Über 1.200 Zuschauer sehen ein Regionalliga-Topspiel

Sieg gegen den Spitzenreiter: Neuzugang Aiden Wagner schlägt bei den Eisbären Heilbronn ein wie eine Bombe

+
Aiden Wagner bringt den Eisbären Heilbronn frischen Wind - und Tore.
  • schließen

Der EV Ravensburg ist in der Eishockey-Regionalliga Südwest großer Favorit, doch die Eisbären Heilbronn ziehen im einen Zahn.

○ Der EV Ravensburg stürmt durch die Eishockey-Regionalliga Südwest.
○ Zwei Mal haben die Eisbären Heilbronn bereits gegen den Tabellenführer verloren.
○ Für Eisbären-Trainer Pavol Jancovic sind die Ravensburger der Top-Favorit.

Das letzte Spiel in der Eishockey-Regionalliga Südwest hat es für die HEC Eisbären in sich! Denn am Sonntagnachmittag gastiert der EV Ravensburg in der Kolbenschmidt-Arena. DIE Mannschaft, die für Eisbären-Cheftrainer Pavol Jancovic schon vor Saison-Beginn DER "Favorit auf den Meistertitel" ist. Auch seine Mannschaft musste sich dem Titel-Aspiranten in dieser Spielzeit schon zwei Mal beugen. Doch Jancovic fordert trotzdem: "Ich erwarte, dass WIR heute endlich Ravensburg schlagen!" Und das Weihnachtswunder gelingt: 5:2-Erfolg.

Mit ihrem besten Saison-Spiel gegen die Stuttgart Rebels im Rücken treten die Eisbären Heilbronn an ihrem Familien-Sonntag gegen den zuletzt alles überragenden EV Ravensburg an. Und das erstmals mit Neuverpflichtung Aiden Wagner, dessen Wechsel von Eppelheim nach Heilbronn für Wirbel gesorgt hat. Pavol Jancovic und sein Co-Trainer Milan Maruschka sind froh über den Zuwachs: "Aiden hat im Training einen sehr guten Eindruck hinterlassen - und wird frischen Wind in unseren Angriff bringen."

Stefano Rupp bringt mit seinem Ausgleich die Eisbären Heilbronn zurück ins Spiel

Und das macht Aiden Wagner auch von Beginn an! Die erste Großchance der Eisbären Heilbronn  knallt der 21-jährige US-Amerikaner vor über 1.200 Zuschauern in der Kolbenschmidt-Arena Heilbronn an das Gehäuse von David Heckenberger. Überhaupt sind die Gastgeber dominanter, aggressiver - doch den Tabellenführer darf man keine Minute aus den Augen lassen. GENAU DAS passiert allerdings in der fünften Minute: Alex Katjuschenko auf Jonas Mikulic - bämm: 1:0 für Ravensburg. Kanada-Krake Andrew Hare im Tor der Eisbären Heilbronn ist vor den Augen seiner Eltern chancenlos. Stefano Rupp bringt sein Team jedoch zurück ins Spiel (14.). Mit seinem Ausgleich geht's in die erste Pause.

Auf Stefano Rupp können sich die Eisbären Heilbronn wieder einmal verlassen.

Das zweite Drittel an diesem Familiensonntag ist eines Spitzenspiels mehr als würdig. In dieser Verfassung stehen beide Mannschaften sicher in den Playoffs. Und dann ist es Knipser Aiden Wagner vorbehalten, seinen ersten Treffer für die Eisbären Heilbronn zu erzielen (32.): Der Sturm-Quirl netzt zum  2:1 auf Vorlage von Sören Breiter ein. Die Rupp-Reihe legt nach: Rupp auf Sven Breiter, der auf Kevin Malez: 3:1 (35.). Die Favoriten aus Ravensburg wirken daraufhin verwirrt - und etwas ratlos. Immerhin werden sie durch die zweite Pause erlöst...

Eisbären Heilbronn filetieren den EV Ravensburg nach allen Regeln der Eishockey-Kunst

Im letzten Drittel vergeigt es sich der Tabellenführer aus Ravensburg selbst - durch dumme, unnötige Strafen. In doppelter Überzahl zieht der großartig aufspielende Stefano Rupp ab, seinen Abpraller verwertet Sven Breiter zum 4:1 (48.). Das gleiche Bild kurz darauf: Aiden Wagner schießt - Moritz Muth netzt für die Eisbären Heilbronn ein: 5:1 (50.). Jetzt wird es giftig - die frustrierten Ravensburger glänzen nur noch durch Fouls und angezettelter Prügeleien - auch wenn Dominik Fehr kurz vor Schluss noch das 2:5 erzielt (60.)...

Bildergalerie vom Familien-Heimspiel-Sonntag der Eisbären Heilbronn gegen Ravensburg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare