Vor entscheidendem Spiel in Zweibrücken

Eisbären Heilbronn: Dieser Ex-Spieler drückt die Daumen - und hat einen wichtigen Tipp

+
Ex-Führungsspieler Patrick Luschenz glaubt an seine Eisbären Heilbronn.
  • schließen

Das alles müssen Eishockey-Fans zur Playoff-Halbfinal-Serie der HEC Eisbären Heilbronn gegen den EHC Zweibrücken wissen.

+++ Update vom 9. März +++

Morgen Abend um 19 Uhr steigt die Entscheidungsschlacht. Wer zieht ins Finale der Eishockey-Regionalliga Südwest ein, trifft im Finale auf den amtierenden Meister aus Bietigheim? Die HEC Eisbären oder die gastgebenden Hornets des EHC Zweibrücken? echo24.de hat mit einem Ex-Eisbären-Führungsspieler gesprochen. Und der sieht seine "alte Liebe" auf der Siegesstraße, wenn sie EINS beachtet.

Patrick Luschenz sagt, dass für die Eisbären Heilbronn sogar der Titel drin ist

Patrick Luschenz hat 135 Spiele für die Eisbären Heilbronn bestritten, ist vier Mal Meister mit ihnen geworden. Und obwohl er zum Ende der vergangenen Saison seine Karriere beendet hat, schlägt sein Herz weiter für die "Ex". Luschenz: "Die Eisbären müssen an sich selbst glauben! Mit Andrew Hare im Tor und dem Sieg im Heimspiel können sie mit breiter Brust aufspielen. Wenn sie das fortan immer machen, ist sogar der Titel drin."

Eisbären Heilbronn: Tornados Unterland garantieren mächtig Stimmung

Zwei seiner Freunde nimmt Patrick Luschenz dabei in besondere Verantwortung: "Marc Oppenländer und Daniel Brendle müssen ihre Erfahrung ausspielen - komplett da sein!" An der Fan-Unterstützung in Zweibrücken sollte die Final-Mission jedenfalls nicht scheitern. Denn die Tornados Unterland haben kräftig gewerkelt - und werden mit einem neuen Banner und ihrer Choreografie für mächtig Stimmung im Hexenkessel "Peter-Cunningham-Memorial-Arena" sorgen.

An den Tornados Unterland soll der Final-Einzug der Eisbären Heilbronn nicht scheitern.

+++ Update vom 8. März +++

Sie sind ein eisbärenstarkes Brüder-Duo - und immens wichtig für die HEC Eisbären Heilbronn. Auch im entscheidenden Playoff-Halbfinale beim EHC Zweibrücken am Sonntag um 19 Uhr werden Sören und Sven Breiter wieder eine entscheidende Rolle spielen. Als treibende Kraft, Vorbereiter und auch als Torschützen.

Sören und Sven Breiter sind das Herz der Eisbären Heilbronn

Letzteres haben die Breiters in der Best-of-three-Serie gegen Zweibrücken bereits bewiesen: Sven traf im ersten Spiel bei der 2:3-Niederlage doppelt, Sören erzielte in der zweiten Partie den Auftakttreffer zum 7:6-Sieg. Einer der genau weiß, wie die beiden ticken, ist ihr Papa Wolfgang: "Sven und Sören waren schon immer extrem ehrgeizig - als Vater bin ich natürlich stolz, wie meine Jungs diesen extremen Ehrgeiz im Beruf und auf dem Eis umsetzen."

Wichtige Brüder für die Eisbären Heilbronn: Sören (links) und Sven Breiter.

+++ Update vom 7. März +++

"Es gibt nichts Geileres als so ein Spiel!" Heiko Vogler, Trainer der EHC Eisbären, freut sich auf die ALLES entscheidende dritte Halbfinal-Playoff-Partie am Sonntagabend beim EHC Zweibrücken. Neben der großen Vorfreude hat sein Team aber auch eins: Respekt. Und zwar vor den "unglaublich tollen Fans" der Hornets. Vogler erwartet "einen Hexenkessel" und gibt deshalb die Devise aus: "Wir dürfen uns nicht von der kochenden Kulisse beeindrucken lassen."

Eisbären-Trainer Heiko Vogler lässt sich vor der entscheidenden Partie in Zweibrücken nicht in die Karten schauen.

In die Karten schauen lässt sich der Coach indes nicht. Nur soviel: "Ich werde sicherlich noch einige taktische Umstellungen vornehmen. Ganz wichtig wird aber letztlich sein, dass WIR uns auf UNSEREN Job konzentrieren." Damit die Reise weitergehen kann. Ins Finale gegen den amtierenden Meister SC Bietigheim-Bissingen, der sich in nur zwei Spielen triumphal gegen die Baden Rhinos Hügelsheim durchgesetzt hat. Vogler: "Wenn unsere Klasse-Fans zahlreich nach Zweibrücken kommen und uns wie gewohnt nach vorne peitschen, sind wir guter Dinge, auf Bietigheim zu treffen."

+++ Update vom 5. März +++

Das Penalty-Schießen war in dieser Saison der Eishockey-Regionalliga Südwest nicht ihre Stärke: Fünf Mal mussten die HEC Eisbären Heilbronn vor dem vergangenen Sonntag im Shootout antreten, vier Mal verließen sie danach als Verlierer das Eis. Aber wenn sie komplett mit dem Rücken zur Wand stehen, klappt's plötzlich. Wie zuletzt im zweiten Playoff-Halbfinale gegen den EHC Zweibrücken. Daniel Brendle trifft, Andrew Hare hält. Die Eisbären Heilbronn gleichen dadurch die Serie zum 1:1 aus, erzwingen das dritte Spiel.

Eisbären Heilbronn jetzt mit psychologischem Vorteil

Und dadurch liegt der psychologische Vorteil jetzt ganz klar auf Seiten der Heilbronner. Baller-Brendle über seinen bärenstarken Penalty-Auftritt: "Nachdem Zweibrücken zum 6:6 ausgeglichen hatte, steckten wir in einer negativen Phase. Ich war mir jedoch sicher, dass noch alles möglich ist - und so habe ich für die Mannschaft Verantwortung übernommen." Die geht nun gestärkt in das dritte Aufeinandertreffen mit Zweibrücken. Brendle erklärt: "Wir haben bewiesen, dass wir jederzeit die Kurve kriegen können."

Daniel Brendle hat durch sein  Penalty-Tor die Eisbären Heilbronn in den Playoffs gehalten.

+++ Update vom 4. März +++

Wieder fiel die Entscheidung im Penalty-Schießen. Nur diesmal mit dem besseren Ende für die HEC Eisbären Heilbronn, die damit in der Halbfinal-Serie zum 1:1 ausgleichen. Zur alles entscheidenden Partie am nächsten Sonntag um 19 Uhr beim EHC Zweibrücken haben die Tornados Unterland deshalb erneut einen Fanbus organisiert. Abfahrt ist um 15 Uhr auf dem Parkplatz des Heilbronner Media-Markts.

Die Tornados Unterland haben für das dritte Halbfinale ihrer Eisbären Heilbronn erneut einen Fanbus organisiert.

+++ Update vom 25. Februar +++

Im Penalty-Schießen fiel am Sonntagabend die Entscheidung - zu Gunsten des EHC Zweibrücken, der damit im Playoff-Halbfinale der Eishockey-Regionalliga Südwest mit 1:0 in Führung liegt Am nächsten Sonntag um 18.30 Uhr muss deshalb UNBEDINGT ein Sieg für die HEC Eisbären Heilbronn herausspringen. Um im Rennen zu bleiben. Damit die Kolbenschmidt-Arena ein Hexenkessel wird, haben sich die HEC-Verantwortlichen eine tolle Aktion einfallen lassen. Sven Breiter, Eisbären-Spieler und Dritter HEC-Vorstand, verrät: "Mit einer Freibier-Aktion wollen sich Vorstand und Team bei allen bedanken, die uns in der Saison bis ins Playoff-Halbfinale gebracht haben!" Heißt: Die ersten 250 Zuschauer dieses Heimspiel-Abends erhalten ein Bier auf Kosten der Eisbären Heilbronn.

Konzentrierte Eisbären Heilbronn (von links): Martin Williams, Daniel Steinke und Daniel Brendle.

+++ Update vom 23. Februar +++

Der EHC Zweibrücken Hornets erwartet zum ersten Playoff-Halbfinale am Sonntag um 19 Uhr in der Peter-Cunningham-Memorial-Arena gegen die HEC Eisbären Heilbronn über 1.000 Zuschauer. Die Hoffnungen der Gastgeber ruhen dabei auf Maximilian Dörr. Der erzielte 2017 beim erstmaligen Meistertitel den entscheidenden Treffer - ausgerechnet gegen die Eisbären Heilbronn. Wie der Pfälzische Merkur berichtet, haben die Hornets aber diesmal vor allem vor EINEM Eisbär Respekt: Giga-Goalie Andrew Hare:: "Seit der Kanadier das Tor der Württemberger hütet, scheinen die Eisbären fast unschlagbar." Und weiter im Text: "In ihrer aktuellen Form scheinen die Eisbären der härteste Gegner, auf den der EHCZ in der Vorschlussrunde hätten treffen können."

Vor ihm hat Zweibrücken mächtig Bammel: Andrew Hare, Giga-Goalie der Eisbären Heilbronn.

Eisbären Heilbronn: "Wir sind gewappnet!"

Die erste Etappe haben die HEC Eisbären Heilbronn geschafft: das Playoff-Halbfinale der Eishockey-Regionalliga Südwest. Doch die anstehende Best-of-three-Serie gegen den EHC Zweibrücken soll noch nicht das Ende der Fahnenstange sein - Heimrecht hin oder her. Trainer Heiko Vogler erklärt: "Jetzt beginnt die schönste Zeit im Eishockey - wir sind gewappnet und heiß!" Besonders auf Zweibrücken...

Mit Zweibrücken haben die Eisbären Heilbronn noch eine Rechnung offen

Denn gegen die Hornets haben die Eisbären Heilbronn noch eine Rechnung offen. Stichwort: drittes Spiel der Hauptrunde. Vogler: "Da haben sie keinerlei Verständnis dafür gezeigt, dass wir nicht antreten konnten." Besser noch: Die Vorschläge für einen Ersatztermin wurden von Zweibrückener Seite allesamt abgelehnt, die Partie letztlich am Grünen Tisch mit 0:5 gegen die Eisbären gewertet. Vogler: "Aus sportlicher Sicht ist so ein Verhalten zumindest fragwürdig."

Die beiden anderen bisherigen Saison-Partien in Zweibrücken haben die Eisbären Heilbronn verloren: 4:5 nach Penalty-Schießen und 3:6. Doch zu diesem Zeitpunkt war das Team noch nicht das, was es jetzt ist. Vogler: "Wir haben 2018 so viele Ohrfeigen erhalten - das hat uns stärker gemacht." Ebenso wie Andrew Hare. Seitdem ER den Kasten hütet, läuft's gaaanz anders. Und das ist DER Halbfinal-Vorteil: Zweibrücken kennt diese Eisbären 2.0 noch nicht!

Tornados Unterland: Fanbus  der Eisbären Heilbronn startet am Media-Markt

Die Tornados Unterland rufen zur Unterstützung der Eisbären Heilbronn auf.

Die Tornados Unterland haben für das erste Playoff-Halbfinal-Spiel der Eisbären Heilbronn einen Fanbus organisiert. Abfahrt ist am Sonntag um 15 Uhr aber NICHT - wie zuvor angekündigt - auf dem Parkplatz der Heilbronner Kolbenschmidt-Arena, sondern auf dem Parkplatz des Heilbronner Media-Markts.

Eisbären Heilbronn: Termine der weiteren Playoff-Partien gegen Zweibrücken

Das zweite Playoff-Halbfinale der Eisbären Heilbronn gegen den EHC Zweibrücken findet am Sonntag, 3. März, um 18.30 Uhr in Heilbronn statt. Ein mögliches drittes Aufeinandertreffen in Zweibrücken ist auf Sonntag, 10. März (19 Uhr) terminiert.

Bilder vom zweiten Playoff-Halbfinale der Eisbären gegen die Hornets

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare