Neckarsulmer Rückraumspielerin erleidet Absplitterung im Handgelenk

Einsatz von Lena Hoffmann noch ungewiss

+
Lena Hoffmann kämpft um den Einsatz gegen Göppingen.
  • schließen

Das tat weh! Im Spiel gegen den TV Nellingen zog sich Lena Hoffmann eine Absplitterung im Handgelenk zu.

Das schmerzt! Nicht nur die 22:26-Niederlage gegen den TV Nellingen tat den Bundesliga-Handballerinnen der Neckarsulmer Sport-Union am vergangenen Samstag weh, sondern auch das Handgelenk von Lena Hoffmann sorgte bei Coach Emir Hadzimuhamedovic für Sorgenfalten. Die Rückraumspielerin war während der Partie auf ihr linkes Handgelenk gefallen. "Es war schon ordentlich angeschwollen", sagte der Trainer nach der Partie.

Sport-Union gegen Nellingen

Hoffmann fuhr nach dem Schlusspfiff direkt ins Krankenhaus. Am Tag danach ging's dann auch noch zum Mannschaftsarzt. Diagnose? "Absplitterung am Handgelenksknochen. Ein Kapselband hat wohl auch noch was abbekommen", erklärt die 26-Jährige gegenüber echo24.de. Gott sei Dank nicht die Wurfhand!

Unangenehm ist es trotzdem. Und jetzt Zwangspause? Nicht ganz. Sie beißt die Zähne zusammen. Hadzimuhamedovic: "Sie ist DER Wahnsinn. Am Montag war sie schon wieder im Training und hat 'Geht schon' gesagt."

Packen die Handball-Mädels der Sport-Union den Klassenerhalt?

Stark! Doch ganz rund läuft es natürlich nicht, wie Hoffmann zugibt: "Ich habe jetzt eine Schiene. Allerdings sind die Schmerzen schon da - gerade bei Drehbewegungen. Ich habe auch erstmal auf direkten Körperkontakt verzichtet. Und Fangen bereitet mir auch noch Probleme." Die Angst, länger auszufallen, war groß.

Ein möglicher Bruch? Eine Horrorvorstellung! "Daran möchte man als Sportler gar nicht denken. Und außerdem wollen wir ja gemeinsam den Klassenerhalt schaffen." Heißt das: Sie spielt am Samstag? "Es steht noch ein Fragezeichen hinter ihrem Einsatz. Wir warten die Woche ab. Aber ihr Wille, ist ein sehr positives Signal an das ganze Team", erklärt der Trainer. Und Lena Hoffmann selbst? Die steht quasi schon im Trikot auf dem Feld. "Das wird schon. Ich hoffe, dass ich spielen kann und bin guter Dinge."

Die Top-Themen in Heilbronn und der Region

Mehr zum Thema:

Ohne Wenn und Aber: Jetzt ist Abstiegskampf

Autsch: NSU verliert gegen Tabellenletzten

Helfer aus Leidenschaft: Das Team hinter dem Team

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare