Beruf und Familie gehen vor

Eisbären-Schock: Darum ist Sascha Bernhardt nicht mehr Trainer

+
Das Gehirn der Eisbären tritt kürzer: Sascha Bernhardt.
  • schließen

Er hat sich den Hintern für die Eisbären Heilbronn aufgerissen - jetzt tritt Sascha Bernhardt beim Eishockey-Regionalligisten kürzer.

Sein Entschluss steht schon länger fest: Familie, Beruf - und dann noch als Trainer des Eishockey-Regionalligisten Eisbären Heilbronn neben dem Eis stehen? Sascha Bernhardt hat deswegen seine Konsequenzen gezogen: "Ich muss mein Hauptaugenmerk auf andere Dinge legen als auf den Sport - nun ist der Moment richtig!" 

Der 41-Jährige hat seinen Trainer-Rücktritt zuvor abgesprochen - schon im vergangenen Jahr, als das Thema Eisbären auf der Existenz-Kippe stand. Bernhardt: "Ich habe Vorstand Sven Breiter rechtzeitig informiert - werde aber immer dem Verein zur Verfügung stehen, wenn Not am Mann ist."

Bernhardts Nachfolger soll am Mittwochabend präsentiert werden, wie der Heilbronner Eishockey-Club mitteilt. Die Fußstapfen, in die der Neue treten muss, sind jedenfalls keine kleinen...

Mehr zum Thema:

Eisbären-Eingliederung: Die Entscheidung ist gefallen!

Aufgelöst: Eisbären-Mitglieder stimmen Fusion zu

Fatal: Ohne Fusion kein Überleben der Eisbären möglich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare