Der Neckarsulmer Sport-Union fehlt es an Unbekümmertheit

NSU-Coach: "Wir waren nicht dreimal in Folge deutscher Meister"

+
Derzeit fehlt der Sport-Union die Leichtigkeit.
  • schließen

Sie denken zu viel nach: Den Spielerinnen der Neckarsulmer Sport-Union fehlt es derzeit an Leichtigkeit.

So hatte sich Emir Hadzimuhamedovic das nicht vorgestellt. Der Trainer der Bundesliga-Handballerinnen der Neckarsulmer Sport-Union musste am Mittwochabend mit ansehen, wie sein Team erneut unter seinen Möglichkeiten blieb. Die 20:33-Niederlage beim VfL Oldenburg war ein Spiegelbild der vergangenen Wochen.

Sport-Union gegen den VfL Oldenburg

Nach der Partie äußerte sich der Coach gegenüber echo24.de enttäuscht: "Es ist schwierig, etwas zu sagen. Wir waren in der ersten Hälfte überhaupt nicht anwesend. Der VfL musste einfach nur nach vorne laufen und Tore werfen." In der Tat bekam der Aufsteiger in den ersten 30 Minuten überhaupt kein Bein auf den Boden. "Wir hatten keine Abwehr und somit hat auch unser schnelles Spiel überhaupt nicht stattgefunden."

In der Folge wechselte der NSU-Trainer viel durch. Immerhin steht bereits am Samstag (18 Uhr) in der heimischen Ballei das nächste Spiel an. Gegen den TV Nellingen darf sich die Sport-Union keinen Ausrutscher leisten. Hadzimuhamedovic: "Ich habe dann versucht die Belastung gering zu halten. Am Samstag geht es um einen Big-Point." Richtig! Der Tabellenletzte hat auf Position 14 noch keine Zähler auf dem Konto. Neckarsulm kann sich auf Platz elf über sechs Punkte freuen. Dazwischen liegen Celle und Blomberg (jeweils vier). Die letzten beiden steigen ab. Eine enge Kiste!

Was können die NSU-Damen in der Bundesliga erreichen?

Es bleibt aber wenig Zeit, um großartig über das Oldenburg-Spiel nachzudenken. Vielleicht ganz gut! Hadzimuhamedovic: "Der Blick muss nach vorne gehen." Immerhin: Der zweite Durchgang endete unentschieden. Die Abwehr war verbessert und der Angriff in Teilen mit mehr Durchschlagskraft. Allerdings bleibt es auch für den Trainer ein Rätsel, warum seine Spielerinnen ihre Unbeschwertheit abgelegt haben. Warum sie so oft mit zittrigen Händen agieren. Hadzimuhamedovic: "Völlig unverständlich. Wir sind Aufsteiger. Wir waren  nicht dreimal in Folge deutscher Meister. Wir spielen auch nicht im Europapokal. Wir sollten in solchen Spielen einfach jede gelungene Aktion feiern und uns daran erfreuen."

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region

Mehr zum Thema:

Nächste Pleite: Aller schlechten Dinge sind drei!

Sport-Union: Darum ist das Oldenburg-Spiel die große Chance

Selina Kalmbach: Mutiger und engagierter Auftritt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare