Verwirrung um Spieler-Abgänge

Nerven liegen blank bei den HEC Eisbären Heilbronn: Vorsitzender räumt einen Fehler ein

  • schließen

Die Corona-Krise setzt den HEC Eisbären Heilbronn immens zu. Das führt zu Fehlern - auch beim Vorsitzenden.

  • Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg setzt Sportvereinen zu.
  • Der Heilbronner Eishockey Club fürchtet mittlerweile sogar um seine Existenz.
  • HEC-Vorsitzender räumt Fehler bei Verkündung von Spieler-Abgängen bei den Eisbären Heilbronn ein.

Die Coronavirus-Krise geht auch nicht spurlos an den Sportvereinen in der Region Heilbronn vorbei. Besonders schlimm ist die Situation beim Heilbronner Eishockey Club (HEC) - obwohl Vorsitzender Jörg Metzler stolz darauf ist, dass "trotz 100.000 Euro Verlust alle ausstehenden Rechnungen bezahlt werden konnten". Denn die in Baden-Württemberg geltende Corona-Verordnung baumelt wie ein Damoklesschwert über dem HEC.

Es sind nicht einmal die durch die Corona-Krise defizitären Sponsorengelder, die dem HEC Angstschweißperlen auf die Stirn treiben, sondern andere Umstände. HEC-Geschäftsführer Michael Rumrich verweist auf die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg und erklärt: "In Nordrhein-Westfalen wird alles geöffnet, wir hingegen dürfen nicht einmal Trockentraining betreiben. Wir wissen momentan nicht, wie es bei uns weitergeht." Nur EINES weiß Rumrich: "Wir müssen diese Krise überstehen, sonst ist der Verein weg!"

HEC Eisbären Heilbronn: Nerven liegen wegen Corona blank

Unter diesem immensen Druck stehend, hat der HEC bezüglich seiner in der Eishockey-Regionalliga Südwest spielenden Amateurmannschaft HEC Eisbären Heilbronn eine Kader-News-Meldung auf der HEC-Homepage veröffentlicht. Mittels Kundtun einiger Abgänge. Einer davon ist demnach der ehemalige DEL2-Goalie Andrew Hare, der aus Kostengründen wohl nicht mehr zu halten sei. Des weiteren fällt der Name Artem Klein. Doch der ist aufgrund DIESER Nachricht, "wie vor den Kopf gestoßen".

Der 26-jährige Artem Klein ist im Januar von Liga-Konkurrent Mad Dogs Mannheim zu den HEC Eisbären Heilbronn gewechselt. HEC-Vorstand Metzler teilte damals mit: "„Mit der Verpflichtung von Artem Klein wollen wir nicht nur unseren Kader weiter verstärken, sondern auch unseren Fans und Sponsoren signalisieren, dass unser Ziel das Erreichen der Playoffs ist.“ Und Klein hatte neben Ebenfalls-Neuzugang Aiden Wagner großen Anteil daran, dass es die Eisbären Heilbronn sogar ins später wegen Corona abgesagte Finale schafften.

HEC Eisbären Heilbronn: Vorsitzender räumt Fehler bei Abgängen ein

Doch jetzt soll plötzlich Schluss für Artem Klein bei den HEC Eisbären Heilbronn sein- "ohne, dass mir das jemals persönlich mittgeteilt wurde". Gegenüber echo24.de erzählt Klein, der in neun Partien sieben Tore erzielt und 13 vorbereitet hat: "Ja, ich habe von den Eisbären Heilbronn eine Aufwandsentschädigung für meine Einsätze erhalten, aber kein Geld darüber hinaus." Vermutlich war jedoch genau DAS der Grund für den verzweifelten Schnellschuss des HEC, der vor kurzem auch ein Fan-Problem mit dem neuen Vereinslogo hatte.

Eisbären Heilbronn: Im Fall von Artem Klein hat der Vorsitzende des Heilbronner Eishockey Clubs einen Fehler eingeräumt.

HEC-Vorsitzender Jörg Metzler hat auf echo24.de-Nachfrage sofort eingeräumt, im Fall von Artem Klein einen Fehler gemacht zu haben - und daraufhin umgehend mit ihm das Gespräch gesucht. Klein, der nie vorhatte, die HEC Eisbären Heilbronn zu verlassen, ist erleichtert: "Das Missverständnis ist jetzt ausgeräumt." Ob er weiterhin ein Eisbär bleiben kann, hängt nun bloß noch von seinem beruflichen Werdegang ab...

Rubriklistenbild: © Thomas Kircher

Das könnte Sie auch interessieren