Das sagt der Goalie über Heilbronn

Bleibt er ein Eisbär? Jetzt spricht Andrew Hare!

+
Der herausragende Torhüter in der Eishockey-Regionalliga: Andrew Hare.
  • schließen

Andrew Hare ist der beste Torhüter der Eishockey-Regionalliga Südwest - und die wichtigste Personalie bei den Eisbären Heilbronn.

+++ Update vom 9. Juli +++

Er möchte bleiben. Daraus macht Andrew Hare keinen Hehl. In Deutschland! In Heilbronn! Beim Eishockey-Regionalligisten Eisbären! Der beste Torhüter der Liga erklärt gegenüber echo24.de: "Die letzte Saison mit den großartigen Jungs hat Spaß gemacht - und ich glaube fest daran, dass wir gemeinsam noch oft gewinnen können."

Schwer beeindruckt ist der 29-jährige Ex-DEL2-Goalie von den HEC-Verantwortlichen Kai Sellers und Sven Breiter: "Sie arbeiten hart dafür, mich zu halten - was mir sehr, sehr viel bedeutet." Denn EINS ist klar: Ohne finanzielle Mittel ist es unmöglich, einen Torhüter wie Andrew Hare in der Regionalliga zu halten.

Dass von seiner Seite nichts gegen einen Verbleib spricht, unterstreicht Andrew Hare dann noch einmal ganz klar: "Heilbronn ist eine tolle Stadt, zumal meine Freundin von hier stammt. Ich liebe Heilbronn!"

+++ Update vom 8. Juli: Bei Andrew Hare soll es nur noch um Details gehen +++

Es ist DIE entscheidende Frage beim Eishockey-Regionalligisten Eisbären Heilbronn: Bleibt ihnen Andrew Hare erhalten? Beziehungsweise können sie den überragenden Torhüter der vergangenen Saison ein weiteres Jahr an sich binden? Ein offizielles Statement von Vereinsseite gibt es nicht. Allerdings hat echo24.de mit Insidern gesprochen - und die behaupten, dass es wohl nur noch um Details geht.

Demzufolge sind die Eisbären Heilbronn derzeit noch auf der Suche nach einem Sponsor für Andrew Hare. Denn eins ist klar: Ohne Geld bleibt ein Ex-DEL2-Keeper nicht bei einem Regionalligisten. Deswegen dürfte der 29-jährige Kanadier auch ganz oben auf der Dringlichkeitsliste der Verantwortlichen um den neuen HEC-Geschäftsführers Michael Rumrich stehen.

+++ Update vom 13. Mai: Heiko Vogler wechselt zu den Stuttgart Rebels +++

Eigentlich wollte er in nächster Zeit keine Entscheidungen bezüglich eines neuen Vereins treffen. Sechs Tage nach Bekanntwerden seines Abgangs beim Eishockey-Regionalligisten HEC Eisbären Heilbronn ist das passé. Denn heute verkündet Liga-Konkurrent Stuttgart Rebels, dass er Heiko Vogler als neuen Trainer verpflichtet hat.

Auf der Facebook-Seite des Klubs wird Vogler mit folgenden Worten zitiert: "Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und bin über die Möglichkeiten, die mir der Verein bietet, sehr dankbar. In unseren Gesprächen hat sich schnell gezeigt, dass wir gleiche Ziele verfolgen."

+++ Update vom 7. Mai, 15 Uhr: Heiko Vogler hatte andere Vorstellungen  +++

Er musste die Reißleine ziehen - obwohl sein Herz immer für die Eisbären Heilbronn schlagen wird. Aber es hat einfach nicht gepasst zwischen Trainer Heiko Vogler und dem Eishockey-Regionalligisten: "Ich hatte einfach eine andere Vorstellung." Konflikte waren somit vorprogrammiert. Mehr sagt er dazu nicht - denn: "Ich wasche keine schmutzige Wäsche!"

Aber wie geht es weiter bei dem 35-Jährigen? "Ich mache jetzt in aller Ruhe meine A-Lizenz und arbeite weiterhin als Scout für die Augsburg Panthers." Angebote anderer Vereine erhält er zwar auch - ein DEL2-Ligist wollte ihn bereits als Co-Trainer - "doch Entscheidungen treffe ich in nächster Zeit erst mal keine".

Nach nur einer Saison verlässt Heiko Vogler die Eisbären Heilbronn.

+++ Update vom 7. Mai: Heiko Vogler verlässt die Eisbären Heilbronn +++

Nach nur einer Saison ist Schluss! Heiko Vogler tritt als Trainer beim Eishockey-Regionalligisten HEC Eisbären Heilbronn zurück. Pressesprecher Thomas Muth erklärt: "Er hat der Vorstandschaft und der Mannschaft mitgeteilt, dass er den Verein verlassen wird und neue Herausforderungen sucht."

Vogler kehrte als großer Hoffnungsträger vor der Spielzeit 2018/2019 zu den Eisbären Heilbronn zurück. Und das obwohl er als Coach des Oberligisten ERC Sonthofen reichlich Lorbeeren geerntet hatte. Unter anderem gelang ihm mit dem Einzug ins Playoff-Halbfinale 2016/2017 der größte sportliche Erfolg des Klubs seit dessen Neugründung im Jahr 1999.

Heiko Vogler schätzte das Potenzial der Eisbären Heilbronn falsch ein

Mit den Eisbären Heilbronn wollte Heiko Vogler Ähnliches vollbringen, unterschätzte aber das vorhandene Potenzial - und eckte mit seinem absoluten Leistungswillen und den Forderungen an die Mannschaft an. Bereits kurz nach Saisonende deutete der 35-Jährige in einem vertraulichen Gespräch mit echo24.de an, dass er die Eisbären wohl verlassen werde.

+++ Ursprungsmeldung: Unter diesen Umständen bleibt Andrew Hare in Heilbronn +++

Er war in der vergangenen Saison DER Eisbär schlechthin. Und zudem der beste Goalie der gesamten Eishockey-Regionalliga Südwest. Sicher ist: Ohne Andrew Hare im Tor hätten die Eisbären Heilbronn kaum die Playoffs erreicht. Der DEL2-erfahrene 28-Jährige hielt nicht nur überragend, sondern gab auch der Abwehr neue Stabilität. Klar, dass die Eisbären den Kanadier eine weitere Saison an sich binden wollen.

Von Vereinsseite gibt es dazu kein offizielles Statement. Zumindest jetzt noch nicht. Allerdings haben der Heilbronner EC und die Eisbären Heilbronn auf Facebook gepostet, dass sie für "sofort, eine 3,5 Zimmer-Erdgeschosswohnung mit Garten oder alternativ ein Haus mit Garten" suchen. Für Andrew Hare? Der Fanklub Tornados Unterland wertet das "hoffnungsvoll" als mögliches "Anzeichen".

Andrew Hare würde gerne bei den Eisbären Heilbronn bleiben

Für wen das Wohnungsgesuch ist, kann Eisbären-Pressesprecher Thomas Muth nicht sagen - aber soviel: "Andrew Hare hat uns mitgeteilt, dass er gerne in Heilbronn bleiben würde, wenn er kein höherklassiges Angebot erhält." In diesem Fall müsste ihm allerdings eine Arbeitsstelle angeboten werden.

Eisbären Heilbronn: Abschied von Torhüter André Vorlicek und Martin Williams

Ein Verbleib Hares wäre extrem wichtig für die Eisbären Heilbronn. Denn mit André Vorlicek steht ihnen ein Keeper schon nicht mehr zur Verfügung. Der teilte dem Verein mit, dass er  wieder "heimatnah Eishockey spielen möchte". Auf der HEC-Homepage heißt es dazu: "Da der zeitliche Aufwand durch das Pendeln nach Heilbronn einfach zu enorm ist, wird Vorlicek somit zur kommenden Saison nicht mehr für die Eisbären Heilbronn auflaufen." Vorlicek ist der zweite Abgang nach Martin Williams, der als Cheftrainer zum Liga-Konkurrenten Stuttgarter EC wechselt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare