Irre Übung als Grund

Darum fühlt sich Ringer-König Frank Stäbler jetzt "unbesiegbar"

  • Olaf Kubasik
    vonOlaf Kubasik
    schließen

Extremes Mentaltraining verleiht Ringer-Weltmeister Frank Stäbler aus Musberg ein Gefühl der Unbesiegbarkeit.

  • Frank Stäbler ist Ringer-Weltmeister in drei verschiedenen Gewichtsklassen.
  • Extremes Mentaltraining verleiht ihm ein Gefühl der Unbesiegbarkeit.
  • Bei Olympia 2021 in Tokio will der Ringer-König so nach Gold greifen.

Er ist ein Ausnahme-Athlet. Nicht umsonst hat Frank Stäbler im Laufe seiner Ringer-Karriere drei Weltmeistertitel im griechisch-römischen Stil geholt. Und das in drei verschiedenen Gewichtsklassen (!!!), was in seiner Sportart noch keiner vor ihm geschafft hat. Stäblers ganz große Stärke ist neben einer unglaublich guten Physis der Kopf. Dank seines gigantischen Willens ist das 30-jährige Mental-Monster immer noch in der Lage, Unglaubliches zu leisten.

Bei Olympia in Tokio, das wegen der Coronavirus-Pandemie von 2020 auf 2021 verschoben wurde, will Frank Stäbler Gold holen - und dann seine internationale Karriere beenden. Problem: Der Musberger muss in der olympischen Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm antreten. Bei einem "Wohlfühlgewicht von 75". Als durchtrainierter Sportler acht Kilo abzukochen, ist schon eine Leistung für sich. Dann aber auch noch wie bei der WM 2019 in der Weltspitze mitmischen zu können, ist schier übermenschlich. 

Frank Stäbler: Gefühl der Unbesiegbarkeit dank mentaler Stärke

Wie gelingt es ihm immer wieder, solche Wunder-Leistungen abzurufen? Es ist der Wille im Training, stets neue Wege zu gehen und Herausforderungen zu suchen. Dafür zieht Frank Stäbler dann auch schon mal einen Mähdrescher oder misst sich im Ringen mit einem 180 Kilo schweren Strongman-Koloss. Alles Kopfsache! Und diese Stärke hat er der ungewöhnlichen Arbeit mit seinem Mentalcoach Christian Bischoff zu verdanken. Wie dieses Beispiel zeigt...

Bischoff stellte seinem Schützling folgende unfassbare Aufgabe: Er solle eine zwölf Millimeter dicke Eisenstange verbiegen - mit der Kuhle in seinem Hals. Dazu schreibt Frank Stäbler auf Instagram: "Ich musste erstmal den Kopf schütteln und dachte, er will mich veräppeln. In seinem Gesicht sah ich aber, er meinte es ernst!" Also machte es Stäbler, der in den vergangenen drei Saisons für die Red Devils Heilbronn in der Bundesliga gerungen hat. Wie?  "Mit einem unerschütterlichen Glauben an mich selbst und an meine Ziele."

Ringer-König Frank Stäbler verbiegt Eisenstange mit der Kehle

Und es gelingt Frank Stäbler wirklich, die Eisenstange mit einer der schwächsten Stellen seines Körpers weit über 90 Grad hinaus zu verbiegen. Was ist das für ein Gefühl, wenn man eine solche Leistung vollbracht hat? Stäbler gegenüber echo24.de: "Ein Gefühl der Unbesiegbarkeit!" Die Eisenstange als "Basis meiner letzten großen Erfolge" hat der Ringer-König nun auch als Basis für die Zukunft verwendet. Und in das Fundament seines Hauses versenkt, dass er gerade ganz in der Nähe seines Worldcamps in Musberg baut.

Ringer-König Frank Stäbler mit der Eisenstange, die er mit seiner Kehle verbogen hat.

Rubriklistenbild: © Szilard Koszticsak (dpa)/Pixabay/Collage: Kubasik

Das könnte Sie auch interessieren