Der neue Zweitliga-Trainer nennt seine Wechselgründe

Rehm exklusiv: Darum gehe ich nach Bielefeld

+
Es war der "logische nächste Schritt" für Rüdiger Rehm.
  • schließen

Bis zur offiziellen Bekanntgabe seines Wechsels schwieg Rüdiger Rehm. Kurz danach erreichte‎ ihn echo24.de.

Die SG Sonnenhof Großaspach wird er "immer im Herzen" tragen. Dennoch hat sich Fußballtrainer Rüdiger Rehm gegen sie entschieden - und für den Zweitligisten Arminia Bielefeld.‎ Gegenüber echo24.de erklärt der 37-jährige Fleiner die Gründe.

Da ist zum einen der Sprung von der dritten in die zweite Liga. Für Rehm der "logische nächste Schritt" in seiner noch jungen Trainerkarriere. Aber das Umfeld musste auch stimmen: "Ich hatte das Gefühl, dass in Bielefeld wirklich alle voll von mir überzeugt sind."  Weiterer Grund: die "große und sehr positive" Fankultur. Rehm: "Von ihr war ich schon als aktiver ‎Spieler begeistert."

Dieses Voting ist abgelaufen.
Ist der Wechsel von Rüdiger Rehm die richtige Entscheidung von ihm?
Ja, er musste den Schritt gehen.
86.73%
Nein, er hätte noch in Aspach bleiben sollen.
13.26%

Am Montag ist Trainingsauftakt in Bielefeld. Rehms Familie wird erstmal weiterhin in Flein wohnen bleiben. "Wir haben noch keinen 100-prozentigen Plan, wie wir das zukünftig handhaben werden - vielleicht bin ich das erste Jahr erstmal alleine oben." Wichtig ist, dass seine Frau und die Kinder bei der Entscheidung "voll hinter mir standen".

Mehr zum Thema:

Wechsel perfekt: Rehm geht auf die Bielefelder Alm

Kolumne:Rüdiger Rehm ist zu Höherem berufen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare