Vergleich angestrebt

Red Devils Heilbronn gehen juristisch gegen das dubiose DRB-Urteil vor

+
Wollen Gerechtigkeit für ihre Red Devils Heilbronn: Ober-Teufel Jens Petzold (rechts) und sein designierter Nachfolger Julian Reuter.
  • schließen

Die Red Devils Heilbronn nehmen das dubiose DRB-Urteil des Deutschen Ringer-Bundes nicht tatenlos hin.

○ Den Red Devils Heilbronn wird im Viertelfinale ein Urteil am Grünen Tisch zum Verhängnis.
○ Deswegen geht der Bundesligist nun gegen den Deutschen Ringer-Bund vor.
○ Über die Kanzlei von Christoph Schickhardt wird ein Vergleich angestrebt.

Update vom 17. Januar: Jens Petzold ist immer noch geschockt. Von dem, "was uns der Deutsche Ringer-Bund eingebrockt hat". Der Abteilungsleiter der Red Devils Heilbronn meint den Punkte-Abzug des DRB-Rechtsausschusses am Grünen Tisch, der letztlich das AUS im Playoff-Viertelfinale der Ringer-Bundesliga gegen den ASV Mainz bedingte. ABER: "Nach langen und gründlichen Gesprächen haben wir uns entschieden, den Rechtsweg einzuschlagen." Die beauftragte Kanzlei des renommierten Sportanwalts Christoph Schickardt hat daraufhin ein Schreiben verfasst, mit dem ein Vergleich angestrebt wird.

Das DRB-Präsidium hat nun bis 28. Januar Zeit, auf das Schreiben zu antworten. Aber was ist das Ziel des Vergleichs? Julian Reuter, neuer Leiter der Geschäftsstelle der Red Devils Heilbronn, erklärt: "In erster Linie geht es darum, dass gewisse Regelstatuten verändert werden, aber natürlich auch um eine Entschädigung im fünfstelligen Bereich für die Einnahmen aus dem uns dadurch entgangenen Halbfinal-Heimkampf."

Notfalls ziehen die Red Devils Heilbronn gegen das DRB-Urteil vor ein Zivilgericht

Sollte der DRB diesem Vergleich nicht zustimmen, werden die Red Devils Heilbronn vor ein ordentliches Zivilgericht ziehen. Wie das dann entscheidet, bleibt abzuwarten - sogar "eine Wieder-Eingliederung in den laufenden Betrieb" wäre denkbar, aber wohl kaum umsetzbar. Für Petzold steht jedenfalls eins fest: "Wir müssen alles dafür tun, dass der DRB wieder da steht, wo er in den 70ern und 80ern stand, und die Türen für Lug und Betrug zustoßen."  

Hintergrund: Beim Wiegen für den Viertelfinal-Hinkampf wurde bei Hammet Rüstem von den Red Devils Heilbronn eine Hautveränderung festgestellt. Für solch einen Fall bedarf es eines fachärztlichen Attests, aus dem hervorgeht, dass keine ansteckende Hauterkrankung vorliegt. Das konnte der Ringer nicht vorweisen und hätte somit vom DRB-Kampfgericht abgewiesen werden müssen. Wurde er aber nicht. Gegen seinen Schultersieg auf der Matte legten die Mainzer dann Einspruch ein, dem der DRB-Rechtsausschuss Recht gab. Punkt-Abzug! Damit endete der Hinkampf statt mit 22:8 nur mit 18:12.

Red Devils Heilbronn prüfen Chance einer Klage gegen den DRB

Update vom 8. Januar: Auch noch eine halbe Woche nach dem dubiosen Ausscheiden aus den Playoffs der Ringer-Bundesliga sitzt bei den Red Devils Heilbronn der Stachel tief. Abteilungsleiter Jens Petzold erklärt: "Du machst, planst, tust - und dann wird am Grünen Tisch eine Entscheidung gefällt, die zum Nachdenken anregt." Der Chef der Red Devils Heilbronn ist immer noch entsetzt über die nachträgliche Aberkennung des Schultersiegs von Hammit Rüstem durch den Rechtsausschuss des Deutschen Ringer-Bundes (DRB): "Wir schaffen es durch sowas  immer wieder, unsere Sportart in ein fragwürdiges Licht zu rücken."

Jens Petzold verweist auf die vergangene Saison, als es den TuS Adelhausen "erwischt" hat. Obwohl der SV Wacker Burghausen zum Playoff-Halbfinale viel zu spät eintraf und das Aufeinandertreffen eigentlich mit einer "Waage-Niederlage" für Burghausen hätte enden müssen, entschied der DRB per Verwaltungsentscheid, dass der Kampf "wie auf der Matte ausgetragen" mit 13:13 gewertet wird. Petzold: "Das hat damals auch schon uns betroffen. Wer weiß, ob wir in einem Finale gegen Adelhausen nicht gewonnen hätten..."

Tatenlos wollen die Red Devils Heilbronn diesmal nicht bleiben. Für heute Mittag ist eine Telefonkonferenz mit Rechtsanwalt Dr. Joachim Rain aus der Kanzlei von Christoph Schickardt, der zu den führenden Sportanwälten Deutschlands zählt. Julian Reuter, Leiter Sponsoring bei den Red Devils Heilbronn, sagt: "Wir gehen durch, welche Chance eine Klage gegen den DRB hat." Dabei geht es vor allem um die Möglichkeit, Schadensersatz vom DRB für entgangene Einnahmen aus "einem durchaus möglichen Halbfinale" einzufordern. Denn der sportliche Zug ist laut Petzold "wohl abgefahren".

Nach DRB-Schande: Jetzt verlieren die Red Devils Heilbronn auch noch Krämer!

Update vom 5 Januar: Das ist doppelt bitter! Nachdem die Ringer der Red Devils Heilbronn gegen Mainz ausgeschieden sind, weil der Deutsche Ringer-Bunde die Red Devils erneut benachteiligt hat, gibt es einen Tag danach die nächste Hiobsbotschaft: Christopher Kraemer fällt sehr lange aus! 

Der amtierende deutsche Meister hat sich im Kampf gegen den Mainzer Dawid Ersetic einen Kreuzbandriss zugezogen und wird bereits am Montag operiert. Für die Red Devils ist das Ende dieser Saison ein Ende zum Vergessen. 

Der DRB macht das Ringen kaputt: Red Devils Heilbronn trotz Ausgleichs erneut benachteiligt

Ursprungstext vom 4. Januar: Am Samstagabend geht es um Alles oder Nichts für die Red Devils Heilbronn. Heißt im Klartext: Ende der Saison ODER Einzug in Halbfinale. Für die erfolgreiche Variante müssen sie allerdings  im Viertelfinal-Rückkampf der Ringer-Bundesliga einen Sechs-Punkte-Vorsprung beim ASV Mainz über die zehn Kämpfe bringen. Doch einfach wird das nicht, wie Cheftrainer Patric Nuding erklärt: "Die Mainzer sind in den Gewichts- und Stilklassen des Rückkampfs definitiv stärker aufgestellt. Wir müssen alles reinhauen, was wir zur Verfügung haben!" Das machen die Red Devils Heilbronn, aber der Deutsche Ringer-Bund (DRB) haut sie erneut in die Pfanne!

Dass der DRB den Schultersieg von Hammet Rüstem wegen einer Hautauffälligkeit annulliert und den Hinkampf statt 22:8 am Grünen Tisch mit 18:12 gewertet hat, beflügelt die Athleten der Red Devils Heilbronn, die in Mainz auf die Matte gehen. "Jetzt erst recht" lautet die Devise, die Dreifach-Weltmeister Frank Stäbler ausgegeben hat - UND: "Wir werden zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind und verdient ins große Halbfinale einziehen."

Trainer Patric Nuding pokert wieder hervorrragend für die Red Devils Heilbronn

Cheftrainer Patric Nuding hat clever aufgestellt - und die Mainzer sind womöglich darauf reingefallen. Kampfsau Christian Fetzer, der heute pausiert, aber bei der Mannschaft der Red Devils Heilbronn ist, erklärt: " Sie haben damit gerechnet, dass wir in der Greco-Klasse bis 98 Kilo Jan Zirn aufstellen - und damit den Acht-Punkte-Ringer und Weltklasse-Mann Tadeusz Michalik gegen unser Eigengewächs André Timofeev verblasen." Aber nicht nur das: Mit dem 15-jährigen Damian Macun kassieren die Red Devils Heilbronn zunächst den gewollten 0:4-Rückstand nach 58 Sekunden.

Taimuraz Friev kann für die Red Devils Heilbronn auch Schwergewicht

Es folgt der WM-Dritte von 2018 für die Red Devils Heilbronn. Allerdings in der Freistilklasse bis 130 Kilo. Kann Weltklasse-Ringer Taimuraz Friev auch da gegen den zwölf Kilo schwereren Wladimir Remel bestehen? Yes, he can! Nur noch 4:2 für den ASV Mainz.

Taimuraz Friev ist eine Punkt-Maschine für die Red Devils Heilbronn.

Anatolii Buruian gleicht in der Folge zum 4:4 aus. Aber gegen den Mainzer Nachwuchsringer wäre DEFINITIV mehr drin gewesen! Jetzt Timofeev gegen den Top-Mann Michalik... Und natürlich endet das mit einem Überlegenheitssieg nach 3:50 Minuten: 8:4 für Mainz. Da sich Christopher Kraemer in seinem Fight am Knie verletzt, gibt es weitere vier Punkte für Mainz. Mit 12:4 geht es in die Pause. Aber es kommen ja noch die Monster für die Red Devils Heilbronn: in Person von dem "Herrn der Ringer" Frank Stäbler und Vize-Weltmeister Avtandil Kentchadze…

MMA-Kämpfer Saba Bolaghi bringt die Red Devils Heilbronn zurück ins Spiel

Patrik Dublinowki verliert zunächst nach der Pause - 4:12 aus Sicht der Red Devils Heilbronn. Jetzt liegt es an MMA-Kämpfer Saba Bolaghi. Denn der MUSS gewinnen für die Red Devils Heilbronn. Und das macht er auch nach einem Mega-Auftritt auch! Nur noch 12:7 für Mainz. Pascal Eisele verliert indes - jetzt steht es aus Sicht der Red Devils Heilbronn: 7:14. Ende Gelände bis dato...

Der große Bonus der Red Devils Heilbronn: Jetzt kommt DER amtierende beste Ringer der Welt: Frank Stäbler. Und das Monster aus Musberg SCHULTERT seinen Gegner: 11:14. Am Ende steht es 17:11 für Mainz. Ausgleich  - und keiner weiß außer dem DRB, warum Mainz ins Halbfinale einzieht, Ein Verband, der sich langsam abschafft - und sich nicht wundern muss, warum Top-Vereine die Deutsche Ringer-Liga gegründet haben...

Bildergalerie vom Viertelfinal-Heimkampf der Red Devils gegen den ASV Mainz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema