"Es ist ein unglaubliches Konkurrenzgefüge"

Aogo spricht offen über Ängste im Profi-Fußball

+
Dennis Aogo im VfB-Training.
  • schließen

Der VfB-Verteidiger erklärt: "Man muss sich jeden Tag beweisen, man muss jeden Tag seinen Platz verteidigen."

Dennis Aogo glaubt, dass aktive Spieler wegen des enormen Leistungsdrucks im Profifußball nicht über ihre Ängste sprechen können. "Das ist natürlich dem System geschuldet. Es ist ein unglaubliches Konkurrenzgefüge, man muss sich jeden Tag beweisen, man muss jeden Tag seinen Platz verteidigen", sagte der VfB-Verteidiger in der ZDF-Sendung "Markus Lanz". Würde man dem Mitspieler im Verein zeigen, dass man Ängste habe, sei das für den "nahezu eine Steilvorlage, um dich zu überholen". Man wisse, dass man austauschbar sei, wenn man nicht funktioniere.

Hintergrund des Gesprächs waren die Aussagen des kurz vor seinem Karriereende stehenden Weltmeisters Per Mertesacker, der von Durchfall und Brechreiz vor Spielen gesprochen hatte. Aogo äußerte großen Respekt vor dem 33-Jährigen vom FC Arsenal und dessen Interview im "Spiegel". Im Fußball sei es ansonsten leider noch so, dass man Schwächen nicht zeigen wolle, erklärte Aogo. Situationen wie Mertesacker hat er selbst nach eigener Aussage jedoch nie erlebt.

Bilder von der Partie VfB-HSV

Er würde im Falle von Ängsten nicht dazu raten, mit einem Psychologen des Vereins zu sprechen, um zu verhindern, dass etwas "transportiert wird". Als junger Profi während seiner Zeit beim Hamburger SV habe er aber externe psychologische Unterstützung in Anspruch genommen.

Damals sei er als Nationalspieler ein "Aushängeschild" des HSV gewesen. Mit dieser großen Verantwortung habe er Schwierigkeiten gehabt und deshalb Hilfe gesucht. "Das war die beste Entscheidung meiner Karriere", sagte Aogo. Er habe Werkzeuge an die Hand bekommen, "um mich selbst zu regulieren. Ich glaube, das ist das Wichtigste, um eine schöne Karriere zu haben, eine lange Karriere zu haben und am Ende eine erfolgreiche Karriere zu haben."

Auch interessant

Manager Reschke: "Positiver Eindruck" von Bruun Larsen

Korkut erklärt: Darum habe ich Gentner rechts verteidigen lassen

HSV-Remis: "Kein Beinbruch", aber genügend Lehrstoff

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare