Am Ende macht ein Tor den Unterschied

Was für ein Pokalfight: Neckarsulmer Sport-Union zieht ins Viertelfinale ein

+
Die Handballerinnen feiern glücklich ihren knappen Sieg.
  • schließen

Das war nicht nur megaspannend, sondern auch verdammt knapp.

Und schon wieder wird der DHB-Pokal für die Bundesliga-Handballerinnen der Neckarsulmer Sport-Union zu einem Pokalkrimi - und erneut behält die Mannschaft von Trainer Pascal Morgant in einer packenden Schlussphase die Oberhand. Mit 26:27 (16:14) gewinnt die NSU beim Ligakonkurrenten Kurpfalz Bären Ketsch dank einer verbesserten Leistung in der zweiten Hälfte und erkämpft sich dadurch das Viertelfinale im DHB-Pokal. Die Auslosung für die nächste Runde findet am kommenden Sonntag im Rahmen des Bundesligaspiels der Sport-Union beim Buxtehuder SV statt.

Ohne Sarah Wachter, die mit einem Muskelfaserriss im Bein-Beuger ausfällt, sowie Lucija Zeba startet Neckarsulm zunächst mit einem Rückstand in die Partie. Vor allem im Angriff hat die Sport-Union gegen die Ketscher Bären in den ersten Minuten zu kämpfen, wodurch sich die Gastgeberinnen eine frühe Führung erarbeiten und zwischenzeitlich mit vier Toren vorne sind. Nach einer Auszeit von Coach Morgant finden die Handballerinnen der Neckarsulmer Sport-Union besser ins Spiel und können nach 25 Minuten mit einem Doppelschlag durch Nele Reimer erstmals ausgleichen sowie kurze Zeit später sogar drehen. Eigentlich oben auf, schleichen sich aber wieder unnötige Fehler in das Neckarsulmer Spiel, die Ketsch bis zum 16:14-Pausenstand zur erneuten Führung nutzt.

Neckarsulmer Sport-Union: Handballerinnen nach der Pause besser im Spiel

Nach der Pause kämpfen sich die Handballerinnen der Neckarsulmer Sport-Union mit einer deutlich stärkeren Defensive zurück. Aus einem 16:14 macht die NSU innerhalb von 15 Minuten ein 18:22 und dominiert die Partie zur Freude der zahlreich mitgereisten Fans bis zehn Minuten vor Spielende.

Nach dem Schlusspfiff gibt's bei der Neckarsulmer Sport-Union kein Halten mehr.

Dabei hat die Neckarsulmer Sport-Union in Unterzahl die beste Phase und kann trotz einer Spielerin weniger auf dem Feld die Führung ausbauen. Doch vor allem Carmen Moser gibt das Spiel zehn Minuten vor dem Ende noch nicht auf und bringt ihre Farben mit vier Treffern in Folge nochmals in Schlagdistanz.

Neckarsulmer Sport-Union: Spielende wird zum Pokal-Krimi

Mit zwei harten Zeitstrafen gegen Louisa Wolf und Irene Espinola Perez von der Neckarsulmer Sport-Union wird die starke Defensive gesprengt und die Schlussphase wird erneut zum Pokalkrimi. Ketsch kann in doppelter Überzahl vier Minuten vor dem Spielende ausgleichen, doch Neckarsulm wehrt sich mit großem Kampf gegen den Rückstand. Mit einem weiteren sicher verwandelten Strafwurf durch Nele Reimer holt sich die Neckarsulmer Sport-Union wieder die Führung und Ketsch kann nun ebenfalls in doppelter Unterzahl nur noch zu einem Freiwurf in der letzten Sekunde kommen, den die Neckarsulmer Mauer vor Oliwia Kaminska zum 26:27-Endstand abwehrt.

Neckarsulmer Sport-Union: Trainer und Spielführerin nach Pokalfight zufrieden

"Es war über 60 Minuten ein sehr spannendes Spiel und ich bin erstmal froh, dass wir als Sieger raus gehen und uns die nächste Pokalrunde in der Schlussphase erkämpft haben", erklärt Sport-Union-Trainer Morgant nach Spielende.

Ebenfalls stolz auf die Mannschaftsleistung war nach den aufreibenden 60 Minuten auch die Neckarsulmer Sport-Union-Spielführerin Louisa Wolf: "Jetzt im Nachhinein bin ich zufrieden mit dem Weiterkommen in die nächste Runde. Das Spiel hat uns denke ich einige Kräfte gekostet. Wir wussten aber, dass es in Ketsch und im Pokal auf jeden Fall ein Kampfspiel wird und es nicht unbedingt auf eine bestimmte Taktik ankommen wird. So war es dann auch und wir haben das Spiel über den Kampf gewonnen. Deshalb bin einfach super zufrieden, dass wir diesen Kampf angenommen haben und uns dadurch den Sieg geholt haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare