Erik Thommy auf der Außenbahn aktuell die Nase vorn. Viele Möglichkeiten gibt's da nicht mehr. Korkut erklärt dennoch: "Das heißt nicht, dass sie weit weg sind. Absolut nicht."

Packt der VfB in dieser Saison den Klassenerhalt?

Gibt's also Hoffnung für das Offensiv-Trio? Der VfB-Coach attestiert seinen Bankdrückern jedenfalls eine tadellose Trainings-Leistung: "Ich habe nicht das Gefühl, dass irgendeiner nicht mitzieht." Schwer wird es dennoch für Donis, Asano und Akolo wieder in die erste Elf zu kommen. Nächste Chance: Samstag (15.30 Uhr) gegen Frankfurt!

Mehr zum Thema:

Mehrere Überraschungen: Was wird der nächste Korkut-Kniff?

Nach Sieg in Augsburg: Der VfB und das "gute Gefühl für den Abstiegskampf"

Korkut erklärt: Darum habe ich Badstuber auf die Sechs gestellt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare