Millardenschwere Zukunft

Bayern-Präsident Uli Hoeneß vermisst den VfB Stuttgart

+
ARCHIV - 11.05.2013, Bayern, München: Fußball Bundesliga 33. Spieltag FC Bayern München - FC Augsburg in der Allianz Arena. Vizepräsident Karl Hopfner (l-r), Aufsichtsratsmitglied Helmut Markwort und Präsident Uli Hoeneß von München freuen sich nach Spielende. (zu dpa: "Focus-Gründer Markwort appelliert an Hoeneß: "Sie werden gebraucht"") Foto: Andreas Gebert/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
  • schließen

Bayern-Präsident Uli Hoeneß vermisst den VfB Stuttgart in der Bundesliga. 

Hoppla, hat da etwa jemand Sehnsucht? Bayern-Präsident Uli Hoeneß vermisst den VfB Stuttgart in der Bundesliga. Der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" sagte Hoeneß: "Es ist ein Drama, dass der HSV, Stuttgart und Nürnberg nicht dabei sind." Statt Bayern, Borussia Dortmund oder Schalke trifft der VfB nun immerhin auf den FC St. Pauli. Traditionsvereine wären wichtig für die Liga - Hoeneß: "Wenn wir diese Mannschaften dauerhaft in der Bundesliga hätten, wäre sie noch populärer und attraktiver."

VfB Stuttgart sollte schnell wieder aufsteigen, denn...

Eine Schwächung des Marktes sieht er jedoch nicht, denn im Interview ging es unter anderem um die Vergabe der TV-Rechte. Dabei sieht Hoeneß weiterhin milliardenschweren Wachstum. Hoeneß: "Vielleicht kommen eines Tages auch Amazon, Apple, Comcast, Disney, Google oder Netflix dazu." Das würde die Liga in ungeahnte Höhen katapultieren. Hoeneß: "Dann könnten wir Dimensionen erreichen, die wir uns heute noch gar nicht vorstellen können." Für den VfB Stuttgart wäre es gut, spätestens dann wieder in der ersten Liga zu kicken. 

Mehr zum VfB Stuttgart

Walters VfB-Kader-Rechnung: Ausfälle, Torhüter, Jung-Profis - "Können durchstarten"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare