Souveräner Sieg des Lokalmatadoren

Slawa Spomer spielt bei "Kultur im Ring" mit seinem Gegner Katz und Maus

Achter Sieg im achten Profikampf: Ringrichter Goran Filipovic reckt Slawa Spomers Arm in die Höhe.
+
Achter Sieg im achten Profikampf: Ringrichter Goran Filipovic reckt Slawa Spomers Arm in die Höhe.
  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Der Heilbronner Profiboxer Slawa Spomer macht bei "Kultur im Ring" einen weiteren Schritt in Richtung Titelkampf.

Er ist als Letzter dran. Genau dann, wenn der Sonntag bereits begonnen hat. Und das ist ein ganz neues Gefühl für den Heilbronner Profiboxer Slawa Spomer. Noch nie war der 27-jährige Mittelgewichtler Hauptkämpfer einer Veranstaltung, musste bis ganz zum Schluss warten. Spomer juckt das wenig: Er taucht bei "Kultur im Ring" in der Römerhalle in Heilbronn-Neckargartach schon gegen 20 Uhr auf. Gut aufgelegt, scherzend, plaudernd. Dennoch fokussiert auf seinen achten Profikampf gegen den Ungarn Gergo Vari, den ALLERERSTEN über zehn Runden. Die werden es allerdings nicht!

Slawa Spomer will vor eigenem Publikum seine blütenweiße Weste als Profiboxer behalten. Sein Manager Thomas Holefeld erklärt gegenüber echo24.de: "Er hat hart an sich gearbeitet und auch einige Unkonzentriertheiten abgestellt, die er noch in seinem letzten Kampf gegen Rafael Chiruta gezeigt hat." Zur Erinnerung: Nach einer Unaufmerksamkeit in der sechsten Runde schickte der Spanier den klar führenden Spomer kurz auf den Boden. Holefeld trotz des Sieges seines Schützlings: "Das war unnötig!"

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#keepsmilling

Ein Beitrag geteilt von Slawa Spomer (@life.of.a.champ) am

Slawa Spomer spielt mit seinem Gegner bei "Kultur im Ring" in Heilbronn

Bei "Kultur im Ring" in Heilbronn, einem einzigartigen Mix aus Boxen, Show, Live-Musik und Comedy, macht Slawa Spomer sein Versprechen von Kampf-Beginn an wahr: "Gergo Vari wird nach meiner Pfeife tanzen!" Dafür sorgt der Lokalmatador dann auch, treibt den Ungarn vor sich her. Besser noch: Er spielt mit ihm.

Slawa Spomer nach getaner Arbeit bei "Kultur im Ring".

Bereits in der ersten Runde schickt Slawa Spomer Vari auf der Bretter. Fortan steht panische Angst in den Augen des Ungarns geschrieben. Spomer sagt nach dem Kampf: "Ich habe versucht, den Kampf für das Publikum in die Länge zu ziehen, aber irgendwann ging das nicht mehr." Genauer gesagt: Das Katz-und-Maus-Spiel geht bis in die vierte Runde. Da bricht Ringrichter Goran Filipovic den ungleichen Kampf ab. Technischer K.o.!

Slawa Spomers Einmarsch-Musik: Diese Jungs stecken dahinter

Das Beste: Slawa Spomer hat nach dem Fight keine einzige Blessur. Und beweist mit diesem Auftritt erneut, dass er titelreif ist. Das wird ihm sein Manager Thomas Holefeld im nächsten Jahr sicher erfüllen, denn der ist hochzufrieden mit Spomer: "Er wollte kämpfen und zeigen, was er kann. Das hat er gemacht - perfekt!"

"Kultur im Ring" in Heilbronn: Zusammenfassung der Fights von Sükrü Altay und Hakan Tosun

○ Profiboxer Sükrü Altay geht vorher als zweiter Hauptkämpfer durch die Hölle. Denn sein Gegner Norbert Magyar erscheint nicht. Angeblich soll der Ungar einen Auto-Unfall gehabt haben. Der 35-jährige Altay bangt um seinen Fight, gesteht: "Ich bin völlig fertig!" Doch schnell ist für den in zehn Kämpfen unbesiegten Halbschwergewichtler ein neuer Kontrahent organisiert: der Serbe Alexander Nicolic.

Erleichterung bei Sükrü Altay: Er darf doch noch boxen.

Zum Glück Für Sükrü Altay springt Nicolic ein. Wie hat sein Trainer Hakan Böyük doch gesagt: "Sükrü ist so gut drauf - und das will er zeigen." Macht der umstrittene Kemptener mit "Wahlheimat Heilbronn" dann auch: Nach 1:41 Minuten in der dritten Runde ist Schluss durch technischen K.o.- "gegen jemanden, der mich über die gesamte Dauer der Kampfes provoziert hat".

○ Das erste Ausrufezeichen bei "Kultur im Ring" setzt aber der Heilbronner Noch-Amateurboxer Hakan Tosun gegen den urgewaltigen Ukrainer Mihal Soutus. In einem sensationellen Kampf, der einer Schlacht gerecht wird, behält der Audi-Mitarbeiter die Oberhand. Und gesteht: "Ich musste gegen ihn alles geben, weil er mir auch ALLES abverlangt hat." Die Entschädigung folgt nach seinem Sieg prompt, als ihn seine Freunde auf Schultern durch die Halle tragen.

Hakan Tosun wird nach seinem Ringschlachtsieg durch die Halle getragen.

"Kultur im Ring" in Heilbronn: Die weiteren Kämpfe (Sieger fett)

Eldar Murtaseaev

-75 kg

Arian Zejnuhahu

Vladislav Mazan

-60 kg

Alexander Bukmeer

Ayküz Secho

-63 kg

Maxim Schmidt

Sinan Kilic

-69 kg

Arian Ejupi

Habert Olawale

-91 kg

Arion Dautaj

Oleg Fertich

+91 kg

Mehmetcan Isik

Lozan Danilo

-60 kg

Mehmet Sor

Jurii Tomiuk

-60 kg

Andreas Sachno

Julia Honcharenko

-60 kg

Viktoria Sawazki

Frdorak Volodimir

-63 kg

Noah Fischer

Ishvan Herzheni

-75 kg

Noris Ukeh

Drilon Rama

-75 kg

Ali Hetemi

Christian Fischer

-91 kg

Erik Reisenhauer

Bildergalerie von der einzigartigen Box-Veranstaltung "Kultur im Ring" in Heilbronn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema