Die wichtigsten Nachrichten aus Tokio

Olympia am Montag: Erst Weltrekord, dann zwei historische Goldmedaillen für Deutschland

Aline Rotter-Focken holt Gold für Deutschland.
+
Aline Rotter-Focken holt Gold für Deutschland.
  • Christoph Klaucke
    VonChristoph Klaucke
    schließen

Der Montag könnte Deutschland einen Medaillenregen bescheren. Der Bahnrad-Vierer sorgte am Morgen für einen sensationellen Weltrekord. Die Olympia-News in unserem Live-Ticker.

  • Olympia 2021*: Am Montag (2. August) stehen bei den Sommerspielen etliche Wettbewerbe an.
  • Aline Rotter-Focken hat im Ringen eine historische Gold-Medaille geholt und das Finale in der Gewichtsklasse von 76 Kilogramm gewonnen (siehe Update von 14.20 Uhr).
  • Der deutsche Bahnrad-Vierer der Frauen erfuhr sich in der Qualifikation einen sensationellen Weltrekord (siehe Update von 9.33 Uhr).
  • Die wichtigsten News zum Olympia-Tag aus Tokio hier im News-Ticker.

+++ AKTUALISIEREN +++

16.45 Uhr: Die Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler sind eine Beachvolleyball-Runde weiter. Im Achtelfinale bezwangen sie die Amerikaner Jacob Gibb und Tri Bourne mit 17:21, 21:15 und 15:11. „Das ist auf jeden Fall richtig geil“, bejubelte Wickler den Erfolg. Am Mittwoch geht es dann gegen die Weltmeister Oleg Stojanowski und Wjatscheslav Krassilnikow um den Einzug ins Halbfinale.

„Es ist auf jeden Fall gut, dass es kein Finale ist. Da haben wir nämlich schon drei Mal verloren, glaub ich“, betonte Wickler - das WM-Finale ging gegen das russische Duo nämlich verloren. Bei den Frauen kämpft Fahnenträgerin Laura Ludwig gemeinsam mit Margareta Kozuch am Dienstag gegen das US-Duo April Ross und Alix Klinemann um die Runde der letzten Vier.

15.09 Uhr: Die deutschen Frauen sorgen heute für einen echten Medaillenregen! Diesmal ist es Kristin Pudenz, die im Diskuswerfen die Silbermedaille abgeräumt hat. Die Potsdamerin wird zusammen mit Siegerin Valarie Allman (USA) und Yaime Perez aus Kuba auf dem Podest stehen.

Im Regen-Chaos von Tokio legte Pudenz eine Bestleistung von 66,86 m hin und gewinnt somit die erste Medaille für die deutschen Leichtathleten. Das letzte Edelmetall für den DSV im Diskuswerfen hat Ilke Wyludda vor 25 Jahren gewonnen.

14.40 Uhr: Erneute nächste Goldmedaille für das deutsche Team! Julia Krajewski ist mit Amande de B‘Neville Olympiasiegern im Vielseitigkeits-Einzel und damit die erste Frau, die sich den Titel holt. Ohne Abwurf im abschließenden Springen konnte sie ihre Führung absichern und das vierte deutsche Einzel-Gold in Serie nach 2016, 2012 und 2008 klar machen.

Die Silbermedaille geht durch Tom McEwen nach Großbritannien und Bronze an Andrew Hoy aus Australien. Michael Jung, der den Sieg 2012 und 2016 holte, belegte mit Chipmunk den achten Platz. In der Teamwertung konnte die deutsche Equipe „nur“ Platz 4 hinter Großbritannien, Australien und Frankreich erreichen.

Olympia-News am Montag: Sensationeller Sieg im Ringen für Deutschland

14.20 Uhr: Die nächste Medaille für Deutschland steht fest! Aline Rotter-Focken hat im Ringen-Finale über 76 Kilogramm völlig überraschend Gold geholt. Damit ist sie die erste Deutsche, die Olympiasiegerin im Ringen wird. Im Finale bezwang sie Adeline Gray mit 7:3.

Bereits im Halbfinale hatte sie mit dem Sieg gegen Hiroe Minagawa überraschend auf sich aufmerksam gemacht und damit die erste Medaille für die Frauen gesichert. Die 30-jährige Krefelderin will nun ihre Karriere beenden.

13.55 Uhr: Im Olympiastadion hat mittlerweile ein heftiger Regenschauer eingesetzt, das Diskus-Finale wurde vorerst abgebrochen. Die deutsche Kristin Pudenz liegt immerhin auf dem dritten Platz. Die Einsatzkräften versuchten unter anderem mit Besen und Planen, die Wurffläche wettkampffähig zu machen. Wann es mit dem Wettbewerb weitergeht, ist noch unklar. Auch der Wettkampf im Stabhochsprung liegt auf Eis.

Währenddessen durften - oder mussten - die Hürdenläuferinnen ihre Halbfinals auf den 400 Metern trotzdem laufen. Dabei sind die Außenbahnen deutlich weniger vom Regen gezeichnet als die Innenbahnen. Die Leichtathletik-Experten der ARD sprachen deshalb von „Wettbewerbsverzerrung“.

Olympia-News am Montag: Silbermedaille im Bahnrad-Teamsprint

12.35 Uhr: Die deutsche Vielseitigkeitsmannschaft hat eine Medaille leider verpasst. Vor allem im Geländeritt ließ die Auswahl etwas federn, im anschließenden Springen gelang immerhin eine Verbesserung vom sechsten auf den vierten Platz.

Im Einzel heißt die deutsche Medaillenhoffnung weiterhin Julia Krajewski, die vor der zweiten Runde auf dem ersten Platz liegt. Sollte sie weiterhin ohne Fehler bleiben, gewinnt sie das nächste deutsche Gold für die Reiterinnen.

11.13 Uhr: Lea Sophie Friedrich und Emma Hinze haben die Silbermedaille im Teamsprint-Finale geholt. Im Finale unterlag das deutsche Duo den Chinesinnen Bao Shanju und Zhong Tianshi.

Shanju und Tianshi sind als Favoriten in das Finale gegangen und stellten zuvor einen Weltrekord von 31,804 Sekunden auf. Friedrich und Hinze hatten in der Qualifikation immerhin den deutschen Rekord von 2013 unterboten und nun das erste Edelmetall für den Bund Deutscher Radfahrer ergattert.

Olympia-News am Montag: Deutscher Weltrekord von Bahnrad-Vierer

11.00 Uhr: Der deutsche Fahnenträger Patrick Hausding ist als Turmspringer vom Drei-Meter-Brett nicht über die Vorkämpfe hinaus gekommen. 364,05 reichten nicht für das Halbfinale. Stattdessen kam Martin Wolfram mit 444,50 Punkten weiter.

Zusammen mit Lars Rüdiger gewann Hausding immerhin Bronze im Synchronspringen. Die Olympia-Karriere des dreifachen olympischen Medaillengewinners geht damit wohl zu Ende.

9.33 Uhr: Deutscher Weltrekord vom Bahnrad-Vierer der Frauen! In der Qualifikation der Mannschaftsverfolgung haben Lisa Klein, Mieke Kröger, Lisa Brennauer und Franziska Brauße eine überragende Zeit von 4:07,307 Minuten aufgestellt. Damit konnten sie den alten Rekord von Großbritannien um fast drei Sekunden unterbieten und gelten nun zum engen Favoritenkreis auf die Goldmedaille.

ZDF-Expertin Kristina Vogel feierte im Studio: „Ich bin völlig außer mir, oh mein Gott. Ich muss gleich weinen.“ Die neue Bahn in Izu gilt als sehr schnell - in der Quali scheiterten jedoch selbst die starken Britinnen an der deutschen Marke.

Die Weltmeisterinnen Lea Sophie Friedrich und Emma Hinze stehen derweil im Teamsprint-Finale. Dort treffen sie am Vormittag auf das chinesische Duo, das mit 31.804 Sekunden ebenfalls einen neuen Weltrekord aufstellte. Die Silbermedaille hat das deutsche Team schon sicher.

Olympia-News vom Montag: Christian Reitz scheitert mit der Schnellfeuerpistole

8.30 Uhr: Christian Reitz konnte am letzten Tag der olympischen Schützenwettkämpfe in Tokio die Medaillenhoffnungen nicht erfüllen. Im Finale in seiner Paradedisziplin mit der Schnellfeuerpistole musste sich der favorisierte Olympiasieger von 2016 mit 18 Treffern und dem fünften Rang begnügen. In der Qualifikation sorgte Reitz mit insgesamt 587 Ringen noch für die Bestleistung und zog souverän ins Finale der besten Sechs ein.

Gold ging an den Franzosen Jean Quiquampoix (34 Treffer) mit einem olympischen Rekord. Silber und Bronze gingen an Leuris Pupo aus Kuba (29) und den Chinesen Li Yuehong (26). Der zweite deutsche Starter Oliver Geis (Kriftel) war bereits in der Qualifikation ausgeschieden. Nach dem herausragenden Abschneiden vor fünf Jahren in Rio de Janeiro mit drei Gold- und einer Silbermedaille bleiben die deutschen Sportschützen in Tokio ohne Edelmetall.

6 Uhr: Christian Reitz schießt mit seiner Paradewaffe Schnellfeuerpistole am letzten Tag der olympischen Schützenwettkämpfe in Tokio um eine Medaille. Der Olympiasieger von Rio sorgte am Montag mit insgesamt 587 Ringen für die Bestleistung in der Qualifikation und zog souverän ins Finale der besten Sechs ein. Der zweite deutsche Starter Oliver Geis (Kriftel) schied mit 577 Ringen auf dem 13. Platz aus. Der Finalwettkampf beginnt um 7.30 Uhr.

Reitz (Regensburg) trägt die letzten Hoffnungen der deutschen Sportschützen, die in der Asaka Shooting Range bislang ohne Edelmetall geblieben sind. Der Deutsche Schützenbund (DSB) hatte letztmals in London 2012 Olympische Spiele ohne Medaille beendet. An das herausragende Abschneiden vor fünf Jahren in Rio de Janeiro (3xGold, 1xSilber) reichten die deutschen Pistolen-, Gewehr- und Flintenschützen in Japan nicht heran.

Olympia-News vom Montag: Puerto Rico mit zweiter Leichtathletik-Goldmedaille in der Geschichte

5.05 Uhr: Hürdensprinterin Jasmine Camacho-Quinn hat die zweite olympische Goldmedaille in der Geschichte Puerto Ricos und die erste für die Karibikinsel in der Leichtathletik gewonnen. Fünf Jahre nach dem Olympiasieg von Tennisspielerin Monica Puig in Rio setzte sich die 24-Jährige im Finale von Tokio über 100 m Hürden in 12,37 Sekunden vor Weltrekordlerin Kendra Harrison aus den USA (12,52) durch. Bronze ging an Megan Tapper (Jamaika/12,56).

Camacho-Quinn, die nie zuvor eine Medaille bei einer großen Meisterschaft gewonnen hatte, war im Halbfinale in 12,26 Sekunden zu einem olympischen Rekord gelaufen und hatte Harrisons Weltbestmarke nur um sechs Hundertstel verfehlt.

4.50 Uhr: Keine 24 Stunden nach dem olympischen Hochsprung ist auch das Weitsprung-Finale dramatisch geendet. Im letzten Versuch flog der griechische Europameister Miltiadis Tentoglou, bis dahin Vierter, auf 8,41 m und egalisierte damit die Weite des seit dem dritten Durchgang führenden Kubaners Juan Miguel Echevarria.

Weil Tentoglou aber mit 8,15 den um sechs Zentimeter besseren zweitbesten Versuch gegenüber Echevarria vorzuweisen hatte, lag der Grieche an der Spitze. Mit dem letzten Sprung der Konkurrenz wollte Echevarria noch einmal kontern, war aber angeschlagen und musste den Versuch abbrechen. Bronze ging an Echevarrias Landsmann Maykel Masso (8,21), der deutsche Meister Fabian Heinle (Stuttgart) kam in seinem ersten olympischen Finale nicht über den zwölften und letzten Platz (7,62) hinaus.

Am Abend zuvor hatten im Hochsprung-Finale Mutaz Essa Barshim aus Katar und der Italiener Gianmarco Tamberi 2,37 m übersprungen und waren danach an 2,39 m gescheitert. Weil beide die gleiche Anzahl an Fehlversuchen hatten, lagen sie gleichauf an der Spitze. Nach kurzer Absprache verzichteten sie auf ein Stechen, für beide gab es damit Gold.

Olympia-News vom Montag: Hockey-Damen scheitern im Viertelfinale

Update vom 2. August, 4.10 Uhr: Die deutschen Hockey-Frauen fliegen ohne Medaille von den Olympischen Spielen in Tokio nach Hause. Das Team von Trainer Xavier Reckinger verlor im Viertelfinale mit 0:3 (0:2) gegen Argentinien und verpasste wie zuletzt 2012 in London die Runde der letzten Vier. Die Männer stehen dagegen nach ihrem 3:1 am Sonntag ebenfalls gegen die Südamerikaner im Halbfinale gegen den Weltranglistenersten Australien.

Agustina Albertarrio (27.) und Maria Victoria Granatto (29.) mit einem Doppelschlag kurz vor der Halbzeitpause sowie Valentina Raposo Ruiz de los Llanos (52.) mit dem dritten Treffer besiegelten das Aus. Für die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) war es bei Sommerspielen die vierte Niederlage in Folge gegen die „Löwinnen“.

Erstmeldung: München/Tokio - Endlich wieder Gold für Deutschland! Alexander Zverev hat mit seinem Olympiasieg im Tennisturnier die dreitägige Durststrecke der deutschen Athleten in Tokio beendet und Team D ganz nebenbei zurück in die Top 10 im Medaillenspiegel* geführt. Zverev hatte immer wieder betont, dass er nicht nur für sich selbst spiele, sondern für das ganze Land und alle anderen Sportler.

Sein Erfolg könnte nun den Teamkollegen für die anstehenden Wettkämpfe neue Kraft und Mut verleihen. Der Montag* bietet für das deutsche Team erneut aussichtsreiche Medaillenchancen in Japan, unter anderem im Vielseitigkeitsreiten, wo sich um die deutsche Equipe ein Drama abspielte.

Olympia-News vom Montag: Drama um deutsche Vielseitigkeitsreiter - Protest abgelehnt

Der dreimalige Olympiasieger Michael Jung bleibt nach dem Geländeritt der Vielseitigkeit Zehnter im Klassement und liegt damit weit abgeschlagen im Kampf um die Medaillen. „Leider ist der Protest abgewiesen worden“, schrieb Jung auf seinem Instagram-Account: „Ich behalte die elf Strafpunkte.“

Jung hatte nach der Dressur geführt, doch auf seinem Wallach Chipmunk leistete er sich im Gelände auf der Halbinsel Sea Forest einen Hindernisfehler. Nach einer minimalen Berührung hatte der Sicherheitsmechanismus, das sogenannte MIM-System, ausgelöst - was Jung verwunderte. Chipmunk habe „sicher die Ecke ein bisschen berührt, aber lange nicht so, dass ich damit gerechnet hätte, dass die Stange runterfällt“.

Der 39-jährige Jung setzt nun auf das Team, obwohl es von Rang zwei auf sechs rutschte. „Ich glaube immer noch dran“, sagte Jung zur Medaillenchance des deutschen Trios. „Wir müssen weiterkämpfen, wir müssen alle null reiten, am Ende wird abgerechnet“, sagte er.

Olympia-News vom Montag: Krajewski will zu Gold reiten - Schweizer Pferd eingeschläfert

Große Chancen auf eine Medaille darf sich dafür Julia Krajewski ausrechnen, die mit ihrer Stute Amande einen Galaauftritt hinlegte. Vor dem abschließenden Springen am Montag (10.00 Uhr) liegt die 32-Jährige aus Warendorf mit nur 25,60 Strafpunkten auf dem Silber-Rang. Bleibt sie fehlerfrei und der führende Brite Oliver Townend hat mit Ballaghmor Class (23,60) in einer der zwei Runden einen Abwurf, wäre es sogar Gold. „Ich glaube, wir haben alles richtig gemacht“, kommentierte Krajewski ihren famosen Geländeritt mit Tränen in den Augen.

Anfang des Jahres sei ihr „Vater verstorben, der sich unwahrscheinlich freuen würde, das hier zu sehen“, sagte die Reiterin: „Ich bin froh, alle ein Stück glücklich zu machen, die immer alles für mich tun.“

Überschattet wurde die Geländeprüfung vom Tod des 14 Jahre alten Wallachs Jet Set des Schweizers Robin Godel. Das Pferd hatte sich bei der Landung in der letzten Wasserkombination einen Bänderriss im rechten Vorderbein zugezogen, wie der Dachverband Swiss Olympic erklärte. „Aufgrund der Schwere der Verletzung und den damit einhergehenden Schmerzen musste das Pferd kurz darauf eingeschläfert werden“, hieß es in einer Mitteilung.

Olympia-News vom Montag: Rotter-Focken ringt um Gold

Neben dem Vielseitigkeitswettbewerb darf Deutschland auch in anderen Sportarten auf Edelmetall hoffen. Im Ringen* kämpft Aline Rotter-Focken im letzten Duell ihrer Karriere in der Klasse bis 76 Kilogramm gegen die Weltmeisterin Adeline Gray um Gold. Rio-Olympiasieger Christian Reitz hat im Schießen beste Chancen aufs Finale mit der Schnellfeuerpistole. Zum Auftakt der Bahnrad-Wettbewerbe zählen Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich zu den Favoritinnen im Teamsprint der Frauen.

Vor Enoshima sind die deutschen Segler-Crews ebenfalls auf Kurs Edelmetall. Tina Lutz und Susann Beucke können vor dem Medaillenrennen im 49erFX als Gesamt-Dritte sogar auf Gold schielen. Im 49er hoffen Erik Heil und Thomas Plößel darauf, im Medal Race ihren Erfolg von Rio 2016 mit Bronze zu wiederholen. Hier verpassen Sie nichts. Wir sammeln die wichtigsten Nachrichten zum Olympia-Montag im News-Ticker. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema