Positiv gestimmt nach der Enttäuschung

Exklusiv: So reagiert Ringer Eduard Popp auf sein frühes EM-Aus

+
Bei Eduard Popp ist die Enttäuschung nur von kurzer Dauer.
  • schließen

Trotz der Niederlage im ersten EM-Kampf sieht sich der Heilbronner Top-Ringer Eduard Popp auf dem richtigen Weg.

+++ Update vom 13. April +++

Natürlich ist er "irgendwie enttäuscht" nach seinem frühen Aus bei der Ringer-EM in Bukarest. Vor allem darüber, "dass es nicht mehr Kämpfe waren". Dennoch tritt Greco-Schwergewicht Eduard Popp von den Red Devils Heilbronn die Heimreise "mit positiven Gefühlen an". Die Gründe dafür erklärt der 27-Jährige am Tag nach dem Scheitern exklusiv gegenüber echo24.de.

Als Fehler bezeichnet Eduard Popp die Unachtsamkeit, als er in Bodenlage vom Esten Heiki Nabi zwei Mal gedreht wurde: "Daran gilt es zu arbeiten, damit so etwas nicht mehr passiert." Was ihn hingegen positiv stimmt, war von außen betrachtet "nicht unbedingt sichtbar". ABER soviel: "Wir konnten im Vergleich zur WM im vergangenen Jahr eine Entwicklung sehen, die wir nun kontinuierlich ausbauen müssen." Um bei der WM im Oktober die wichtige Olympia-Qualifikation und vielleicht auch endlich eine Medaille einzutüten.

+++ Ursprungsmeldung vom 12. April, 18.28 Uhr +++

Es sollte seine EM werden. Inklusive erster Medaille bei einer internationalen Meisterschaft. Noch kurz vor dem Start des Turniers im rumänischen Bukarest hat Eduard Popp von den Bundesliga-Ringern der Red Devils Heilbronn gegenüber echo24.de gesagt: "Ich bin momentan gut drauf - und die gesamten Vorbereitungen sind auch gut gelaufen." Doch gleich in seinem Auftaktkampf genügt ein rabenschwarzer Moment für das enttäuschende Aus des 27-jährigen Greco-Schwergewichts.

Dabei wäre der Este Heiki Nabi eine machbare Aufgabe für Eduard Popp gewesen. Doch der Weltmeister der Jahre 2006 und 2013 nutzt eine Bodenlage des Heilbronners bei einer 1:0-Führung gnadenlos aus. Er dreht ihn ein Mal, zwei Mal - das ist das 5:0 zur Halbzeit. Der Olympia- und WM-Fünfte Popp kämpft in der Folge zwar erbittert, kommt noch auf 5:3 ran. Doch das war's!

Eduard Popp muss in Bukarest eine herbe Enttäuschung hinnehmen.

Ringer-EM: Der Traum des Heilbronners Eduard Popp platzt endgültig

Letzte Hoffnung Popps: Nabi schafft es ins Finale. Dann wäre für ihn selbst noch über eine Lucky-Loser-Runde der Weg zu Bronze möglich. Doch der Erste muss sich im Viertelfinale dem dreimaligen Weltmeister und siebenmaligen Europameister Riza Kayaalp (Türkei) mit 0:4 geschlagen geben. Und Popps Traum ist damit endgültig geplatzt.

Mehr zum Thema

"Wer weiß denn sowas?": Frank Stäbler und Elton erringen starken Quiz-Sieg

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare