HEC-Jugendvorstand Sellers spricht von betriebswirtschaftlichem Schaden

Eisbären-Aus hätte auch fatale Folgen für den HEC

+
HEC-Jugendvorstand Kai Sellers kämpft für ein starkes Eishockey in Heilbronn.
  • schließen

Die Eingliederung der Eisbären Heilbronn in den HEC ist für Jugendvorstand Kai Sellers alternativlos.

Sollte die Eingliederung der Eisbären Heilbronn in den Heilbronner Eishockey Club (HEC) scheitern, wäre der Eishockey-Regionalligist Geschichte. Aber auch für den HEC hätte das fatale Folgen. Kai Sellers, Jugendvorstand und Trainer der Jungfalken, erklärt: "Bei uns entstünde dann ein betriebswirtschaftlicher Schaden!" Denn die Eisbären finanzieren bislang die Nachwuchsmannschaften des HEC mit. Sellers: "Wir bräuchten dann wieder Sponsoren, die die Lücke füllen - mit einer Summe, die allerdings beachtlich ist." 

Hinzu kommt, dass es ohne Eisbären nicht gelingen wird, die ohnehin schwache Woman- und Manpower zu stärken. Sellers gesteht: "Wir sind chronisch unterbesetzt." Dank einer Eingliederung könnten die strukturell hervorragend aufgestellten Eisbären positive auf die Kinder- und Jugendarbeit einwirken. Aber darüber müssen die HEC-Mitglieder am 29. März bei ihrer Hauptversammlung entscheiden. Dieser blickt Sellers positiv entgegen: "Ich wüsste nicht, was dagegen spricht - es gibt keine Alternative!"

Mehr zum Thema:

Eisbären-Tod: So real ist das Horror-Szenario

Miteinander: Eisbären und HEC wollen sich zusammenschließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare