Der Underdog ist wider Erwarten Liga-Dritter

Sven Breiter erklärt: Darum klappt's bei den Eisbären Heilbronn so gut

+
Sven Breiter ist in die treibende Kraft bei den HEC Eisbären Heilbronn.
  • schließen

Die Eisbären Heilbronn hatte kein Experte vor der Eishockey-Regionalliga-Saison auf dem Favoriten-Zettel - doch die nutzen das schamlos aus!

Der EHC Zweibrücken und der Dauer-Meister aus Bietigheim natürlich. Aber auch Ravensburg, Eppelheim und Hügelsheim. Sowie die Stuttgart Rebels, die gewaltig aufgerüstet haben. Die HEC Eisbären Heilbronn hat vor dem Saisonstart in der Eishockey-Regionalliga Südwest hingegen kaum jemand auf dem Favoritenschirm.

Nicht ohne Grund schreibt hockeyweb.de: "Es wird in dieser Saison nicht leicht werden für die Heilbronner Eisbären, gehen die Verantwortlichen doch bewusst einen anderen Weg als die meisten Mannschaften der Liga." Doch schon bei der 2:4-Auftaktniederlage in Zweibrücken wird deutlich: Sooo schlecht sind die Eisbären Heilbronn nicht. Im Gegenteil: Sie bieten frisches Eishockey und bezwingen in der Folge Bietigheim (4:1) und Hügelsheim (5:2)!

Eisbären Heilbronn rangieren momentan auf dem dritten Tabellenplatz

Damit rangieren die Eisbären Heilbronn momentan auf dem dritten Tabellenplatz. Mit Luft nach oben, denn die Mannschaft spielt weiterhin ohne jeglichen Druck. Aber woher kommen die NIE erwarteten Erfolge? Sven Breiter, Dritter HEC-Vorstand und Kopf der Eisbären auf dem Eis, spricht zunächst von "Zufall", findet aber dann doch drei Gründe für die neue Stärke.

Die Mischung im Team: Sven Breiter erlebt es selbst im Training und abseits davon: "Die Chemie zwischen allen passt unglaublich gut." Und der Optimalfall: "Die jungen Spieler spornen die alten an, die wiederum geben ihr Wissen liebend gerne weiter - dadurch entsteht eine ganz neue Energie auf dem Eis." Denn jeder kämpft für den anderen.

Giga-Goalie Andrew Hare: "Die Eisbären Heilbronn sind mehr als nur ich"

Das Trainer-Doppel: Pavol Jancovic und sein Co Milan Miruschka sind ein Glücksfall für das Team. Breiter erklärt: "Pavol kennt die Liga seit zig Jahren, hat hervorragend mit jungen Spielern gearbeitet." Hinzu kommt: Jancovic und Maruschka verstehen sich blind, wissen genau, wie sie aufs Team einwirken müssen. Breiter: "Vier Augen an der Bande sehen außerdem mehr als nur zwei."

Die Disziplin: In der Vergangenheit war genau DAS das große Problem der Eisbären Heilbronn: unnötige Strafen. Doch die "Hitzköpfe", zu denen sich auch Sven Breiter zählt, fahren einen Gang zurück - und siehe da: Die Überzahl ist mehrfach da. "Allerdings haben wir in diesem Bereich und im Spielerischen noch Potenzial nach oben."

Das neue Konzept der Eisbären Heilbronn kommt bei Fans und Sponsoren an

Dieses Rezept samt gezeigter Leistungen auf dem Eis kommt an - bei Fans und Sponsoren. Die Streitigkeiten der Vergangenheit sind längst passé, die Zuschauerzahlen bei Heimspielen auf dem Vormarsch.

HEC-Geschäftsführer Michael Rumrich (rechts) begrüßt die Stadtzwerge-Chefs als Sponsoren der Eisbären Heilbronn.

Und mit den Stadtzwergen Heilbronn kann HEC-Geschäftsführer Michael Rumrich sogar fortan einen weiteren Premium-Sponsor an Bord begrüßen. Es läuft für die Eisbären Heilbronn! Als Underdog besser denn je...

Bildergalerie: Eisbären Heilbronn empfangen den Erzrivalen aus Hügelsheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare