Pfusch in der Eishockey-Regionalliga

Skandal: Ein Schiri aus Zweibrücken entscheidet gegen die Eisbären Heilbronn!

+
Kapitän Claudio Schreyer und seine Eisbären Heilbronn werden von einem Zweibrückener Schiri in Zweibrücken verpfiffen.
  • schließen

Der Zweibrückener Schiedsrichter Marcus Brill macht gegen die Eisbären Heilbronn, was er will - und zwar für seine Heimat.

Er hat den Sieg der HEC Eisbären Heilbronn im zweiten Playoff-Halbfinalspiel der Eishockey-Regionalliga Südwest gesehen. Deshalb ist sich Igor Filobok vor der entscheidenden Partie beim EHC Zweibrücken am Sonntagabend sicher: "Die Eisbären sind die deutlich ausgeglichenere Mannschaft. Zweibrücken besitzt zwar eine gute Reihe, aber wenn sie die im Griff haben, ist der Sieg garantiert." Doch auf eins weist Filobok, der in 64 Spielen für die Eisbären Heilbronn 78 Tore erzielte, sein Ex-Team noch hin: "Ich rate zu Disziplin!" Das beherzigt die Worte seines ehemaligen Leaders. Doch ein Schiri aus Zweibrücken hat was dagegen: 5:4 für Zweibrücken..

Eisbären-Trainer Heiko Vogler hat für den Entscheidungskracher in Zweibrücken nur "ein paar Schräubchen justiert" - denn: "Was will ich jetzt noch groß ändern? Jeder meiner Spieler weiß, um was es geht." Drei Reihen schickt der Coach in der Peter-Cunningham-Memorial-Arena aufs Eis - mit allen erprobten Playoff-Haudegen, die im Kader des HEC Eisbären Heilbronn stehen. Vogler verspricht: "Wir machen unseren Job - die Jungs wollen das so." Aber jetzt gilt's!

Heiko Vogler geht in der Entscheidungsschlacht für die Eisbären Heilbronn aufs Eis.

Eisbären Heilbronn: Felix Kollmar trifft zur wichtigen Führung

Da Heiko Vogler selbst aufs Eis geht, steht der HEC-Vorsitzende Kai Sellers an der Bande. Und der Triple-Meistertrainer der Eisbären Heilbronn strahlt stoische Ruhe aus - wie schon in Spiel zwei. Dessen bedarf es auch im Hexenkessel! Zweibrückens Christian Werth kassiert zwei Minuten, Vogler auch. Und dann trifft ein Urgestein: Felix Kollmar (4.). 1:0 für die Eisbären Heilbronn. Aber es kommt noch besser: Claudio Schreyer auf Kevin Malez - peng 2:0 (11.). Was für ein herausragendes erstes Drittel der Eisbären! Obwohl Leistungsträger Sven Breiter gleich zweimal in die Kühlbox wandert - wie Marc Oppenländer auch...

Ist für die Eisbären Heilbronn da, wenn's drauf ankommt: Felix Kollmar.

Rabenschwarzes Drittel für die Eisbären Heilbronn: EHC Zweibrücken dreht Partie

Bevor es weitergeht, ein Hinweis: Bei allem, was aufs Tor der Eisbären Heilbronn kommt, fühlt man sich wie in einer etwas falsch geschriebenen Anglizismus-Haarspray-Werbung - denn "Hare hält". Giga-Goalie Andrew Hare hat bis dato einen Sahne-Tag erwischt, macht alles hinten zunichte, was schaden anrichten könnte. Schaden richtet indes Sven Breiter vorne an - mit seinem 3:0 (21.). Doch dann regiert plötzlich der Schlendrian. Die Folge? Folgt KNÜPPELHART: Maximilian Dörr (26./30.), Marc Lingenfelser (26.), Felix Stokowski (30.) und Fabian Fellhauer (34.) drehen die Partie komplett um: 5:3 für Zweibrücken. Mit starker Hilfe des Hauptschiris, der aus Zweibrücken kommt...

Der EHC Zweibrücken überrennt die Eisbären Heilbronn im zweiten Drittel förmlich.

Zweibrückener Schiri entscheidet natürlich für SEINE Zweibrückener

Obwohl die Einsetzung des Referees Marcus Brill ganz gewaltig zum Himmel stinkt, wollen die Eisbären Heilbronn das Ding jetzt noch drehen. Wie Heiko Vogler mit dem 5:4 (48.) eindrucksvoll zeigt. Doch es reicht nicht: Saison-Aus - dank eines parteiischen Mannes an der Pfeife, den man nach diesem lokalpatriotischen Auftritt getrost als selbige bezeichnen darf!

Bilder vom zweiten Playoff-Halbfinale der Eisbären gegen die Hornets

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare