Ist das sein Ende auf der großen Bühne?

Mega-Peinlich-Debakel für Jerome Heinz bei Mixfight-Gala in Kassel

+
Für Jerome Heinz dürfte der heutige Auftritt das Ende bei den ganz Großen gewesen sein.
  • schließen

Was war das für ein schlechter Auftritt von Heilbronns K1-Aushängeschild Jerome Heinz bei seinem Comeback in Kassel?

Heilbronns große K1-Hoffnung ist heute Abend bei der Mixfight-Gala in Kassel nach 13-monatiger Abstinenz mal wieder in den Ring gestiegen. Doch dieser Auftritt wird zum Debakel. Gegen den Kameruner Brice Kambou hat Jerome Heinz NULL Chance. Zwar rettet sich der 25-Jährige über die Runden, doch für einen Welt- und Europameister ist das mehr als peinlich.

Unvorbereitet wirkt Jerome Heinz, fast schon desorientiert. Von seinen neuen boxerischen Fähigkeiten ist gar nichts zu sehen. Stattdessen kassiert er High- wie Low-Kicks ohne Ende - und muss nach drei Runden als verdienter Verlierer von der großen Bühne schleichen....

Jerome Heinz nach der Niederlage gegen Brice Kombou.

+++ Update vom 19. Juni: Beni Osmanoski reagiert auf Kampf-Herausforderung +++

Der Heilbronner K1-Welt- und Europameister Jerome Heinz steigt am Samstagabend nach 13-monatiger Abstinenz wieder in den Ring. Bei der Mixfight-Gala in Kassel gegen den Kameruner Brice Kombou. Doch die Gedanken des 25-Jährigen kreisen bereits vor dem "Comeback" um etwas gaaanz ANDERES: DIE Revanche gegen Beni Osmanoski! Den Schweizer K1-Volkshelden hat noch kein Heilbronner Fighter besiegt - auch Heinz nicht... Darum dessen Ansage über echo24.de: "Ich fordere Osmanoski - in meiner Klasse bis 86 Kilo!"

Die Antwort von Seiten "The Dogs" lässt nicht lange auf sich warten. Im echo24.de-Gespräch zeigt sich Osmanoskis Manager Roger Rubi bereit für eine Neu-Auflage, sagt aber auch knallhart: "Beni kämpft maximal bis 83 Kilo - das ist seine Gewichtsklasse, sein Markenzeichen." Heißt: Jerome Heinz muss entgegenkommen. Erneut! Denn: "Wenn er uns herausfordert, liegt es nur an ihm - wie damals, als er den Fight unbedingt wollte." Dabei spielt Rubi Heinz aber auch einen Ball zu: "Wir kommen auch nach Heilbronn, um keine Bevorteilung aufkommen zu lassen." Klare Ansage aus der Schweiz!

Beni Osmanoski (links) steht Jerome Heinz gerne für eine Revanche bereit - allerdings nur in seiner Gewichtsklasse.

Ursprungsartikel vom 17. Juni: Der Heilbronner Jerome Heinz kämpft wieder

Etwas mehr als 13 Monate ist es her, dass er im Ring stand. Doch Jerome Heinz bezeichnet seine Abstinenz sogar noch als viel länger. Denn seinen letzten siegreichen Auftritt bei der Fightarena Heilbronn 2018 sieht der K1-Welt- und -Europameister nicht als ernsthaften Kampf: "Der Gegner stellte keinerlei Herausforderung dar!" Laut Rechnung des 25-jährigen Heilbronners liegt sein letzter Fight also zwei Jahre zurück. Gegen Oskar Sokolowski 2017, "der es mir ganz schön schwer gemacht hat". Doch am Samstagabend ist das ALLES egal - Rechnungen hin, Rechnungen her.

Bei der Mixfight-Gala in Kassel seines Managers Sefer Göktepe wird Jerome Heinz eeendlich wieder in Erscheinung treten. Nach der Geburt seiner Tochter Amelia, der Trennung von der Kickbox-Akademie und der Eröffnung seiner zweiten Kampfsportschmiede in Heilbronn (nach Bad Friedrichshall). Gegner des Heilbronners im K1 bis 86 Kilo über dreimal drei Minuten bei der Mixfight-Gala: der Kameruner Brice Kombou. Und der ist definitiv KEIN Fallobst!

Gegen den Kameruner Brice Kombou ist der Druck für Jerome Heinz groß

Kombou hat im vergangenen Jahr die DSF-Kickboxing-Challenge in Nowy Dwór Mazowiecki gewonnen. Diese polnische Kampfsport-Serie ist nicht zu verachten. Zahlreiche UFC-Kämpfer gaben sich hierbei schon die Klinke in die Hand. Die Zuschauerzahl: bis zu 10.000! Jerome Heinz erklärt vor seinem "Comeback" deshalb auch: "Der Druck ist da, aber ich bin psychisch wie physisch gewappnet."

Jerome Heinz aus Heilbronn: Vorbereitung mit Enriko "The Hurricane" Kehl

Vorbereitet hat er sich hervorragend, wie er gegenüber echo24.de erklärt: "Ich bin boxerisch wesentlich besser, wendiger und schneller." Das gemeinsame Sparring mit Deutschlands Vorzeige-Fighter Enriko "The Hurricane" Kehl, der jetzt bei "One Championship" unter Vertrag steht, oder mit dem Portugiesen Jouri de Sousa darf ebenfalls nicht unterschätzt werden. Doch egal, wie der Kassel-Kampf ausgeht - Heinz' nächstes Ziel steht schon: "Ich will eine Revanche gegen den Schweizer Beni Osmanoski - in meiner Klasse bis 86 Kilo!" Da ist noch eine Rechnung offen...

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare