Nach Ausbruch in Italien

Coronavirus-Ausbruch in Italien: Neue Strecke für DTM-Testfahrten

Coronavirus-Ausbruch in Italien: Neue Strecke für DTM-Testfahrten
+
Statt in Monza testet die DTM in der Baden-Württemberg.
  • Simon Mones
    VonSimon Mones
    schließen

In Italien ist das Coronavirus ausgebrochen. Jetzt ist klar, die DTM testet nicht in Monza.

  • In Norditalien ist das Coronavirus ausgebrochen.
  • Ursprünglich sollte die DTM in Monza testen.
  • Wegen des Coronavirus wird nun vom 16. bis 19. März in Deutschland getestet.

Coronavirus-Ausbruch in Italien: Neue Strecke für DTM-Testfahrten

Update 2. März: Noch sind es rund zwei Wochen bis die DTM - und damit auch Audi-Sport aus Neckarsulm - mit den offiziellen Testfahrten die Saison 2020 beginnt. Stattfinden sollten diese im italienischen Monza. Da die Region allerdings vom Coronavirus schwer betroffen ist, wurden die Testfahrten nun verlegt. Das Rennen im Juni soll aber stattfinden.

"Es wird immer offensichtlicher, dass die Ausbreitung und Eindämmung des Coronavirus das öffentliche Leben auf traurige und vielfältige Weise beeinträchtigt", zitiert ran.de den ITR-Geschäftsführer Marcel Mohaupt. "Da die Sicherheit und das Wohlergehen aller Beteiligten an erster Stelle unserer Überlegungen stehen, haben wir beschlossen, die Testfahrten vor der Saison an einen anderen Ort zu verlegen." 

Coronavirus-Ausbruch in Italien: Hockenheim springt ein

Stattdessen wird nun am Hockenheimring in der Nähe von Heilbronn getestet. Zugleich wurden die Testfahrten um einen Tag verlängert. Damit werden die DTM-Testfahrten für die Mannschaft von Audi-Sport aus Neckarsulm zu einer Art Heimspiel. 

Allerdings kursiert das Coronavirus auch in Baden-Württemberg. Mit Infizierten in Mannheim und Heilbronn ist auch die Umgebung des Hockenheimrings betroffen. Doch nicht nur die DTM und Audi-Sport sind vom Ausbruch des Coronavirus betroffen. Auch auf andere Sportarten wirkt sich die Pandemie aus.

Coronavirus-Ausbruch in Italien: Bremst das die DTM aus?

Erstmeldung 25. Februar: In wenigen Wochen soll mit den Testfahrten der DTM in Monza die heiße Phase der Saisonvorbereitung für Audi-Sport aus Neckarsulm eingeläutet werden. Doch ob die Testfahrten auf der Traditionsstrecke vor den Toren Mailands stattfinden können, ist derzeit mehr als fraglich.

Denn Monza liegt in der Lombardei, eben jener Region Norditaliens, in der das Coronavirus ausgebrochen ist. Die DTM wäre nicht die erste Serie, die vor dem Virus kapitulieren müsste. Auch die Formel 1 und Formel E - in der Audi-Sport aus Neckarsulm zusammen mit dem Team Abt ebenfalls aktiv ist - haben bereits Rennen absagen oder verschieben müssen. Zudem wurden in Norditalien fürs Erste auch alle Seria A Spiele, sowie der Karneval in Venedig abgesagt.

Coronavirus gefährdet Testfahrten: ITR beobachtet Situation

Wie aber reagiert die DTM? "Wir beobachten den Ausbruch von Coronavirus-Infektionen in Norditalien sehr genau - insbesondere im Hinblick auf mögliche Auswirkungen auf die geplanten Testfahrten in Monza", erklärt die DTM-Dachorganisation ITR gegenüber motorsport-total.com. "Wir sind mit den zuständigen Stellen im Austausch, um die Situation genau zu erfassen. Das Wohlergehen des gesamten DTM-Personals und aller Partner der ITR genießt natürlich unsere höchste Priorität, und wir werden über einen neuen Stand informieren, sobald wir mehr wissen."

Heißt: Sollte sich die Situation in Norditalien nicht bessern, werden die Testfahrten für Audi-Sport aus Neckarsulm - deren Zukunft in der DTM immer noch ungewiss ist - und BMW nicht wie geplant stattfinden. Der DTM bleiben dann zwei Optionen: Entweder die Testfahrten werden verschoben - was aufgrund der zeitlichen Nähe zum Saisonauftakt unwahrscheinlich ist - oder eine Verlegung auf eine andere Rennstrecke. Eine komplette Absage ist trotz der ersten Testfahrten in Vallelunga ebenfalls unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema